Mayday
News

Mayday abgesagt: Die „Mutter aller Raves“ findet 2021 nicht statt!

Mayday abgesagt: Die „Mutter aller Raves“ findet 2021 nicht statt!

Schon gewusst?

Im Dezember 1991 fand die „Mutter aller Raves“ zum ersten Mal statt. Das Ziel: Man wollte mit der Veranstaltung den durch die Wende vor dem Aus stehenden Radiosender DT64 – einer der ersten Sender der „Techno-Musik“ spielte – unterstützen. Daher kommt übrigens auch der Name der Veranstaltung: „Mayday“ entspricht dem internationalen Notsignal im Sprechfunk.

Franz

Franz

stellv. Redaktionsleiter

 

M:[email protected]


Seit 1991 gibt es die Mayday und über die Jahrzehnte hat sich das Event zu einem der ältesten und bekanntesten elektronischen Festivals entwickelt. Ende April sollte wieder gefeiert werden, doch aufgrund der Corona-Pandemie muss die Mayday zum zweiten Mal hintereinander abgesagt werden.

Mayday 2021 abgesagt

Nachdem bereits im vergangenen Jahr die Mayday wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, wird die „Mutter aller Raves“ auch 2021 nicht stattfinden. Das gaben die Veranstalter diese Woche bekannt.

„Die Corona-Pandemie hat unser Leben weiter fest im Griff. Mit dem Start der Impfkampagne ist jedoch ein Ende der Einschränkungen in Sicht. Leider nicht rechtzeitig, um am 30.04.2021 gemeinsam MAYDAY feiern zu können.“

Weiter heißt es, man müsse also noch ein Jahr warten, um den wildesten Rave aller Zeiten feiern zu können – 30 Jahre Mayday! Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit, außerdem will sich die Mayday für alle Ticketinhaber ein schönes Jubiläums-Goodie einfallen lassen.

Das gesamte Statement:

Ein Line-Up für 2021 hatte es noch nicht gegeben. Man wollte aber viele der für 2020 geplanten Acts auch dieses Jahr dabei haben. So waren im vergangenen Jahr unter anderem Auftritte von Adam Beyer, Amalie Lens, Angerfist, Claptone, FISHER, Joris Voorn, Sound Rush, Talla 2XCL und Woody van Eyden vorgesehen.

Fotocredit: Mayday

Schon gewusst?

Im Dezember 1991 fand die „Mutter aller Raves“ zum ersten Mal statt. Das Ziel: Man wollte mit der Veranstaltung den durch die Wende vor dem Aus stehenden Radiosender DT64 – einer der ersten Sender der „Techno-Musik“ spielte – unterstützen. Daher kommt übrigens auch der Name der Veranstaltung: „Mayday“ entspricht dem internationalen Notsignal im Sprechfunk.

Franz

Franz

stellv. Redaktionsleiter

 

M:[email protected]


zurück
28.02.21 16:12