Nibirii Festival 2023: Magische Klänge und Ekstase am Dürener Badesee

Nibirii Festival 2023: Magische Klänge und Ekstase am Dürener Badesee

Das Nibirii Festival steht an und der Dürener Badesee wird vom 25. – 27. August zum Hotspot des Sounds: Goa & Psytrance, Techno und Drum ‘n’ Bass geben sich hier ein spektakuläres Stelldichein. Euch erwarten vier Stages, internationale DJs und eine Atmosphäre, die Feuer, Wasser, Luft und Bass in Einklang bringt.

Nibirii vereint Musik, Natur und eine unvergessliche Atmosphäre

Das Nibirii Festival 2023 verspricht ein herausragendes musikalisches Erlebnis in einer unvergleichlichen Umgebung. Am Ufer des Dürener Badesee werden internationale Top-DJs aus verschiedenen Genres die Bühnen rocken. Doch das Nibirii Festival ist mehr als nur eine musikalische Veranstaltung. Es vereint Musik, Natur und die unvergessliche Atmosphäre einer außergewöhnlichen Kulisse.

Zum Thema Musik dreht sich beim Nibirii Festival alles um die Verschmelzung verschiedener Genres zu einem außergewöhnlichen Klangspektakel. Internationale Größen und aufstrebende Newcomer werden die Vielfalt der elektronischen Musik zelebrieren. Von Goa und Psytrance über DnB bis hin zu Techno – für jeden Musikgeschmack ist etwas dabei. Die Auswahl an Künstlern ist ebenso beeindruckend wie vielfältig und verspricht unvergessliche Momente auf jeder Bühne. Freut euch zum Beispiel auf Deborah de Luca, Luude, Vini Vici, Stella Bossi, I Hate Models und viele mehr.

Ein Erlebnis für alle Sinne

Ebenso freuen könnt ihr euch auf die vier Stages und ein Ambiente, das mehr als nur Musik bietet. Das Festivalgelände am Dürener Badesee schafft eine einzigartige Kulisse für unvergessliche Erlebnisse. Die Bühnen sind strategisch platziert, um die natürliche Umgebung zu integrieren und eine einzigartige Atmosphäre zu schaffen. Während des Tages könnt ihr im erfrischenden Wasser abkühlen, und wenn die Sonne untergeht, taucht ihr zusammen mit dem Festival in eine zauberhafte Stimmung ein.

Die Veranstalter haben aber nicht nur an die Ohren und an die Augen gedacht, sondern bieten auch Aktivitäten für alle Sinne an. Neben den musikalischen Highlights könnt ihr Yoga-Sessions genießen, euch mit Massagen verwöhnen oder euch sogar Tattoos stechen lassen. Wenn ihr euch nach einer kleinen sportlichen Betätigung sehnt, stehen kurze Sporteinheiten zur Verfügung, um eure Energie aufrechtzuerhalten.

Gekrönt wird das Erlebnis durch außergewöhnliche Bühnenshows und technische Innovationen, die euch in neue Festival-Dimensionen entführen werden. Das Nibirii Festival verspricht somit nicht nur ein musikalisches Fest, sondern ein rundum belebendes Erlebnis, das eure Sinne verwöhnen wird.

Ein bedeutsames Festival für die Stadt Düren

Die Wahl des renommierten Kölner Clubs Bootshaus als Ausrichter des Nibirii Festivals am Badesee wird von Christine Käuffer, Rechtsdezernentin der Stadt, als wahrer Ritterschlag für Düren bezeichnet. Diese einzigartige Partnerschaft unterstreicht die Bedeutung des Events nicht nur für Musikfans, sondern auch für die Stadt selbst. Die intensive Zusammenarbeit begann bereits mehrere Jahre vor dem ersten Festival im Jahr 2019 und zeigt das Engagement der Beteiligten für ein außergewöhnliches Erlebnis.

Bürgermeister Frank Peter Ullrich fügt hinzu, dass Düren mittlerweile ein breites Spektrum an Veranstaltungen bietet und stolz darauf ist, mit dem Nibirii Festival eine qualitativ hochwertige Möglichkeit für die jüngeren Generationen anzubieten. Die vielfältige Musikszene der Stadt findet somit eine neue Facette, die von der atemberaubenden Kulisse des Dürener Badesees begleitet wird. Dieses Zusammenspiel aus Musik und Natur macht das Festival zu einem Highlight im kulturellen Kalender und zeigt, wie Musik die Brücke zwischen Stadt und Kunst schlagen kann. In dieser malerischen Umgebung wird das Nibirii Festival zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle.

Tickets

Einige wenige Tickets für das Nibirii Festival sind noch unter nibirii.com erhältlich. Lasst euch aber nicht zu lange Zeit – denn erstens findet das Festival schon in wenigen Tagen statt und zweitens sind die Anzahl der Tickets begrenzt.

Fotocredit: Niclas Ruehl


Franz Liesenhoff

Franz Liesenhoff

Head of Editorial / franz@djmag.de