Felix Jaehn outet sich als nicht-binär und nennt sich jetzt Fee

Felix Jaehn outet sich als nicht-binär und nennt sich jetzt Fee

Felix Jaehn hat sich als nicht-binär geoutet und nimmt einen neuen Namen an. Mit diesem mutigen Schritt definiert der Berliner nicht nur die eigene Identität neu, sondern setzt auch ein starkes Zeichen für Diversität und Akzeptanz in der Musikwelt.

Felix Jaehn outet sich erneut: Jetzt als Fee und nicht-binär

Jeder, der die Musikszene verfolgt, kennt die Hits von Felix Jaehn, wie den kultigen Remix von „Cheerleader“ aus dem Jahr 2014. Doch während das künstlerische Repertoire weltweite Anerkennung gefunden hat, hat sich der DJ und Produzent in den vergangenen Jahren auch persönlich weiterentwickelt. Die jüngste Enthüllung von Felix Jaehn dürfte viele überraschen: Der Star-DJ nennt sich lieber „Fee“ und identifiziert sich nun als nicht-binär.

Seit dem ersten Coming-out im Jahr 2018 als bisexuell hat Felix Jaehn sich vermehrt für LGBTQ+-Rechte eingesetzt und sich auf Veranstaltungen wie dem Christopher Street Day gezeigt. Doch nun geht der 29-Jährige noch einen Schritt weiter und offenbart eine Identität als nicht-binäre Person. In dem YouTube-Talk „Süss und deftig“ erklärte Felix Jaehn, sich weder als Mann noch als Frau zu fühlen und sich deshalb für das Pronomen „dey/denen“ entschieden hat.

Neben der Enthüllung der nicht-binären Identität hat Felix Jaehn auch den Namen geändert und präsentiert sich jetzt als Fee, um einen geschlechtsneutralen Namen zu haben. Der Star-DJ betont jedoch, dass sich der Künstlername nicht ändern und es weiterhin Musik von Felix Jaehn geben wird. Dennoch ermutigt Felix Jaehn die Fans, den neuen Namen zu nutzen, um die neuen Präferenzen zu respektieren.

Die Reaktionen auf Felix Jaehns zweites Coming-out sind gemischt. Während einige Fans den neuen Namen begrüßen und den Künstler für die Offenheit loben, gibt es auch kritische Stimmen, die die Veränderung skeptisch betrachten. Dennoch scheint Felix Jaehn in der neuen nicht-binären Identität angekommen zu sein und fühlt sich mit dem androgynen Aussehen sichtlich wohl.

Ein wichtiger Schritt

Für die Fans mag der Name Felix Jaehn weiterhin synonym mit dem musikalischen Erbe stehen, aber für den Künstler selbst markiert die Annahme des Namens Fee und die Offenbarung der nicht-binären Identität einen wichtigen Schritt auf dem persönlichen und künstlerischen Weg.

Hier könnt ihr euch den gesamten Talk ansehen:

Fotocredit: Viktor Schanz


Franz Liesenhoff

Franz Liesenhoff

Head of Editorial / franz@djmag.de