News

OCUS GIN von Lost Frequencies ist jetzt auch in Deutschland erhältlich!

OCUS GIN von Lost Frequencies ist jetzt auch in Deutschland erhältlich!

Gin-Facts

Der Name „OCUS GIN“ kommt von der Crocus Blume genauer gesagt ihrem blutroten Herz, der Blüte, die Safran enthält. Und wie es der Zufall will, ist dies der Mittelname von Felix de Laet aka Lost Frequencies. Das schlagende Herz des Crocus ist auch im Logo des Gins zu finden.

Gin-Trinker und Lost Frequencies Fans aufgepasst: Der belgische DJ hat sich mit einem deutschen Vertrieb zusammengetan – sein Gin ist jetzt auch in Deutschland erhältlich. OCUS GIN, den eingefleischte Fans mit Sicherheit schon auf Instagram entdeckt haben, gibt es jetzt auch in Online Shops.

Lost Frequencies Gin kommt nach Deutschland

Fans von Gin kennen die Brennerei Wilderen aus Belgien bereits, denn sie konnte schon mit anderen Produkten Preise abräumen. Lost Frequencies Gin wurde sogar die Bronze Medaille für Belgien bei den World Gin Awards verliehen und Silber bei der Francisco World Spirits Competition. 

Gin Lost Frequencies

Bio, organisch und ohne Zucker

Der Gin hat 0% Zuckerzusatz, 40% Alkohol und die sechs Botanicals Nelken, Zimt, Ingwer, Koriander, Zitronenschale und Lavendelblüten, die ihm seine einzigartige florale Frische mit Citrusnote verschafft. Das „Copper-Destillationsverfahren“ sorgt außerdem dafür, dass der Gin eine besondere Reinheit besitzt, aber dennoch sein Bouquet behält. 

„Ich wollte einen Gin entwickeln, der ein Genuss für deine Geschmacksknospen ist, aber auch einen Gin bei dem du – wenn du ihn probierst – auf eine Genussreise gehst. Wir waren und sind involviert in jedem Schritt des Entwicklungsprozesses: vom Brainstormen über die Abfüllung. Ich könnte nicht stolzer sein.“

Es gibt was zum Sammeln!

Das Design der Flasche fällt durch seine Backpapieroptik ins Auge. Jeder Käufer erhält zum Gin übrigens ein Lost Frequencies Festival Armband. Insgesamt gibt es 11 verschiedene Armbänder, die gesammelt werden können. Schon der Launch des Gins mit einem einzigartigen Live-Stream in der Produktionsstätte des Gins hat gezeigt, dass Felix seine Wurzeln – die Musik – auch in diese Komposition miteinfließen lassen hat.
 


Also wer im Sommer seinen Gin-Tonic Durst stillen will, findet den richtigen Gin auf alle Fälle auf https://www.ocusgin.deFelix de Laet zeigt damit wieder ein mal seinen Innovationsgeist und seine Liebe fürs Detail. Und unsere Redaktion freut sich jetzt schon auf den Sommer!

Fotocredit: diamondandpearl

https://www.instagram.com/ocus.gin/ 
https://www.instagram.com/ocusgin.de/

https://www.instagram.com/lostfrequencies/

https://www.instagram.com/brouwerijwilderen/

Gin-Facts

Der Name „OCUS GIN“ kommt von der Crocus Blume genauer gesagt ihrem blutroten Herz, der Blüte, die Safran enthält. Und wie es der Zufall will, ist dies der Mittelname von Felix de Laet aka Lost Frequencies. Das schlagende Herz des Crocus ist auch im Logo des Gins zu finden.

zurück
17.05.21 10:20