News

Hardwell mit Comeback beim Tomorrowland

Hardwell mit Comeback beim Tomorrowland

Fun Fact

Hardwells Eltern waren früher Stammgäste bei seinen Auftritten. Nicht, weil sie die Musik ihres Sohnes so feierten, sondern weil Robbert sonst am Anfang seiner Karriere gar nicht in Clubs hätte auflegen dürfen. Der Niederländer steht seit seinem 14. Geburtstag hinter den Plattenspielern. Martin Garrix ging übrigens den selben Weg.

Fabi

Fabi

Mitglied der Redaktionsleitung

 

M:[email protected]


Das Tomorrowland-Festival ist ohne Frage eines der berühmtesten Events der Szene. Hier möchte natürlich jeder DJ auflegen, schließlich genießen nicht nur Zehntausende die Sets vor den Bühnen, sondern auch Millionen von Menschen per Livestream. Hardwell blieb diese Ehre seit zwei Jahren verwehrt. 2018 scheint allerdings alles anders zu sein!

Die großen Festivals der Welt rühmen sich gerne damit, dass bei ihnen die gesamte Crème de la Crème der EDM-Künstler auflegt. Electric Daisy Carneval, Ultra Music Festival, Tomorrowland: Hier spielt fast jeder, der Rang und Namen hat - aber eben nur fast. In den letzten zwei Jahren mussten die Besucher des Tomorrowlands auf Hardwell verzichten. Dieses Jahr, so scheint es, dürfen sich die Feierwütigen allerdings wieder auf die Bigroom-Songs des Niederländer freuen.

Hardwells direkte Art kostet ihn prestigeträchtige Auftritte 

2015 war Hardwell das letzte mal beim Tomorrowland zu Gast. Nachdem Dimitri Vegas & Like Mike den Star im Oktober 2015 von der Spitze der DJ-Weltrangliste gestoßen hatten, kam es nach der jährlichen Wahl der DJ MAG TOP100 zum Eklat zwischen dem Duo und dem Revealed-Labelboss. So beschwerte sich Hardwell über die Vorgehensweise des belgischen Duos beim Umwerben der möglichen Wähler im Voting.

Auf dem Tomorrowland Festival hatten sich zuvor Hostessen unter die Festivalgänger gemischt und massiv für Dimitri Vegas & Like Mike geworben. Dabei hatten sie auch Tablets bei sich, auf denen die Besucher dann direkt für die Tomorrowlandresidents beim DJ MAG TOP100-Voting abstimmen konnten. Fairer Wahlkampf sieht anders aus! Schon bevor die Niederlage des "Spaceman"-Produzenten besiegelt war, giftete dieser via Twitter gegen die umstrittenen späteren Gewinner.

Hardwell greift an

Die Freundschaft der drei überlebte den Angriff von Hardwell nicht, denn die Stimmung war vergiftet. Seine Kommentare auf Twitter hatten aber noch andere Konsequenzen für den DJ aus Breda, der mit bürgerlichem namen Robbert van de Corput heißt: Er wurde 2016 und 2017 nicht für das Heimfestival von DV&LM, das Tomorrowland, gebucht. Bitter!

Überraschung geglückt

Daraufhin war es lange still um die Streithähne, man ignorierte sich gekonnt. Im Sommer 2017 dann die ersten Zeichen einer Annäherung: Like Mike postet ein Foto auf Instagram, dass die Tomorrowlandresidents zusammen mit ihrem Manager Nick Royaards, Hardwells Managerin Anna Knaup und Hardwell höchstpersönlich beim Essen auf Ibiza zeigt. In der Bildunterschrift wurden versöhnliche Töne angeschlagen, der MC des Duos betitelt das Foto mit "Lunch amongst friends".

Ex-Feinde beim Lunch auf Ibiza

Ende 2017 kam dann der vollständige Durchbruch der wiederhergestellten Freundschaft. So holten Dimitri Vegas & Like Mike sich ihren Ex-Feind bei einem ihrer Events ans DJ-Pult, was durch einen Live-Stream auf Facebook sofort überall publik gemacht wurde. Einer Rückkehr nach Belgien der zweimaligen Nummer Eins des DJ MAG- Votings steht also nichts mehr im Weg.

Laut einer Quelle aus Robberts Bekanntenkreis wird der Star deswegen dieses Jahr wieder im Line-Uup des Tomorrowland Festivals stehen. Es kommt sogar noch besser: Der Niederländer ist nicht mit nur einer Set-Time zurück, sondern darf dieses Jahr gleich drei Mal ran.


Hardwell mit den beiden belgischen Brüdern griechischer Herkunft in Antwerpen

Feiert mit Hardwell auch sein Label Revealed ein Comeback?

Neben einem Auftritt auf der Mainstage an jeweils beiden Wochenenden wird Hardwell angeblich auch ein Set bei der Daybreak-Session spielen. Was für eine fulminante Rückkehr! Und es kommt noch besser: Laut eines Gerüchtes könnte auch sein Label Revealed als Stage-Host zurückkehren. 

Die Stage-Hosts sind zwar eigentlich bereits vergeben, es gibt allerdings noch ein paar freie Stellen im Line-Up. So ist die Freedomstage (powered by Budwieser) und der schwimmende Garden Of Madness noch ohne Host. Erwartet uns hier etwa die Krönung der Freundschaft zwischen Dimitri Vegas, Like Mike und Hardwell? Wir sind gespannt.

Fotocredits: Hardwell, Tomorrowland, Rukes

Fun Fact

Hardwells Eltern waren früher Stammgäste bei seinen Auftritten. Nicht, weil sie die Musik ihres Sohnes so feierten, sondern weil Robbert sonst am Anfang seiner Karriere gar nicht in Clubs hätte auflegen dürfen. Der Niederländer steht seit seinem 14. Geburtstag hinter den Plattenspielern. Martin Garrix ging übrigens den selben Weg.

Fabi

Fabi

Mitglied der Redaktionsleitung

 

M:[email protected]


zurück
20.01.18 15:30