Ultra Music Festival
News

Ultra Music Festival Miami Tag 1 – Das habt ihr verpasst!

Ultra Music Festival Miami Tag 1 – Das habt ihr verpasst!

Schon gewusst?

Im Jahr 2013 fand das UMF an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden statt. An insgesamt sechs Festivaltagen wurden ca. 330.000 Besucher gezählt, was einen Besucherrekord darstellte. In dem Jahr gab es auch den damals noch vermeintlich letzten Auftritt der Swedish House Mafia.

Franz

Franz

stellv. Redaktionsleiter

 

M:[email protected]


Seit wenigen Stunden ist das Ultra Music Festival 2019 in Gange, der erste Tag ist bereits vorbei. Marshmello, Tiesto und viele mehr standen hinter den Turntables und bereiteten den Fans ein unvergessliches Erlebnis – aber etliche Probleme überschatteten den Festivaltag. Das ist unsere Zusammenfassung vom UMF-Freitag.

Skrillex & Boys Noize sind beim UMF wieder vereint

Fast zwei Jahre lang mussten Fans von Dog Blood auf einen gemeinsamen Auftritt warten. Während der Miami Music Week waren Skrillex und Boys Noize endlich wieder vereint und hatten auch noch neue Musik dabei. Zwei Auftritte des Duos gab es in den letzten Tagen zu sehen und der Höhepunkt war für sie die Worldwide Stage des Ultra Music Festivals. Sowohl dort als auch auf der Brownies & Lemonade Party im Mana Wynwood einen Tag zuvor präsentierte das Duo ihre neue Single zusammen mit Rapper Ty Dolla $ign.

Neue Tracks von Nicky Romero und Tiësto

Die zwei Niederländer Nicky Romero und Tiësto spielten Freitagabend auf der Mainstage des UMFs und hatten selbstverständlich brandneue und exklusive Musik am Start. So gab es von Tiësto eine neue Electro House-Nummer mit Snoop Dogg zu hören und auch Nicky Romero spielte nach knapp 19 Minuten seines Sets etwas Neues. „Everybody Clap“ könnte doch ein passender Name sein, oder? Hier könnt ihr in die Nummer reinhören.

Alesso & Fedde Le Grand rocken die Mainstage

Für viele waren Freitagabend die Sets von Alesso und Fedde Le Grand die besten. Alesso spielte viele seiner alten Hits wie zum Beispiel „City Of Dreams“, „If I Lose Myself“ oder auch seinen Remix zu „Pressure“ und verzauberte damit seine Zuschauer. Der Schwede hatte auch einen brandneuen Song im Gepäck, der an seine Progressive-Glanzzeit erinnert. Den ganzen Auftritt gibt es hier zu sehen.

Auch Fedde Le Grand zeigte bei strahlendem Sonnenschein einen unglaublichen Auftritt. Viel Power, viele Mashups und viele Klassiker. Der Niederländer bestätigte einmal mehr, dass er nach wie vor zu den größten Künstlern der EDM-Szene zählt. Wer das Set verpasst hat, kann sich das hier noch einmal in voller Länger anschauen und -hören.

Colonel Sanders auf der Mainstage

Kurioses gab es am ersten Tag des Ultra Music Festivals ebenfalls zu sehen. Für fünf Minuten sah trat ein DJ in Colonel Sanders-Montur und dazupassenden Visuals auf. Colonel Sanders gründete 1930 die Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken und ist seitdem das Gesicht des Unternehmens. Diese PR-Aktion war auf jeden Fall ziemlich unterhaltsam, aber ob so etwas wirklich zu einem Musikfestival passt?

Feuer und massive Transportprobleme

Neben den ganzen erfreulichen Nachrichten rund um die Musik gab es auch ein paar Probleme auf dem Festival. So fing eine Palme neben der Mainstage Feuer, nachdem dort ein Feuerwerkskörper hineingeflogen war.

Desweiteren gab es große Schwierigkeiten beim Abtransport der Festivalbesucher von der neuen Location. Manche Gäste mussten mehrere Stunden warten, bis sie von der Insel konnten. Auch der Livestream lief nicht so wie angekündigt und bereitete den Zuschauern zu Hause ab und an ein paar Probleme.

Das erwartet euch am zweiten Tag des UMFs

Ein Drittel des atemberaubenden Festivals ist leider schon vorbei, doch es geht direkt weiter. Am zweiten Abend könnt ihr euch unter anderem auf Martin Garrix, Zedd, Armin van Buuren, Deadmau5 und Salvatore Ganacci freuen!

Fotocredits: Ultra Music Festival

Schon gewusst?

Im Jahr 2013 fand das UMF an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden statt. An insgesamt sechs Festivaltagen wurden ca. 330.000 Besucher gezählt, was einen Besucherrekord darstellte. In dem Jahr gab es auch den damals noch vermeintlich letzten Auftritt der Swedish House Mafia.

Franz

Franz

stellv. Redaktionsleiter

 

M:[email protected]


zurück
30.03.19 12:06