Alpine
Culture

Schock-Studie zeigt: Das halten Festivalbesucher wirklich von Gehörschutz!

Schock-Studie zeigt: Das halten Festivalbesucher wirklich von Gehörschutz!

Wusstest du schon...!?

Laut aktuellen Studien wird sich der Anteil der Schwerhörigen in den kommenden 20 bis 30 Jahren verdoppeln. Einer der Gründe, warum das so ist, liegt daran, dass wir viel zu oft und zu laut Musik mit Inears hören. Oftmals wird Musik mit einer Lautstärke von über 100 Dezibel gehört. Das kommt dem Lärm eines ein Meter entfernten Presslufthammer gleich.

Marie

Marie

Autorin

 

M:[email protected]


Wer kennt es nicht? Nach einem Konzert- oder Clubbesuch fiept oder klirrt es ab und zu in den Ohren. Dass das nicht gerade optimal ist, steht außer Frage. Doch wie schützen sich Festivalbesucher eigentlich vor Gehörschäden und was wissen sie darüber? Das verrät eine aktuelle Studie von Alpine Hearing Protection.

Alpine Hearing Protection fragt nach

Der niederländische Hersteller für Ohrstöpsel hat es sich zur Aufgabe gemacht herauszufinden, wie Festivalbesucher zu Gehörschutz stehen. Um das näher zu ergründen, haben wir gemeinsam mit Alpine eine Studie gemacht, um mehr über das Verhältnis von jungen Menschen zum Thema Gehörschutz zu lernen. Schließlich ist das Thema enorm wichtig – mehr als 1,1 Milliarden Menschen sind weltweit von Hörverlust bedroht!

In unserer Studie haben wir vorwiegend junge Erwachsene im Alter von 18 bis 24 Jahren befragt. Beinahe alle Befragten waren in den vergangen zwei Jahren auf Musikveranstaltungen.

Das Erschreckende: Fast die Hälfte (ca. 47%) nutzt selbst wenn sie sehr lauter Musik ausgesetz ist – beispielsweise bei Festival-, Konzert- oder Clubbesuchen – keinen Gehörschutz. Fast jeder zehnte gab sogar an bei lauter Musik gar keine Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen – nicht einmal sich weiter von den Lautsprechern zu entfernen oder seinen Ohren eine kurze Pause zu gönnen. Schockierend!

Das sagen Festivalbesucher, die keine Ohrstöpsel verwenden

Das Verblüffende: Von den fast 300 Befragten, gaben 71 Prozent an, schon einmal ein Klingeln in den Ohren nach einem Musikevent verspürt zu haben. Es muss also einige Leute geben, die nach dem Eventbesuch zwar merken, dass das da grade nicht gesund für die Lauscher war, aber trotzdem nichts für ihr Gehör tun. Das ist – um es mal sehr milde auszudrücken – beunruhigend.

Wie es dazu kommen kann, erklären wohl die nachfolgenden Ergebnisse: Als Grund dafür, wieso sie keinen Gehörschutz tragen, gaben...

  • ... 49% an, sich nicht mit dem Thema Gehörschutz auszukennen.
  • ... 36% an, zu meinen, Gehörschutz sei unangenehm zu tragen.
  • ... 24% an, dass sie glauben, dass man mit Gehörschutz die Musik nicht genießen könne.
  • ... 23% an, dass Gehörschutz doof aussehe.

Diese Ergebnisse lassen sich allerdings ebenfalls leicht erklären. 83% derjenigen, die keinen Gehörschutz nutzen, gaben an, bis jetzt nichts von Ohrstöpseln mit Musikfiltern gehört zu haben. Die Meinung zu Gehörschutz dieser Teilnehmer bezog sich also wohl auf die alten, schmalzigen Wachs-Ohrstöpsel aus Mamas Nachttischschublade für den Fall, dass Papa mal wieder zu sehr schnarcht.

Was ein Glück, dass die Technik inzwischen viel weiter ist! Unternehmen wie Alpine bieten schließlich längst Gehörschutz mit Musikfiltern an. Aus unserem Produkttest dieser Ohrstöpsel haben wir gelernt, dass die Bedenken in Punkto Aussehen, Komfort und Musikgenuss auf eben diese Produkte nicht zutreffen. 

Es gibt aber auch noch Hoffnung für das Gehör der jungen Generation. Zwei Drittel derjenigen, die keinen Gehörschutz bis jetzt tragen, gaben an, offen dafür zu sein dies in Zukunft zu tun. Wir hoffen, dass diese Zahl weiter steigt. Schließlich brauchen wir keine Generation, die sich später nur noch mit Hilfe des Wortes "Hä?" verständigen kann.

Fotocredits: Alpine Hearing Protection

Wusstest du schon...!?

Laut aktuellen Studien wird sich der Anteil der Schwerhörigen in den kommenden 20 bis 30 Jahren verdoppeln. Einer der Gründe, warum das so ist, liegt daran, dass wir viel zu oft und zu laut Musik mit Inears hören. Oftmals wird Musik mit einer Lautstärke von über 100 Dezibel gehört. Das kommt dem Lärm eines ein Meter entfernten Presslufthammer gleich.

Marie

Marie

Autorin

 

M:[email protected]


zurück
24.06.19 23:53