Coronavirus
Exclusive

Corona-Gefahr: Jetzt sprechen die deutschen Festival-Veranstalter!

Corona-Gefahr: Jetzt sprechen die deutschen Festival-Veranstalter!

So schützt ihr euch!

Gründliches Händewaschen und Desinfektionsmittel sind generell eine Grundregel und nichts Besonderes beim Vermeiden von Infektionen oder Krankheiten. Außerdem rät das Robert-Koch-Institut, Händeschütteln zu vermeiden und die sogenannte Husten- und Nies-Etikette einzuhalten. Dazu zählt zum Beispiel beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von Mitmenschen halten und sich wegdrehen. Akute Erkrankte sollten möglichst zu Hause bleiben, um sich auszukurieren, damit das Virus nicht weiterverbreitet wird.

Katrin

Katrin

Redaktionsleiterin

 

M:[email protected]


Mit dem Ultra und dem Tomorrowland Winter wurden jüngst die ersten Major Festivals wegen des Coronavirus' abgesagt. In Deutschland und Nachbarländern werden erste Großveranstaltungen wie Messen verschoben oder ganz gecancelt. Das wirft die Frage auf: Welche Auswirkungen hat das Virus auf die anstehende Festivalsaison?

PAROOKAVILLE, Mayday, Electric Love & Co.: Vorerst sind keine Absagen geplant!

In Berlin wurde vergangene Woche die Tourismusmesse ITB wegen der neuartigen Krankheit Covid-19 abgesagt, in München wurde die Handwerksmesse IHM gecancelt, in Leipzig die Buchmesse und in Köln wird die Fitnessmesse Fibo verschoben – der Ausbruch des neuartigen Virus führte bereits jetzt – nur wenige Wochen nach dem Ausbruch zu mehren Absagen von Großveranstaltungen. Mit der Absage des Ultras in Miami und dem Tomorrowland Winter in Frankreich sind nun auch die ersten großen Festivals betroffen.

ELF

Das hat auch Auswirkungen auf die anstehende Festivalsaison. Viele deutsche Festivalveranstalter stehen aktuell schon im Austausch miteinander – und mit den Behörden. Im Moment gibt es noch keine konkreten Pläne, Festivals abzusagen. Im Gegenteil. Beim Electric Love Festival etwa läuft der Vorverkauf aktuell besser denn je und alle Rekorde werden gebrochen. Das Electric Love 2020 verkauft bisher am schnellsten von allen Editionen, schon jetzt sind mehrere Kategorien völlig ausverkauft. Ein Zeichen dafür, dass viele Besucher sich (noch) nicht von dem Coronavirus beeinflussen lassen.

PAROOKAVILLE

Planungen für Festivals laufen auf Hochtouren

Bei Deutschlands größtem Festival, dem PAROOKAVILLE beobachtet man die aktuelle Sitaution genau: "Die Sicherheit und Gesundheit unserer Bürger steht bei unseren Festival-Planungen immer an erster Stelle. Unser gesamtes Team arbeitet wie gewohnt auf Hochtouren an den Vorbereitungen für PAROOKAVILLE 2020, das vom 17. bis 19. Juli 2020 stattfinden wird. Wir verfolgen die Entwicklungen weiterhin aufmerksam und sind in ständiger Kommunikation mit allen beteiligten Behörden", so die Veranstalter auf Nachfrage unseres Magazins.

Kein Grund zur Panik!

Ähnlich sieht es aktuell bei den Veranstaltungen von iMotion aus. „Nach aktuellem Stand finden unsere Events wie Mayday, Ruhr-in-Love und Nature One statt. Grundsätzlich beobachten wir natürlich die Situation und die Gesundheit unserer Besucher steht an erster Stelle. Das Robert-Koch-Institut schätzt das Risiko aktuell gering bis mäßig ein, ein Grund zur Panik besteht also nicht. Wir sind in engem Austausch mit den Behörden und bewerten die Situation dann aktuell. Für MAYDAY empfehlen wir einen Blick auf die Hinweise zum Virus von der Westfalenhalle in Dortmund", so die Veranstalter.

Mayday

Allerdings kann sich die Lage schnell ändern, wie die aktuellen Entwicklungen zeigen, das weiß auch Manuel Reifenauer, CEO vom ELF. Er sagt: "Wie man in der Schweiz die ja bis Mitte März Veranstaltungen bis auf Weiteres verbietet, sieht, ist so einiges möglich." In Österreich sei ein derartiges Verbot aktuell aber kein Thema. 

"Ich persönlich gehe davon aus, dass sich die Wogen schnell wieder glätten werden und vor allem der Umgang mit dem Virus ruhiger und abgeklärter wird."

Organisatorisch gar nicht machbar

Viele Festivals, wie etwa das ELF oder der WCD, haben allein schon aus organisatorischen Gründen gar nicht die Möglichkeit ihr Festival zu verschieben. Oft werden die Locations auch für andere Veranstaltungen genutzt. Und außerdem spielen die gebuchten DJs in der Festivalsaison teilweise jedes Wochenende auf einem anderen Festival – da ist keine Flexibilität gegeben.

Übrigens: Eine nicht repräsentativen Umfrage auf unseren Social Media Kanälen hat ergeben, dass von 487 Teilnehmern 391 trotzdem auf Festivals gehen wollen. 96 gaben an, Festivals zu vermeiden. In sämtlichen Festivalgruppen und auch auf unserer Facebook-Seite wird die Diskussion um das Thema immer größer. Viele sind vor allem traurig, dass nun schon zwei große Festivals abgesagt wurden, glauben aber auch, dass es weitere Konsequenzen haben wird.

Wie steht ihr zu dem Thema? Diskutiert auf Facebook mit uns!

Geschrieben von: Katrin & Arian

Fotocredit: Mayday, Parookaville, ELF, Julian Huke

So schützt ihr euch!

Gründliches Händewaschen und Desinfektionsmittel sind generell eine Grundregel und nichts Besonderes beim Vermeiden von Infektionen oder Krankheiten. Außerdem rät das Robert-Koch-Institut, Händeschütteln zu vermeiden und die sogenannte Husten- und Nies-Etikette einzuhalten. Dazu zählt zum Beispiel beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von Mitmenschen halten und sich wegdrehen. Akute Erkrankte sollten möglichst zu Hause bleiben, um sich auszukurieren, damit das Virus nicht weiterverbreitet wird.

Katrin

Katrin

Redaktionsleiterin

 

M:[email protected]


zurück
05.03.20 18:48