Festival Struggles
Exclusive

The Struggle is real: Das stört Festivalbesucher am meisten!

The Struggle is real: Das stört Festivalbesucher am meisten!

Wusstest du schon...!?

Der Zahlungsanbieter KLARNA kommt ursprünglich aus Schweden und hat seinen Sitz in Stockholm. Die Firma ist vor allem im Bereich des e-Commerce tätig. Satte 130.000 Online-Händler greifen auf die Dienste des Unternehmens zurück, so dass etwa 60 Millionen Endverbraucher die Zahlungsvorgänge nutzen. KLARNA ist in Deutschland übrigens in Berlin, München und Linden vertreten.

Marie

Marie

Autorin

 

M:[email protected]


Jeder, der schon mal auf einem Festival war, hat sicherlich bereits ein paar Struggles miterlebt: zu viel Lärm auf dem Campingplatz, zu viel Müll in der Festivalarea oder einem fiesen Sonnenbrand. Doch was stört die Raver auf einem Musikevent eigentlich am meisten!? Der Zahlungsanbieter KLARNA hat auf diese Frage Antworten gesammelt. Die Studie überrascht.

Die Festivalumfrage: KLARNA will es wissen

Festivals machen einfach Spaß: Den ganzen Tag kann man raven, die Sonne genießen und ausgelassen das Tanzbein schwingen. So weit, so gut, wären da nicht auch ein paar Struggles, auf die man während seines Festivalaufenthaltes sicherlich trifft.

ELF

Der Zahlungsanbieter KLARNA hat es sich mit YouGov daher zur Aufgabe gemacht, bei 1327 Festivalbesuchern im Alter von 18 bis 44 Jahren nachzufragen, was sie eigentlich bei dem Musik Get-togethers am meisten stört – oder belastet.

Bestimmt erkennt ihr euch bei der einen oder anderen Antwort wieder?

Top 5 Struggles der Festivalgänger

Umfrage Klarna

Die Meisten der befragten Personen gehen unterm Jahr gelegentlich mal auf ein Festival und raven. Dabei nervt es satte 51 Prozent, wie es um die Toilettensituation steht – die stillen Örtchen sind bekanntlich ja nicht immer sauber. Abseits stört es die Besucher auch, dass auf dem Festivalgelänge so viel Müll liegen bleibt. Ob Plastikbecher, Konfetti oder zurückgelassene Zelte, sie verunstalten das Ambiente –  58 Prozent der Raver finden das total daneben.

Vielen ein Dorn im Auge, dass man sich nie sicher sein kann, was mit den eigenen Wertgegenständen passiert. Beinahe die Hälfte der 1327 Festivalbesucher hat Angst, dass Geld und Co. verloren geht oder geklaut wird. Ganz nebenbei sorgt sich auch etwas mehr als ein Drittel um die eigene Gesundheit. 35 Prozent setzen alles daran, sich keinen Sonnenbrand zuzuziehen. Apropos Wetter: Regen und Matsch ärgert ebenfalls einige Festivalbesucher. Denn mal ehrlich: Wer will schon auf dem Festival bei Schlechtwetter shaken?

Festival

Weitere Störfaktoren

  • 22 Prozent der Befragten haben in der Menge oft das Problem, ihre Lieblingsband nicht sehen zu können (In diesem Sinnen ein Shoutout an alle kleinen Raver!)
  • Genügend auf dem Festival zu trinken, ist nicht immer ganz einfach: 23 Prozent der Raver vergessen nämlich,  hydriert zu bleiben.
  • Von 1327 Befragten gaben satte 20 an es zu hassen,mit einem Hangover im Zelt aufzuwachen – tja, da kann man wohl nur sagen, weniger ist manchmal mehr!

Info am Rande: In Zusammenarbeit mit dem MELT Festivals versucht KLARNA all die eben erwähnten Struggles zu lösen und stellt eine "SMOOOTHE ZONE" auf die Beine. Dort hat man dann den Blick auf die Bühne, es gibt Handyketten, damit das Smartphone nicht verloren geht und auch spezielle Gimmicks für den Komfort werden verteilt.


Fotocredits: Unsplash, Electric Love Festival

Wusstest du schon...!?

Der Zahlungsanbieter KLARNA kommt ursprünglich aus Schweden und hat seinen Sitz in Stockholm. Die Firma ist vor allem im Bereich des e-Commerce tätig. Satte 130.000 Online-Händler greifen auf die Dienste des Unternehmens zurück, so dass etwa 60 Millionen Endverbraucher die Zahlungsvorgänge nutzen. KLARNA ist in Deutschland übrigens in Berlin, München und Linden vertreten.

Marie

Marie

Autorin

 

M:[email protected]


zurück
11.07.19 23:55