News

Coronavirus: Veranstaltern droht der wirtschaftliche Kollaps!

Coronavirus: Veranstaltern droht der wirtschaftliche Kollaps!

Keine Festivalabsagen!

Trotz erster Absagen von Großveranstaltungen ist die Festivalsaison derzeit nicht in Gefahr. Auf Nachfrage bei großen Festivals in Deutschland und Österreich – darunter PAROOKAVILLE, Electric Love Festival, Nature One und MayDay – finden die Veranstaltungen nach wie vor wie geplant statt. Zum jetzigen Zeit gibt es keinen Grund, die Festivals abzusagen, so die Veranstalter.

Katrin

Katrin

Redaktionsleiterin

 

M:[email protected]


Das Coronavirus nimmt auch in Deutschland immer weiter Ausmaß an. In Deutschland werden immer mehr Großveranstaltungen gecancelt. Das hat massive Auswirkungen auf die komplette Veranstaltungsbranche. Eventunternehmen droht der wirtschaftliche Kollaps.

Coronavirus: Immer mehr Veranstaltungen werden abgesagt!

Angesichts zunehmender Coronavirus-Infektionen in Deutschland empfiehlt Gesundheitsminister Jens Spahn, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern vorerst abzusagen. In NRW könnte das jetzt sogar schon zum Ausschluss der Öffentlichkeit beim Revierderby zwischen Dortmund und Schalke und anderen Bundesligaspielen führen. Bereits vergangene Woche wurden erste Veranstaltungen wie die Musikmesse Frankfurt, die Leipziger Buchmesse aber auch Festivals wie das Tomorrowland Winter und das Ultra in Miami abgesagt. 

Das Ziel der Absagen ist es, die Ausbreitung des neuartigen Virus zu verlangsamen, sagt der Gesundheitsminister. Denn je langsamer sich das Virus verbreitet, desto besser kann unser Gesundheitssystem damit umgehen.“ Er sei sich bewusst, welche Folgen das für uns alle oder Veranstalter habe: „Wir werden in den nächsten Tagen darüber sprechen, wie wir mit den wirtschaftlichen Folgen umgehen.“

Clubs

Massive Auswirkungen für Veranstalter

Diese Absagen haben massive Auswirkungen auf die Planungen der Veranstalter. „Wir beobachten bereits seit einigen Tagen einen erheblichen Einbruch bei den Kartenverkäufen und Inhaber von Karten versuchen zunehmend, diese gegen Erstattung des Eintrittsgeldes zurückzugeben“ sagt Prof. Jens Michow, geschäftsführender Präsident des Bundesverbandes der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV) e. V. „Sofern wir zukünftig Veranstaltungen aufgrund behördlicher Anordnungen ausfallen lassen müssen, droht zahlreichen Veranstaltungsunternehmen der wirtschaftliche Kollaps“. 

Man habe natürlich Verständnis für alle gebotenen gesundheitsschützenden Maßnahmen. „Die flächendeckende Absage von Musik- und sonstigen Veranstaltungen werden viele Veranstalter allerdings wirtschaftlich nicht überleben“ befürchtet der Verbandspräsident. „Die Auswirkungen für die Wirtschaft wären erheblich, denn betroffen wären auch die Künstler, sowie die zahlreichen vom Veranstaltungsgeschäft abhängigen Dienstleister – angefangen mit Hallenbetreibern, Technik-Verleihern, Sicherheitsunternehmen, sowie viele anderen Unternehmen, die mittelbar bzw. unmittelbar an der Wertschöpfungskette beteiligt sind.“

Was wird aus den Clubs?

Der Bundesverband deutscher Discotheken und Tanzbetriebe e.V. verfolgt das Geschehen mit großer Aufmerksamkeit. Erst im Februar hatte der Verein gemeldet, dass trotz aller negativen Meldungen über Betriebsschließungen im vergangenen Jahr festzuhalten bleibt, dass Disco Zukunft hat! Der Club- und Discothekenbesuch ist nach wie vor das beliebteste Freizeitvergnügen vor allem bei den 18- bis 25-Jährigen, allen Social Media-Kennenlern-Plattformen zum Trotz. Clubs und Discotheken werden als wichtiger Kulturfaktor auch in Zukunft ihre Gäste im gastronomischen Nachtleben finden. Welche genauen Auswirkungen das neuartige Virus nun aber auf die komplette Branche und spezifisch auf einzelne Clubs hat, ist noch nicht absehbar. Allerdings kann schon jetzt im kompletten Segment mit erheblichen finanziellen Einbußen gerechnet werden, sagt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband e.V.

Noch wurde in Deutschland kein großes Festival abgesagt. Die Veranstalter beobachten die Entwicklungen und sind im Austausch mit den Behörden.

Das Robert-Koch-Institut zählt bis Sonntag in Deutschland um die 1000 Infektionen – Tendenz steigend. Ein 60-jähriger Deutscher ist in Ägypten an dem Virus gestorben und auch In Deutschland sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus zwei Menschen gestorben. Das teilten der Kreis Heinsberg und die Stadt Essen am Montag mit.

Anmerkung der Redaktion: Wir wollen das Thema weiter beleuchten. Wurde eine Veranstaltung abgesagt, die ihr besuchen wolltet? Geht ihr trotz des Virus in Clubs oder meidet ihr Großveranstaltungen? Diskutiert mit uns auf Facebook oder schreibt uns eine Nachricht.

Keine Festivalabsagen!

Trotz erster Absagen von Großveranstaltungen ist die Festivalsaison derzeit nicht in Gefahr. Auf Nachfrage bei großen Festivals in Deutschland und Österreich – darunter PAROOKAVILLE, Electric Love Festival, Nature One und MayDay – finden die Veranstaltungen nach wie vor wie geplant statt. Zum jetzigen Zeit gibt es keinen Grund, die Festivals abzusagen, so die Veranstalter.

Katrin

Katrin

Redaktionsleiterin

 

M:[email protected]


zurück
09.03.20 19:02