Tomorrowland Weekend 1: Das waren die 10 meistgespielten Songs

Tomorrowland Weekend 1: Das waren die 10 meistgespielten Songs

Das erste Tomorrowland-Wochenende ist vorüber und die DJs haben jede Menge Musik dabeigehabt und gespielt. Aber welche Songs wurden denn eigentlich am häufigsten gespielt? Vor allem frisch gedroppte Songs haben es in die Top 10 geschafft, aber auch Klassiker sind dabei.

Diese Tracks haben am 1. Tomorrowland-Wochenende dominiert

Am ersten Wochenende des Tomorrowland 2023 gab es jede Menge fantastische Musik zu hören, darunter frisch veröffentlichte neue Songs, unveröffentlichte IDs und legendäre Klassiker. Während Hunderte Künstler auf 16 Bühnen auftraten und Tausende Tracks aus verschiedenen elektronischen Genres spielten, wurden nur zehn Songs am Eröffnungswochenende von Tomorrowland häufiger gespielt als alle anderen.

An der Spitze der Liste steht „Metro“, die Zusammenarbeit zwischen Kevin de Vries und Mau P. Auf Platz 2 folgt der weltweite Hit und fast schon Tech-House-Klassiker „Drugs From Amsterdam“ von Mau P. Danach folgt Skrillex’ neue Single mit Boys Noize „Fine Day Anthem“ auf Platz 3. Der Rest der Liste enthält neue Tracks, Klassiker und andere Banger, die den Festivalbesuchern nie langweilig werden. Ausgewertet wurde das Ganze vom Tomorrowland.

Top 10 der meistgespielten Tracks bei Tomorrowland 2023 – Wochenende 1

  1. Kevin de Vries & Mau P – Metro
  2. Mau P – Drugs From Amsterdam
  3. Skrillex & Boys Noize – Fine Day Anthem
  4. Peggy Gou – (It Goes Like) Nanana
  5. David Guetta & Bebe Rexha – I’m Good (Blue)
  6. Calvin Harris, Ellie Goulding – Miracle
  7. John Summit & Hayla – Where You Are
  8. Fred again.. x Swedish House Mafia – Turn On The Lights again.. (feat. Future)
  9. Creeds – Push Up
  10. Alice Deejay – Better Off Alone (verschiedene Remixe)

„Metro“ haben unter anderem Kevin de Vries und Mau P selbst (siehe Instagram-Beitrag unten), Tale Of Us und Gordo gespielt. Mau Ps „Drugs From Amsterdam“ lief in den Sets von Afrojack, Sonny Fodera oder auch Quintino und „Fine Day Anthem“ wurde unter anderem von Lost Frequencies, Kölsch und Claptone gespielt.

Fotocredit: Tomorrowland


Franz Liesenhoff

Franz Liesenhoff