Haben die sich auf Tinder kennen gelernt?
Lifestyle

Es gibt jetzt ein "Tinder" extra für Festivalgänger!

Es gibt jetzt ein "Tinder" extra für Festivalgänger!

Wusstest du schon...!?

Laut einer Studie von Paragon Poll aus dem Jahr 2013 haben 20 Prozent der Tinder Nutzer schon mal eine Person durch die App getroffen. In Deutschland nutzen etwa 2 Millionen Menschen Tinder (Stand 2015). Na hast du auch schon geswiped?

Marie

Marie

Autorin

 

M:[email protected]


Festivals sind dafür gemacht, um neue Leute kennenzulernen – möglicherweise sogar durch Apps. Tinder, Bumble und Co. sind vielen Festivalgängern nicht fremd. Nun gibt es etwas Neues für passionierte Raver: Die "Radiate App". Was das Tinder für Festivalgänger kann, das hat unsere Redakteurin Marie getestet.

Das Tinder für Festivalgänger: Die Radiate App

Obwohl Festivals der perfekte Ort sind, um persönlich Kontakte zu knüpfen, scheinen Dating-Apps bei den EDM Get-togethers ein wichtiges Kommunikationsmittel zu sein. Ein Swipe nach links, oder nach rechts – schon kann man neue Bekanntschaften schließen. Ein ähnliches Prinzip verfolgt die Radiate App, die speziell für Festivalgänger gemacht wurde.

Die Radiate App ist eine soziale Plattform, die versucht Menschen auf Festivals miteinander zu verbinden. Dabei muss der Dating-Aspekt nicht im Vordergrund stehen – natürlich kann er das aber. Durch die App ist es möglich mit anderen Festivalgängern zu kommunizieren und Informationen über Festivals auszutauschen. Über 30 EDM-Events sind bei Radiate zu finden – darunter das Awakenings in Holland, und die deutschen Festivals Airbeat One, Lollapalooza Berlin und Parookaville.

Wer hat’s erfunden?

Die Radiate App gibt es eigentlich schon seit 2015 und wurde von Michael Tom und Philip Butler gegründet. Seit dem Launch wurden etwa zwei Millionen Verbindungen eingegangen und satte acht Millionen Nachrichten versendet. Auf der offiziellen Website betonen die Gründer vor allem den Commuity stiftenden Charakter der App:

"One of the primary reasons people go to festivals is for the community, and that’s what Radiate provides."

Wie funktioniert`s?

Die App kann man ganz einfach gratis im App oder Google Play Store  herunterladen. Ist das einmal geschafft, meldet man sich durch seinen Facebook Account oder durch seine E-mail Adresse samt Handynummer an. Danach geht's schon zum User Profil.

Anschließend gelangt man auf den „Main Feed“. Eine Reihe unterschiedlicher Festivals erwarten einen dort. Drückt man auf eines dieser kann man auf „Interessiert“ oder „Teilnahme“ klicken. Ist man „Interessiert“ gelangt man in ein Forum, wo Festivalgänger unterschiedlichster Nationalitäten miteinander kommunizieren und Fotos posten.

Zusätzlich gibt es einen „People“ Reiter, bei dem man – wie bei Tinder – nach links für einen „Skip“ und nach rechts für ein „Hey“ swipen kann. Des Weiteren ist es  in der App möglich an Gruppenevents teilzunehmen.

Mainfeed

Mainfeed

Forum

Viele Chatfunktionen...

Abseits der eben erwähnten Kommunikationsmöglichkeiten, kann man auch über den „Local Chat“  mit anderen Festival-Ravern in Kontakt treten. In diesem befinden sich Teilnehmer von verschiedenen Festivals – beispielsweise vom Lollapalooza, Amsterdam Dance Event oder Sziget Festival. Wer daten möchte, kann das durch die "Moshpit" Funktion (rechts) machen. Ganz links gibt es noch "Da Feed" – der wie Instagram aufgebaut ist. Dort ist es möglich Bilder anderer Radiate-User zu "upvoten" (liken), zu kommentieren oder zu sharen. 

Swipen

Die Bilanz: Was kann die App?

Die App ist sehr intuitiv und das Design besticht durch Klarheit. Außerdem kann man sich unkompliziert Informationen über ausgewählte EDM Events holen und Kontakt mit anderen Ravern aufnehmen. Auch das Dating-Feature überzeugt. Wir sagen: Daumen hoch für die Radiate App!

Credit: Rukes, Radiate App

Wusstest du schon...!?

Laut einer Studie von Paragon Poll aus dem Jahr 2013 haben 20 Prozent der Tinder Nutzer schon mal eine Person durch die App getroffen. In Deutschland nutzen etwa 2 Millionen Menschen Tinder (Stand 2015). Na hast du auch schon geswiped?

Marie

Marie

Autorin

 

M:[email protected]


zurück
30.05.18 18:00