Beyond Wonderland Tragödie: Das sagt Veranstalter Pasquale Rotella

Beyond Wonderland Tragödie: Das sagt Veranstalter Pasquale Rotella

Pasquale Rotella, Gründer & CEO von Insomniac Events, hat nach der tragischen Schießerei auf dem Beyond Wonderland, bei der zwei Menschen gestorben sind, ein Statement abgegeben. Darin erklärt er, warum das Festival nach dem Vorfall vorerst weiterhin geöffnet blieb und wie es vermutlich zu der Schießerei gekommen ist.

Veranstalter Pasquale Rotella äußert sich zu tragischer Schießerei auf dem Beyond Wonderland

Das Beyond Wonderland, das am vergangenen Wochenende im Gorge Amphitheatre in Washington stattfand, wurde am zweiten Tag, 18. Juni, abgesagt, nachdem die Polizei am 17. Juni wegen einer Schießerei alarmiert wurde. Bei der Schießerei wurden zwei Besucher getötet und drei weitere verletzt.

Jetzt hat sich Pasquale Rotella in den sozialen Medien zu den Ereignissen geäußert und erklärt, dass derzeit untersucht wird, wie es zu der Schießerei kommen konnte. „Im Namen der gesamten Insomniac-Familie sprechen wir der Familie, den Freunden und Angehörigen der Opfer unser tief empfundenes Mitgefühl und Beileid aus. Der Verlust von zwei Menschenleben und die Verletzungen, die andere erlitten haben, sind eine unglaublich herzzerreißende Tragödie“ begann der Gründer von Insomniac Events seine Erklärung.

Weiter schrieb er, dass die Schießerei auf dem am weitesten vom Gorge Amphitheatre entfernten Campingplatz stattgefunden habe, der sich 800 Meter außerhalb des Hauptfestivals befand. Pasquale Rotella ging davon aus, dass es sich um eine isolierte Situation handelte, die eskalierte und den Angreifer dazu veranlasste, das Gebiet zu verlassen. Anschließend kam es zu einer Schießerei mit den Beamten, um die Bedrohung zu neutralisieren.

Gorge
Das Gorge Amphitheatre, Foto: Rukes

Deswegen blieb das Festival nach der Schießerei vorerst geöffnet

Pasquale Rotella erklärte weiter, warum das Festival nach der Schießerei geöffnet blieb. Auf Anfrage der Strafverfolgungsbehörden entschied man sich dafür, das Festival weiterlaufen zu lassen, da keine anhaltende Bedrohung für die Sicherheit der Besucher bestand. Gleichzeitig wollte man sicherstellen, dass sich die Mehrheit der Besucher von dem Bereich des Campingplatzes fernhielt, in dem sich der Vorfall ereignet hatte. Das Insomniac-Team arbeitete eng mit den örtlichen Behörden zusammen, um das Gebiet zu sichern und den Ermittlern die Möglichkeit zu geben, ihre Arbeit in einem kleineren, isolierten Bereich durchzuführen.

In seinem Update bedankte sich Pasquale Rotella außerdem bei den Künstlern und Mitarbeitern des Festivals für ihr Engagement, die Sicherheit und Ruhe der Besucher aufrechtzuerhalten. Besonders hervorhob er das Insomniac-Ersthelferteam und lobte ihre Professionalität, Leidenschaft, Fürsorge und ihren Mut.

„Diese Tragödie hat mich tief berührt. Als Organisator dieser Veranstaltung war es immer meine Absicht, Menschen zusammenzubringen und unsere gemeinsame Liebe zur Musik und zur Gemeinschaft zu feiern. Es ist für mich unbegreiflich, wie Menschen solche abscheulichen Taten begehen können. In den 30 Jahren, in denen ich Veranstaltungen organisiere, haben wir Millionen von Menschen zusammengebracht, ohne dass es zu derartigen Vorfällen gekommen wäre. Ich hege eine tiefe Liebe zu unserer Gemeinschaft und schätze die Prinzipien, die unsere Kultur ausmachen, sehr. Dieser Vorfall steht in krassem Gegensatz zu allem, wofür wir stehen – er richtet sich gegen den Geist der Einheit, der Liebe und des Respekts, den wir in unserer Gemeinschaft zu fördern versuchen.“

Fotocredit: Insomniac Events

Schon gewusst?

Das Beyond Wonderland ist ein zweitägiges EDM-Festival mit Dutzenden Künstlern. Zu den Artists, die 2023 auftreten sollten, gehörten Afrojack, Dillon Francis, Eli Brown, James Hype, Malaa, Marshmello, Timmy Trumpet und viele mehr.


Franz Liesenhoff

Franz Liesenhoff