Showtek im Studio
Exclusive

Showtek: „I think we will have two albums ready when this is over.“

Showtek: „I think we will have two albums ready when this is over.“

Schon gewusst?

Sjoerd, der jüngere der beiden Brüder, steht auf French Jazz. Jeden Morgen schmeißt er seine Jazz-Playlist an und genießt die Musik zusammen mit einem Kaffee. Er würde so etwas nie auf der Bühne spielen, aber er liebe diese Musik einfach – und mit 15 Jahren stand er übrigens voll auf Gabber.

Franz

Franz

stellv. Redaktionsleiter

 

M:[email protected]


Freitagabend war wieder Interview-Zeit im DJ Mag Trappucino-Livestream – diesmal mit dem niederländischen Duo Showtek. Die Brüder redeten mit uns über ihre Musik, ihre Liebe zu Tieren sowie das Leben und Arbeiten als Familie und verrieten auch, wie sie im Moment zu Hardstyle stehen.

Showtek redet im Livestream über Hardstyle, neue Alben und mehr

Showtek, das sind die beiden Brüder Sjoerd Janssen und Wouter Janssen, ist seit fast 20 Jahren im Musikbusiness unterwegs und normalerweise sind die zwei Niederländer unzertrennlich. Doch die Corona-Krise trifft aktuell auch die beiden: Wouter sitzt nämlich in Los Angeles und Sjoerd hält sich in den Niederlanden auf, wo sich das Studio der zwei befindet. Dort werden also die Tracks produziert, die wir auf den Festivals oder auch im Radio hören. Das Duo kennt nämlich keine Grenzen und produziert das, worauf sie gerade Lust haben. Future House, Trap, Bigroom – alles ist möglich.

„We’ve done so many different genres that right now we feel like blending anything we‘ve growing up listening to, anything we’re doing live, anything we’ve done already – we’re kinda blending it, because we got a little bit bored doing the same thing over and over. […] We feel now it’s time for us expand and do anything we like without restrictions, without thinking is it gonna work here and there“

„All animals are equal“

Doch nicht nur die Musik liegt den Brüdern am Herzen, auch die Tiere tun es. Sjoerd und Wouter sind Vegetarier und Sjoerd ist der Meinung, dass alle Tiere gleich sind, egal ob Kuh, Schwein oder Katze. Das ist der Grund, warum er seine Ernährung umstellte. Er sagte auch, dass er es nicht mag, wenn man diese Einstellung anderen Leute aufzwinge, aber er möchte zeigen, dass man auch mit solch einer Ernährung gesund leben und um die Welt touren kann.

Showtek auf dem Ultra
Bild: Showtek auf dem UMF 2017

Im weiteren Gespräch sprachen die Jungs von Showtek noch mehr über Musik und verrieten:

„I think we will have two albums ready when this is over.“

Das sei auch das Positive an der momentanen Situation. Showtek hasse es zwar, dass sie nicht touren und ihre Fans nicht sehen könnten, dafür werde danach aber etwas viel Größeres auf ihre Anhänger warten – die beiden verbringen nämlich quasi jeden Tag im Studio.

Rückkehr zum Hardstyle?

Selbstverständlich kam man auch auf das Thema Hardstyle zu sprechen und Wouter sagte dazu folgendes:

„Hardstyle is kind of our hometown […] but we don’t wanna stay, in my case, in your hometown your whole life. I like to travel and to explore and see new places an add them to my list and to my favorite places to visit. […] Beyond that there is so much more. There is like passion for hip hop, for jazz, for rock, for everything.“

Außerdem fügte er hinzu:

„Sometimes we go back there and we enjoy it but we always keep moving forward. So in our shows we still contribute to where we came from and we still play those records. But as I said earlier we would never just do one thing, cause that would be boring.“

Weitere Themen waren Social Media, Videospiele, wie sie zu Livestreams stehen, Familie und vieles mehr. Alles zu hören und zu sehen auf unserer Twitch-Seite oder mithilfe des nachstehenden Players.

Die beiden sind übrigens auch nicht abgeneigt, mal mit uns zu pokern. Falls ihr das oder andere großartige Gäste nicht verpassen wollt, folgt einfach unserem Twitch-Kanal – das ist selbstverständlich völlig kostenlos und ihr seid immer up-to-date!

Fotocredits: Showtek, Rukes

Schon gewusst?

Sjoerd, der jüngere der beiden Brüder, steht auf French Jazz. Jeden Morgen schmeißt er seine Jazz-Playlist an und genießt die Musik zusammen mit einem Kaffee. Er würde so etwas nie auf der Bühne spielen, aber er liebe diese Musik einfach – und mit 15 Jahren stand er übrigens voll auf Gabber.

Franz

Franz

stellv. Redaktionsleiter

 

M:[email protected]


zurück
09.05.20 14:27