Lady FaithLady Faith
Culture

DJ Lady Faith reagiert auf Aokis Statement zu Frauen in der EDM-Szene

Queen of Hardstyle

Lady Faith ist in Teheran geboren. Sie wuchs in einem traditionellen Haushalt auf, entwickelte aber schnell einen rebellischen Geist, was zu häufigen Auseinandersetzungen mit der iranischen Polizei führte. Deswegen kehrte sie dem Iran in ihrer Jugend den Rücken und wanderte nach Amerika aus, wo sie ihre Liebe zur Musik entdeckte. Faith ist mit fast allen Top-Hardstyle-Acts aufgetreten und war sowohl national als auch international auf zahlreichen Festivals als Headliner vertreten. Sie gilt als die Queen des Hardstyles.

Katrin

Katrin

Autorin | Roving Reporter

 

M:[email protected]


Superstar-DJ Steve Aoki hat vor Kurzem seine Meinung über Frauen in der EDM-Szene geäußert. Jetzt hat DJ Lady Faith darauf reagiert. In einem Brief via Facebook nimmt sie zu dem Thema Stellung.

Lady Faith: Gleiches Talent wie männliche Kollegen

Aoki hatte in einem Interview unter anderem seine männlichen Kollegen dazu aufgefordert, mehr Platz für Frauen zu schaffen (wir berichteten). Aoki sagte, dass er glaube, dass man nicht nur in der Musikindustrie, sondern in allen Branchen als Frau Probleme habe.

„Es gibt nicht genug Frauen in der EDM-Szene, also muss man dafür sorgen, dass es mehr gibt.“

DJ Lady Faith hat darauf jetzt reagiert. Sie hat Aoki einen Brief geschrieben, den sie auch bei Facebook veröffentlichte. In ihrem Post geht Lady Faith auf Aokis Kommentare zur Gleichstellung der Geschlechter ein. Sie stimmt Aoki zu, dass diesem wichtigen Thema mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden solle.

Screenshot Lady Faith

Steve Aoki kommt nicht ungeschoren davon

"Ich glaube jedoch nicht, dass DJs beiseitetreten müssen, um Platz für Frauen zu schaffen. Wir haben die Fähigkeiten, das Talent, die Leidenschaft und den Ehrgeiz. Wir können mit jedem Mann konkurrieren“, schreibt Lady Faith in dem Brief.

Weiter heißt es: „Was wir wirklich brauchen, sind Labels, die sich mit den Fans auseinandersetzen.“ Es sei wichtig zu zeigen, dass das Engagement von weiblichen DJs genauso groß sei, wie das der männlichen Kollegen.

Damit ist auch ein indirekter Angriff auf denDim Mak-Lableboss verbunden. Auf der Plattenfirma des US-Amerikaners waren bis jetzt kaum Songs von weiblichen Künstlerinnen erschienen. "Practice what you preach" heißt soviel wie "Steh zu deinem Wort" oder genauer "Setze um, was du verlangst". Vielleicht rüttelt das Aoki ja wach und wir können uns in Zukunft auf mehr Womanpower auf Dim Mak freuen.

Credit: Lady Faith

Queen of Hardstyle

Lady Faith ist in Teheran geboren. Sie wuchs in einem traditionellen Haushalt auf, entwickelte aber schnell einen rebellischen Geist, was zu häufigen Auseinandersetzungen mit der iranischen Polizei führte. Deswegen kehrte sie dem Iran in ihrer Jugend den Rücken und wanderte nach Amerika aus, wo sie ihre Liebe zur Musik entdeckte. Faith ist mit fast allen Top-Hardstyle-Acts aufgetreten und war sowohl national als auch international auf zahlreichen Festivals als Headliner vertreten. Sie gilt als die Queen des Hardstyles.

Katrin

Katrin

Autorin | Roving Reporter

 

M:[email protected]


zurück
07.02.18 17:45