Warner Music CEO Robert Kyncl: Musik-Streaming sollte teurer werden

Warner Music CEO Robert Kyncl: Musik-Streaming sollte teurer werden

Der neue CEO von Warner Music, Robert Kyncl, hat die Musik-Streaming-Plattformen aufgefordert, ihre Preise zu erhöhen, da sie seiner Meinung nach derzeit unterbewertet sind. Der frühere YouTube-Chef glaubt, dass Musik „die niedrigste Form der Unterhaltung in Bezug auf die Monetarisierung“ ist.

Robert Kyncl: Musik wird unterbewertet im Vergleich zur Film- und Fernsehindustrie

In seiner Rede auf der Morgan Stanley Technology, Media and Telecom Conference verwies Robert Kyncl auf die weltweite Anziehungskraft der Musik und ihren relativen Mangel an Monetarisierung im Vergleich zur Film- und Fernsehindustrie. „Musik hat 100 % des weltweiten Publikums als adressierbares Publikum“, sagte er. „Jeder auf der Welt hört Musik, jeder mag Musik – für jeden ist es anders, aber alle tun es.“

„Musik wird unterbewertet, und das ist nicht nur meine Meinung – es gibt tatsächlich Zahlen, die das belegen. Nimmt man die USA, so ist der Preis, den der Nutzer pro Stunde Musikkonsum zahlt, halb so hoch wie der, den er für Filme und Fernsehsendungen auf Streaming-Diensten zahlt.“

Robert Kyncl
Foto: Warner Music Group

Einige Streaming-Plattformen haben in letzter Zeit ihre Preise erhöht: Deezer, Apple Music und Amazon Music erhöhten ihre Kosten für die Verbraucher. Aber der vielleicht größte Elefant auf dem Streaming-Markt, Spotify, hat sich standhaft geweigert, seine Preise zu erhöhen, und kostet die Verbraucher noch genauso viel wie im Jahr 2011.

Kyncl sprach auch über den Einfluss von TikTok auf die Musikindustrie sowie über die Herausforderungen, denen sich die Plattform in Zukunft stellen muss, und sah Ähnlichkeiten mit den früheren Tagen von YouTube und dessen angespannter Beziehung zu Teilen der Musikindustrie.

„Irgendwann muss TikTok entscheiden, wie wichtig Musik für seine Zukunft ist. Im Fall von YouTube hat es den Leuten geholfen, weil sie gerne Musik haben, damit ihre Videos viral gehen.“

Fotocredit: BazzaJ, RK YT BJH 1126M1.3, Zuschnitt, CC BY-SA 4.0

Robert Kyncls Millionengehalt

Robert Kyncl teilte sich im Januar dieses Jahres zusammen mit dem scheidenden CEO Stephen Cooper die Aufgaben des CEO und ist seit dem 1. Februar alleiniger CEO. Kyncl, ehemals Chief Business Officer bei YouTube und leitender Angestellter bei Netflix, erhält ein Grundgehalt von 2 Millionen US-Dollar, einen leistungsabhängigen Zielbonus von 3 Millionen US-Dollar und eine jährliche Zuteilung von Performance Share Units mit einem Gesamtwert von 10 Millionen US-Dollar vor Abzug der Steuern.


Franz Liesenhoff

Franz Liesenhoff

Head of Editorial / franz@djmag.de