Grammys 2024: Fred again.. räumt 2 Trophäen ab

Grammys 2024: Fred again.. räumt 2 Trophäen ab

Nachdem er nach seinem unglaublichen Boiler Room-Set 2022 zu einem der aufregendsten Künstlern der Branche avancierte, erreichte Fred Again.. im darauffolgenden Jahr einen neuen Höhenflug. Jetzt hat sich seine unglaubliche Arbeit ausgezahlt – der Brite gewinnt zwei Grammys. Auch Skrillex kann sich in diesem Zuge eine der begehrten Trophäen sichern.

Fred again.. gewinnt seine ersten Grammys

Vor dem Übergang ins Jahr 2023 stand Fred again.. im Fokus der elektronischen Musikwelt. Sein lang ersehntes drittes Album wurde im September 2022 veröffentlicht und profitierte von der enormen Erwartung, die er durch sein mittlerweile kultiges Boiler Room-Set geschaffen hatte. Die Veröffentlichung von „Rumble“ in der ersten Januarwoche brachte das Internet fast an seine Grenzen. Fred again.. überraschte seine Fans jedoch weiter, indem er die Bühne mit seinen Freunden Skrillex und Four Tet im Madison Square Garden sowie bei einem Headline-Set in der kalifornischen Wüste beim Coachella teilte. Nun scheint es, dass nicht nur die Fans Fred again.. unterstützen, sondern auch die Musikindustrie seinen Platz bei den Grammy Awards 2024 bestätigt hat.

Als die Feierlichkeiten in Los Angeles ihren Anfang nahmen, wurden die Preise in den Kategorien Pop und Dance/Electronic frühzeitig vergeben. Während es wenig überraschend war, dass Fred again.. seinen ersten Preis für seine Arbeit an „Rumble“ an der Seite von Skrillex und Flowdan in der Kategorie „Best Dance/Electronic Recording“ erhielt, wurde sein Einfluss und Talent besonders gewürdigt, als die Auszeichnung für das beste Dance/Electronic Music Album verkündet wurde. In einem Wettbewerb gegen Größen wie Skrillex, Kx5, James Blake und The Chemical Brothers setzte sich Fred again.. durch und holte den begehrten Preis für sein 2022 veröffentlichtes Album „Actual Life 3 (January 1 – September 9 2022)“ nach Hause.

David Guetta geht leer aus

Der Franzose David Guetta hingegen konnte keinen weiteren Grammy nach 2010 und 2011 gewinnen. Die aktuelle DJ-Mag-Nummer-Eins war gleich zweimal in der Kategorie „Best Pop Dance Recording“ nominiert – mit „Baby Don’t Hurt Me“ und „One In A Million“ – hier gewann jedoch Kylie Minogue den Preis.

Ebenfalls erwähnenswert ist Taylor Swift, denn die Künstlerin hat Grammy-Geschichte geschrieben: Ihr Album „Midnights“ ist als bestes Pop-Album und als bestes Album des Jahres ausgezeichnet worden. Damit ist sie die erste Person, die viermal das „Album des Jahres“ bei den Grammys gewonnen hat. Sie überholte damit Musiker wie Frank Sinatra und Stevie Wonder.

Doch es war nicht nur der Abend von Taylor Swift, sondern der Abend der Frauen. Allein in der Kategorie bestes Album waren sieben von acht nominierten Frauen. Die Künstlerinnen SZA und Victoria Monét erhielten je drei Grammys, Miley Cyrus und Billie Eilish jeweils zwei goldene Grammophone.

Weitere Preisträger waren unter anderem Jay Z, der einen Ehrenpreis erhielt, Boygenius, Metallica, Paramore oder auch Killer Mike. Alle Gewinner findet ihr hier.

Fotocredit: Theo Batterham


Franz Liesenhoff

Franz Liesenhoff