Carnage
Music Reviews

Carnage mit neuem Album: So klingt „Battered Bruised & Bloody“

Carnage mit neuem Album: So klingt „Battered Bruised & Bloody“

Was heißt eigentlich PLUR?

Wer einen Blick auf die Tracklist von Carnages neuen Album wirft, der dürfte auf den Song "Plur Genocide" treffen. PLUR (Peace, Love, Unity, Respect) steht symbolisch für das Credo der Raver- und Goatrancekulturen und trat erstmalig in den achtziger Jahren auf. Dabei tauschten Subkulturen dieser Bewegung Candys oder ähnlichen Schmuck aus und betonten somit ihre Zugehörigkeit zu diesem Trend.

Marie

Marie

Autorin | Austrian Ambassador

 

M:[email protected]


Es wird blutig, zumindest dem Titel nach. Das neueste Studioalbum von Carnage erscheint morgen und heißt „Battered Bruised & Bloody“. Wir haben schon mal reingehört und können sagen: Euch erwartet ein interessanter Genre-Mix.

Carnages Motto: From The Bottom To The Top

Der 27-jährige, mit bürgerlichem Namen Diamanté Anthony Blackmon, hatte es nicht immer leicht in seinem Leben. Geboren in Guatemala und nur mit dem Nötigsten in den Staaten nahe Frederick in Maryland aufgewachsen, zählt er heute zu den Top-DJs der Welt.

So kann sich "Papi Gordo" bereits Mainstage-Auftritte beim Tomorrowland und dem Ultra Music Festival in den Lebenslauf schreiben. Nun kommt sein zweites Album noch dazu.

Nach „Papi Gordo“ folgt „Battered Bruised & Bloody“

Das erste Studioalbum „Papi Gordo“ (2015) von Carnage ist vor allem durch Hits wie „Bricks“ mit Migos, oder „Toca“ mit Timmy Trumpet bekannt geworden. Das Debütalbum erhielt viel Anklang bei den Fans, bei Kritikern war es dagegen alles Andere als beliebt. Doch wie steht es nun um das zweite Studioalbum „Battered Bruised & Bloody“ (dt. geschlagen, geprellt und blutig“) des Künstlers?

Soviel sei vorab gesagt: 13 genreübergreifende Tracks gibt es zu hören. Mit an Board des Albums sind altbekannte Namen wie Migos, Khalid, Lil Pump und Mac Miller.

Carnage_PressShot

Musik Mix par exellence von "Papi Gordo"

Der Großteil des Albums ist von Hip Hop-Elementen geprägt. Das macht auch Sinn, schließlich startete der DJ seine musikalische Karriere anfangs gar nicht mit EDM, sondern erkundete vorerst die Welt des Hip Hop. 

Stark textlastig und mit einprägenden Melodien kombiniert, überzeugen die neuen Tracks des DJs – dabei wirken sie aber nicht kommerziell. Nur die an Major Lazer erinnernde Nummer „Close to Me“ und „Waterworld" zusammen mit Migos könnten auch für ein größeres Publikum geeignet sein.

Definiert wird das Album dagegen von Songs wie „Up Nxw“ mit „Scarlxrd“. Das liegt vor allem an der sehr aggressiv klingenden Stimme des Sängers, die noch mit Hip Hop-Elementen untermalt wird. Der Song verkörpert durch seinen wütenden Charakter den Albumtitel „Battered Bruised & Bloody“  perfekt.

Signature Sound? Nicht mit Carnage

Das Genre Mischmasch geht bei „Plur Genocide“ feat. Lockdown und Steve Aoki munter weiter. Ein stupider Songtext mit hartem Drop (hier am ehesten Melbourne Bounce) und das Ganze als Kollaboration? Das ist EDM, wie sie im Lehrbuch steht.

Auch mit Goa scheint Carnage bei MOROKOMBA! feat. Skellism herumexperimentieren zu wollen. Der energiegeladene Track versetzt einen in absolute Rave Stimmung und fährt mit harten Beats auf. Nebenbei kehrt der DJ bei "i Shyne" - der ersten Single-Auskopplung - natürlich auch zu seinen Wurzeln zurück. Der Song mit Lil Pump ist schließlich Trap pur.

Album Tracklist

1. Headlock – Carnage ft. Killy

2. Block You – Carnage ft. Deko

3. Learn How to Watch – Carnage ft. Mac Miller & MadeinTYO

4. i Shyne – Carange x Lil Pump

5. Motorola – Carnage ft. Lil B.

6. Up Nxw – Carnage ft. Scarlxrd

7. MOROKOMBA! – Carnage x Skellism

8. Plur Genocide – Carnage & Steve Aoki ft. Lockdown

9. Visa – Carnage ft. Troy

10. Close to Me – Carnage ft. Reo Cragun

11. Overtime – Carnage ft. Sebastian Reynoso & KYLE

12. Bed Bugs – Carnage ft. Nessly, Yung Pinch & Takeoff

13. Waterworld – Carnage ft. Migos

Die Bilanz

Carnage schafft in seinem neuen Album „Battered Bruised & Bloody“ einen beeindruckenden Musik-Mix, welcher dabei selten kommerziell ist. Die Tracks sind unvorhersehbar und erzählen auch keine Story – zumindest nicht für den Hörer erkennbar. Ob es die Songs durch ihren eher unkommerziellen Stil in die Charts schaffen, ist daher fraglich.

Insgesamt erscheint Carnage seinem „I don’t care“-Image treu zu bleiben. Auch der Albumtitel scheint nicht zu 100% zu dem doch eher mäßig energiegeladenen Album zu passen. Ausnahmen bestätigen natürlich wie immer die Regel. 

PS: Für alle Carnage Fans, gibt's nachstehend noch seine Tourdaten. Aber Achtung! Wer die Tour noch miterleben möchte, muss dafür leider nach Amerika fliegen. Allerdings soll Kalifornien zu dieser Jahreszeit ganz schön sein...

Carnage_Tourdates

Credit: Listen Up Music Promotion, Rukes
 

Was heißt eigentlich PLUR?

Wer einen Blick auf die Tracklist von Carnages neuen Album wirft, der dürfte auf den Song "Plur Genocide" treffen. PLUR (Peace, Love, Unity, Respect) steht symbolisch für das Credo der Raver- und Goatrancekulturen und trat erstmalig in den achtziger Jahren auf. Dabei tauschten Subkulturen dieser Bewegung Candys oder ähnlichen Schmuck aus und betonten somit ihre Zugehörigkeit zu diesem Trend.

Marie

Marie

Autorin | Austrian Ambassador

 

M:[email protected]


zurück
12.04.18 18:00