Tinlicker – In Another Lifetime: Ein Album, das durch Höhen und Tiefen ging

Tinlicker – In Another Lifetime: Ein Album, das durch Höhen und Tiefen ging

Spätestens seit ihrem Chart-Hit „Because You Move Me“ sollte man Tinlicker auf dem Schirm haben. Das Duo steht vor allem für kraftvollen Progressive House, produziert aber auch gerne Electronica oder melodischen Techno – und all das zusammen gibt’s ab sofort auf dem neuen Album „In Another Lifetime“ zu hören.

Tinlicker veröffentlichen neues Album „In Another Lifetime“

Sie sind Meister des zukunftsweisenden Sounddesigns und des dynamischen Songwritings: Micha Heyboer und Jordi van Achthoven. 2013 haben die beiden ihre langjährigen musikalischen Hintergründe vereint und schnell wurde klar, dass Jordis ausgefeilte Pop- und House-Produktionen perfekt zu Michas tiefgründiger Klangpalette passten.

Es folgten die ersten beiden Alben „Remember The Future“ (2013) und „This Is Not Our Universe“ (2019) und sogar die Charts eroberte das niederländische Duo. „Because You Move Me“ erschien zwar bereits 2017 in Zusammenarbeit mit Helsloot, explodierte regelrecht aber erst vergangenes Jahr durch TikTok und Instagram. Die Folge: Seit Juni fast durchgehend in den Charts, Gold in Deutschland und über 167 Millionen Spotify-Streams.

Nun steht nach diesem mega Erfolg das neue Album von Tinlicker an. „In Another Lifetime“ wurde während des Lockdowns geschrieben und stark von Tinlickers Erfahrungen der vergangenen zwei Jahre beeinflusst. Zum Namen des Albums erklären die Niederländer:

„In den letzten zwei Jahren wurde ein Paralleluniversum geschaffen, in dem sich die Menschen neu erfinden mussten, ob sie wollten oder nicht. Wir haben in diesem Prozess viele Tiefs erlebt, aber auch schöne Höhen – in manchen Momenten fühlte es sich an, als würde uns alles durch die Finger gleiten, während der Prozess an anderen Tagen viel Ruhe brachte. Für uns fängt „In Another Lifetime“ diese Reise ein.“

Insgesamt zwölf Tracks spiegeln diese Höhen und Tiefen wider. Einerseits mit dem vertrauten und kraftvollen Progressive House, den wir von Tinlicker so lieben, andererseits treffen wir auch auf angrenzende Genres wie Deep House, Electronica oder Melodic Techno.

Meisterhafte Kompositionen

„Always Will“ mit Nathan Nicholson und die erste Single „You Take My Hand“ mit Jamie Irrepressible sind charakteristisch für das Duo: Meisterhafte Kompositionen aus leidenschaftlich treibender Percussion, durchdachtem Synthesizer-Design und mitreißendem Gesang sorgen hier für düstere und eingängige Club-Hymnen.

Einen eher weniger konventionellen Ansatz verfolgen Songs wie „I Am Free“, „Healing Forest“ oder „Just To Hear You Say“, indem sie Breakbeat-Arrangements und hellere melodische Elemente nutzen.

Das Endergebnis des Ganzen sich sehen und vor allem hören lassen. „In Another Lifetime“ ist ein außergewöhnliches Album, das die künstlerische und persönliche Entwicklung von Tinlicker widerspiegelt und Lust auf mehr vom Duo macht!

Um neue Musik ab sofort nicht mehr zu verpassen, schaut einfach auf den Socials der zwei Künstler vorbei: Facebook | Instagram | Twitter

Und wer Tinlicker mal live sehen möchte: 2022 gibt es unter anderem Shows in den Niederlanden, Tschechien, Großbritannien, Frankreich, Polen und Deutschland! Außerdem werden sie zum Beispiel auch auf dem Tomorrowland oder dem Extrema Outdoor auftreten.

Fotocredit: Mees Borst

Children

Children Ein weiterer Hit von Tinlicker – zumindest in der elektronischen Szene – ist ihr Rework zu Robert Miles‘ „Children“. Das Original ist ein Klassiker und das Duo hat dem Ganzen nochmal einen ganz besonderen progressiven Touch gegeben. Da ist es auch kein Wunder, dass Kollegen wie Armin van Buuren, Cosmic Gate, David Guetta, Kryder, Tiësto, Vintage Culture oder Zonderling die Nummer regelmäßig in ihren Sets gespielt haben.


Franz Liesenhoff

Franz Liesenhoff