EXIT Festival 2023: Elektronische Stars, Hip-Hop-Größen und mehr in Novi Sad

EXIT Festival 2023: Elektronische Stars, Hip-Hop-Größen und mehr in Novi Sad

Mit Alesso, The Prodigy, Wu-Tang Clan, Skrillex, Eryc Prydz und vielen anderen hochkarätigen Künstlern verspricht das serbische EXIT Festival eine unvergessliche Erfahrung. Schnappt euch jetzt die letzten Tickets und feiert am ersten Juli-Wochenende im Herzen der mittelalterlichen Petrovaradin-Festung in Novi Sad.

EXIT Festival 2023: Alesso, The Prodigy, Skrillex & Co. rocken die mittelalterliche Festung

Das EXIT Festival in Serbien hat sein mit Spannung erwartetes komplettes Line-up für die diesjährige Ausgabe bekannt gegeben. Vom 6. bis zum 9. Juli wird die mittelalterliche Petrovaradin-Festung in Novi Sad zum Schauplatz eines unvergesslichen musikalischen Spektakels. Mit großen Headlinern verspricht das Event eine einzigartige Erfahrung für Musikliebhaber weltweit. Doch das ist noch längst nicht alles, was das EXIT Festival 2023 zu bieten hat.

Über 40 Bühnen und Areas sowie eine breite Palette von Genres gibt es zu entdecken: Von Elektro-Punk bis Hip-Hop, von Techno bis Trance, von Hardcore bis Metal und von Punk bis Rap – das EXIT Festival bietet ein reichhaltiges Genreangebot, das keine musikalischen Wünsche offen lässt. Während The Prodigy, Skrillex und der Wu-Tang Clan die Main Stage mit ihren energiegeladenen Performances zum Beben bringen, werden auf den anderen Bühnen hochkarätige Künstler wie Sofi Tukker, Epica, Viagra Boys, Chase & Status und Mahmut Orhan das Publikum mit ihren einzigartigen Klängen verzaubern.

Epische Sets für unvergessliche Festivalmomente

Ein Höhepunkt des Festivals ist zweifellos die kolossale mts Dance Arena, die als Tempel der elektronischen Musik gilt. Hier kommen die angesagtesten DJs und Produzenten zusammen, um mit epischen Sets für unvergessliche Festivalmomente zu sorgen. Von den treibenden Beats von Eric Prydz über die hypnotisierenden Klänge von Amelie Lens bis hin zu den elektrisierenden Auftritten von Nina Kraviz, Hot Since 82 und vielen anderen wird die Dance Arena zu einem unverzichtbaren Ort für alle Liebhaber elektronischer Musik.

Das EXIT Festival zeichnet sich auch durch seine schon angesprochene Vielfalt an Bühnen aus, die eine eklektische, genreübergreifende Mischung aus fast allen zeitgenössischen Musikrichtungen bieten. Von der Gaia Trance Stage über die Latino Stage by IDEA bis hin zur Urban Bug Stage, der Radio AS FM Stage und der Pachamama Stage – hier finden Musikfans unterschiedlicher Stilrichtungen ihre musikalische Heimat. Zudem gibt es die Explosive Stage, die traditionell Hardcore-, Metal- und Punk-Sound bietet und von Bands wie Wolfbrigade, Exciter und Cockney Rejects angeführt wird. Die NSNS Stage refreshed by Heiniken Silver bietet wiederum eine Plattform für einige der besten elektronischen Underground-Acts wie Ben UFO, Anetha, Patrick Mason, Avalon Emerson, Partiboi69, Koboyo B2B Raven und viele andere.

Eine atemberaubende Kulisse

All diese musikalischen Abenteuer finden vor der atemberaubenden Kulisse der Petrovaradin-Festung statt, die dem Festival eine einzigartige Atmosphäre verleiht. Das historische Wahrzeichen, das majestätisch am Flussufer von Novi Sad liegt, schafft eine mystische Verbindung zwischen Geschichte und Musik und sorgt für eine unvergleichliche Festivalumgebung.

Sichert euch also jetzt noch die restlichen Tickets für das EXIT Festival 2023 unter exitfest.org und taucht ein in eine Welt voller pulsierender Beats, mitreißender Performances und unvergesslicher Momente.

Fotocredit: Vladimir Velickovic

Soziale Verantwortung

Neben der musikalischen Exzellenz verpflichtet sich das EXIT Festival auch der sozialen Verantwortung. In einer Zeit, in der die Kosten und Ticketpreise für Festivals stetig steigen, ist es dem Festival wichtig, erschwingliche Tickets für junge Besucher aus aller Welt anzubieten. Es ermöglicht ihnen den Zugang zu einem einzigartigen kulturellen Erlebnis, das sie für immer in Erinnerung behalten werden.


Franz Liesenhoff

Franz Liesenhoff

Head of Editorial / franz@djmag.de