Studie sagt: Dieser Mops sollte Depri-Songs hören
Culture

Studie zeigt: Diese Songs solltet ihr hören wenn ihr traurig seid!

Studie zeigt: Diese Songs solltet ihr hören wenn ihr traurig seid!

Schon gewusst?

Frauen weinen öfter als Männer – das ist wissenschaftlich nachgewiesen! Während das weibliche Geschlecht im Durchschnitt 30 bis 64-mal im Jahr feuchte Augen bekommen, passiert das bei Männern nur etwa 17-mal.

Till

Till

Autor

 

M:[email protected]


Jeder, der als Teenager Liebeskummer hatte und sich dann zu trauriger Musik im eigenen Kinderzimmer eingeschlossen hat, hat wohl schon Mal folgenden Ratschlag von den Eltern bekommen: Hör doch lieber fröhliche Songs. Lieb gemeint, aber anscheinend falsch. Dies zeigt nun eine neue Studie.

„It’s okay to smile – it’s okay to cry” 

Die besagte Studie wurde an der University Of South Florida mit insgesamt 76 Teilnehmerinnen durchgeführt. Ja, richtig gelesen: Für die Studie wurden ausschließlich weibliche Personen eingeladen. 

Der Test ist recht simpel erklärt: 38 Studentinnen hatten depressive Neigungen, die anderen 38 nicht. Ein Lied welches als besonders „traurig“ eingestuft wurde, war „Adagio For Strings“. Nein, nicht etwa von DJ-Legende Tiësto, sondern die Original-Version von Samuel Barber. Die 38 Beteiligten mit Depressionen stuften die Melodie von „Adagio For Strings“, trotz dessen Traurigkeit, allesamt als sehr schön und beruhigend ein. Überraschenderweise sorgten diese bedrückenden Klänge dafür, dass sich die Personen besser fühlten. 

Wenn ihr also das nächste Mal eine traurige Phase durchlebt, ist es in keinerlei Weise verwerflich, wenn ihr dann Lieder wie „Wake Me When It’s Quiet“ von Don Diablo oder „Sound Of Walking Away“ von Illenium in eurer Playlist habt. Ganz im Gegenteil: Diese neue Studie legt nahe, dass es eher hilft! 

Keine Studie ohne Tücken

Nichtsdestotrotz sollte man diese Studie mit Vorsicht genießen. So lässt sich von der kleinen und nicht sonderlich vielfältigen Testgruppe von 76 Studentinnen kaum auf die gesamte Bevölkerung schließen. Dazu kommt, dass eben nur ein Geschlecht vertreten war und es aus psychologischer Sicht sicher spannend gewesen wäre, wie das ganze bei Männern aussieht.

Wer sich einmal selbst ein Bild der Studie machen will, kann die Resultate auf der Webseite PsycNET käuflich erwerben! 

Schon gewusst?

Frauen weinen öfter als Männer – das ist wissenschaftlich nachgewiesen! Während das weibliche Geschlecht im Durchschnitt 30 bis 64-mal im Jahr feuchte Augen bekommen, passiert das bei Männern nur etwa 17-mal.

Till

Till

Autor

 

M:[email protected]


zurück
05.05.19 15:51