1001tracklists: Das sind die erfolgreichsten EDM-Produzenten 2022

1001tracklists: Das sind die erfolgreichsten EDM-Produzenten 2022

Zum siebten Mal haben unsere Kollegen von 1001tracklists anhand ihrer Daten die erfolgreichsten EDM-Produzenten der vergangenen zwölf Monate ermittelt. Der Produzent, dessen Tracks am häufigsten gespielt wurden, steht am Ende vorne. Ob Vintage Culture seinen Titel aus dem letzten Jahr verteidigen konnte?

1001tracklists kürt den erfolgreichsten Produzenten 2022

Wer auf der Suche nach Tracklists ist, kommt an 1001tracklists nicht vorbei. Egal, ob die letzte Radioshow eures Lieblings-DJs oder Sets der größten Festivals der Welt – hier gibt es eine riesige Auswahl an Daten. Dahinter stecken vorwiegend die User der Seite, die tagtäglich Shows eintragen, sich Livesets anhören und die Seite damit ausstatten. Aus diesen Daten wurden nun die 101 erfolgreichsten EDM-Produzenten der vergangenen zwölf Monate (01.10.2021 bis 30.09.2022) ermittelt.

Top 101 Producers
Bild: So wird das Ranking ermittelt

Doch einen kleinen Haken gibt es noch bei der Sache: Nicht alle Playlists aller Shows oder Events werden eingetragen. Bestimmte Genres, die bei den Usern im Moment oder generell einfach weniger gehört werden, bekommen auch nicht so viel Input. Dennoch lässt sich ein gewisser Trend herauslesen, da pro Tag hunderte Tracks neu hinzukommen. Aber genug geschrieben, hier sind die Platzierungen.

Kryder unverändert auf Platz 3

Wie schon im vergangenen Jahr landet Kryder 2022 wieder auf Platz 3. Sein progressiver Sound kommt nach wie vor hervorragend bei seinen Kollegen an und wurde dementsprechend oft gespielt. Seine Top-Produktionen waren „Healing“ mit Fancy Inc, sein Remix zusammen mit Thomas Newson für „Watch Out“ und seine Solo-Nummer „Piece Of Art“.

Vintage Culture verliert Spitzenposition

Vergangenes Jahr landete Vintage Culture noch auf Platz 1 im 1001tracklists Produzenten-Ranking. Dieses Jahr hat es nur für den zweiten Platz gereicht, den er hauptsächlich seinen Tracks „Nightjar“ mit Sonny Fodera, „This Feeling“ mit Goodboys und „You Give Me A Feeling“ mit James Hype zu verdanken hat.

David Guetta zurück auf Platz 1

Nachdem David Guetta 2019 schon einmal auf Platz 1 im Ranking gelandet war, schafft es der Franzose 2022 erneut ganz nach oben und verbessert sich um eine Position im Vergleich zum Vorjahr. Das hat er vor allem seinem „Love Tonight“ Remix, „Alive Again“ mit MORTEN und Roland Clark sowie „Permanence“, einem weiteren Track mit dem Dänen MORTEN, zu verdanken.

Die Top 10 der 101 erfolgreichsten Produzenten 2022

  1. David Guetta (+1)
  2. Vintage Culture (-1)
  3. Kryder (-)
  4. John Summit (+1)
  5. Tiësto (+5)
  6. James Hype (+61)
  7. Armin van Buuren (-3)
  8. Joel Corry (+26)
  9. Nicky Romero (+23)
  10. Oliver Heldens (-2)

Neben den drei bereits vorgestellten Produzenten konnte sich John Summit zum zweiten Mal in Folge vorne platzieren: Er macht unter anderem wegen seines Tracks „La Danza“ einen Platz gut und landet auf Position 5. Tiësto schafft es mit Hits wie „The Motto“ zum siebten Mal in Folge unter die Top 10, wohingegen James Hype zum ersten Mal so weit vorn ist – dank seines Songs „Ferrari“ auf der 6. Für Armin van Buuren ging es ein paar Plätze runter auf Position 7, Joel Corry und Nicky Romero landen dafür zum ersten Mal in den Top 10 und machen zahlreiche Plätze gut. Oliver Heldens – Sieger des Rankings im Jahr 2020 – komplettiert die ersten zehn Plätze.

Das sind die deutschen Platzierungen

Vergangenes Jahr war Marten Hørger noch der bestplatzierte Künstler aus deutscher Sicht. Dieses Jahr hat es der Stuttgarter trotz gelungener Releases nicht unter die Top 101 geschafft. Dafür ist der Melodic Techno Künstler Innellea zum ersten Mal auf der 70 drin. Trance-Ikone Talla 2XLC kann sich um zehn Plätze auf Position 79 verbessern, Plastik Funk ist der zweite deutsche Neueinsteiger auf Platz 85 und den Abschluss aus deutscher Sicht macht DONT BLINK, ein deutsch-estnisches Duo, auf der 92.

70. Innellea (neu)
79. Talla 2XLC (+10)
85. Plastik Funk (neu)
92. DONT BLINK (-42)

Wer jetzt noch mehr über das Ranking erfahren möchte, findet hier alle Informationen dazu. Eine Sache sollten wir aber noch sagen: Ohne die fleißige Community oder mit Benutzern mit ganz anderem Geschmack, sähe die Liste komplett anders aus. Die Macher von 1001tracklists haben versucht, aus ihren vielen Daten eine aufschlussreiche Rangliste zu erstellen – und das ist ihnen auf jeden Fall gelungen.

Fotocredit: David Guetta/Warner Music Germany (Press Pic)

Future of Dance

Wie schon im vergangenen Jahr setzt 1001tracklists seine Future of Dance Initiative 2022 fort, um Frauen und PoC-Produzenten zu stärken, in der Hoffnung, mehr dieser unterrepräsentierten Künstler auf den größten Bühnen glänzen zu sehen. Diese handverlesenen Künstler aus der ganzen Welt und ihre Produktionen haben in den letzten 12 Monaten die Klänge der elektronischen Musikwelt maßgeblich geprägt und werden die Zukunft prägen. Mehr Infos dazu gibt’s auf top101producers.com/future-of-dance.


Franz Liesenhoff

Franz Liesenhoff

Head of Editorial / franz@djmag.de