Ruhr-in-Love Konfetti
Festivals

Ruhr-In-Love: Ein Festival mit 40 Bühnen – wie kann das funktionieren?

Ruhr-In-Love: Ein Festival mit 40 Bühnen – wie kann das funktionieren?

Schon gewusst?

Die allererste Ruhr-in-Love fand 2003 nicht in Oberhausen, sondern im Nordsternpark in Gelsenkirchen statt. Doch schon ein Jahr später zog man in den Olga-Park um. Dieser wurde anlässlich der Landesgartenschau 1999 auf dem Gelände der ehemaligen Zeche und Kokerei Osterfeld erbaut. Das 26 Hektar große Gelände ist auch abseits des Festivals durch seine interessanten Brückenbauwerke, Baumharfen und Industrie-Blumenfelder bei Besuchern sehr beliebt.

Franz

Franz

stellv. Redaktionsleiter

 

M:[email protected]


40 Floors und mehr als 400 Künstler – das Konzept der Ruhr-in-Love bleibt auch im 17. Jahr einmalig in der Festivallandschaft. Es geht hier nicht um die größten Bühnen oder die coolsten Spezialeffekte, sondern um die Leidenschaft und die Kreativität. Aber es geht vor allem auch um die Musik!

Die elektronische Musikfamilie tanzt bei der Ruhr-in-Love

Die Ruhr-in-Love ist wirklich etwas ganz Besonderes. Seit 2003 findet das Festival jährlich statt und zieht mehrere zehntausend Besucher in ihren Bann. Das liegt an den vielen internationalen Top-DJs, wie zum Beispiel in diesem Jahr Will Sparks, Sam Feldt, MOGUAI, Pappenheimer, Cuebrick oder Steff Da Campo, aber auch an den ganz vielen Kleinigkeiten, die in diesem Event stecken.

So werden die 40 Floors für den 06. Juli mit viel Leidenschaft, Kreativität und verrückten Ideen gestaltet. Von 12 bis 22 Uhr läuft das Festival und zahlreiche Macher aus der Szene, wie Veranstalter, Radiosender und Plattenlabels, arrangieren die Stages. Egal ob Ritterburg, Doppeldeckerbus oder ein zur Mini-Bühne umgebauter Imbisswagen – die Ideen sind grenzenlos!

Doppeldecker Stage Ruhr-in-Love

Dieses Jahr sind unter anderem die Radiosender Sunshine Live, bigFM, TechnoBase und RauteMusik dabei, die Partyreihen „Hardcore Gladiators“ und „abstract“ oder auch der Kölner Club Affenkäfig. Einige Floors sind sogar bereits seit Beginn im Jahr 2003 Teil der Veranstaltung.

Lokale Künstler, Newcomer und Star-DJs im Line-Up

Im Großen und Ganzen geht es bei der Ruhr-in-Love um die Musik. Man soll mit seinen Freunden und Kollegen eine gute Zeit haben und dabei spielt es keine Rolle, ob man lieber House, Trance, Techno, Electro, Hardcore, Drum & Bass oder Progressive hört – hier gibt es die komplette Bandbreite an elektronischer Musik.

Das Line-Up besteht aus mehr als 400 Djs und Live-Acts. DJ-Größen wie zum Beispiel Will Sparks, Sam Feldt, MOGUAI, Pappenheimer oder Cuebrick werden den Festivalbesuchern ein unvergessliches Erlebnis bereiten.

Daneben gibt es aber auch zahlreiche lokale Künstler, Newcomer und hunderte weitere DJs die ihren Zuhörern Einiges bieten werden. Max Bering, Torsten Kanzler, Tensor & Re-Direction, Vol2Cat, Max Lean, Adaptiv, Brandon, Chico Chiquita, Oliver Magenta, Timbo, Vitize, Lost Identity, Tiefblau, MBP, 2Elements, Moestwanted, Roger Shah und Klanglos sind nur einige davon. Wer sich einmal das gesamte Line-Up anschauen möchte, findet hier alle Infos dazu.

Die Fakten zur Ruhr-in-Love 2019

Das ganze Spektakel findet am 06.07.2019 statt. 40.000 Besucher werden im Olga-Park in Oberhausen erwartet und los geht die Party um 12 Uhr. Bis 22 Uhr werden die 40 bunten und ideenreichen Floors bespielt, danach kann man sich noch zu der ein oder anderen Afterparty in rund 20 Clubs in ganz NRW begeben.

Tickets gibt es im Vorverkauf für günstige 31 €, an der Tageskasse sind es am Veranstaltungstag dann 38 €. Für eine entspannte und vor allem sichere Heimreise sorgt das Kombiticket: Die Ruhr-in-Love Eintrittskarte dient nämlich gleichzeitig auch als Fahrkarte im VRR-Raum. Also nichts wie los und ein Ticket für diese coole Veranstaltung sichern!

Fotocredits: Ruhr-in-Love

Schon gewusst?

Die allererste Ruhr-in-Love fand 2003 nicht in Oberhausen, sondern im Nordsternpark in Gelsenkirchen statt. Doch schon ein Jahr später zog man in den Olga-Park um. Dieser wurde anlässlich der Landesgartenschau 1999 auf dem Gelände der ehemaligen Zeche und Kokerei Osterfeld erbaut. Das 26 Hektar große Gelände ist auch abseits des Festivals durch seine interessanten Brückenbauwerke, Baumharfen und Industrie-Blumenfelder bei Besuchern sehr beliebt.

Franz

Franz

stellv. Redaktionsleiter

 

M:[email protected]


zurück
13.06.19 18:54