30 Jahre DJ Mag Top 100 DJs: Dokumentation gewährt exklusive Einblicke

30 Jahre DJ Mag Top 100 DJs: Dokumentation gewährt exklusive Einblicke

„Top 100 DJs: The World’s Biggest Music Poll“ heißt die brandneue DJ Mag Original Dokumentation, die einen detaillierten Einblick in die 30-jährige Geschichte des Top 100 DJs Votings wirft. Künstler wie Carl Cox, David Guetta, Martin Garrix, Hardwell, Paul van Dyk und mehr kommen in den 47 Minuten zu Wort und legen ihre Sichtweise auf das Voting dar.

DJ Mag präsentiert packende Doku zum 30-jährigen Jubiläum der Top 100 DJs

„Top 100 DJs: The World’s Biggest Music Poll“ begleitet die Umfrage von ihren bescheidenen Anfängen in den 90er-Jahren als Briefwahl bis hin zu dem globalen Phänomen, das sie heute ist.

Die Dokumentation enthält Interviews mit Künstlern, die in der 30-jährigen Geschichte der Top 100 DJs-Umfrage eine zentrale Rolle gespielt haben. Dazu gehören Carl Cox, Smokin Jo, David Guetta, Martin Garrix, Charlotte de Witte, Steve Aoki, Armin van Buuren, DJ Paulette, David Morales, Fatboy Slim, Arielle Free, ALOK, Sonique, Don Diablo, Hardwell, Sister Bliss, Sarah Story, Paul van Dyk, John Digweed, Mariana Bo und viele mehr.

Simon Kelly, Operations Director von DJ Mag, erklärt, dass seit sich die Top 100 DJs von einer redaktionell kuratierten Liste zur Feier der 100. Ausgabe von DJ Mag entwickelt hat, sie über drei Jahrzehnte exponentiell gewachsen ist und nun eine definitive globale Momentaufnahme der Popularität von DJs weltweit darstellt.

Weiter sagt er:

„Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums von Top 100 DJs wollten wir diese Entwicklung auf ehrliche und offene Art und Weise festhalten – zusammen mit den Sounds, Szenen und Künstlern, die die Umfrage im Laufe der Zeit widerspiegelt. Das Team hat unermüdlich daran gearbeitet, diese erste DJ Mag Originals-Dokumentation in Langform zu realisieren, und wir freuen uns unglaublich darauf, sie in die Welt zu bringen.“

Hier könnt ihr euch die Dokumentation ansehen:

Fotocredit: Amsterdam Music Festival


Franz Liesenhoff

Franz Liesenhoff