Bassnectar
News

Nach schweren Vorwürfen: Bassnectar legt seine Karriere auf Eis

Nach schweren Vorwürfen: Bassnectar legt seine Karriere auf Eis

Ein paar Infos

Bassnectar gehört seit Jahren zu den angesagtesten DJs der Bass-Szene und Songs wie „Speakerbox“ oder „You & Me“ wurden bisher millionenfach gestreamt. Erst im Juni hatte er sein elftes Album „All Colors“ veröffentlicht.

Franz

Franz

stellv. Redaktionsleiter

 

M:[email protected]


Lorin Ashton, besser bekannt als Bassnectar, hat angekündigt, dass er sich aus der Musik-Szene zurückzieht, nachdem Vorwürfe laut geworden sind, er habe sich gegenüber minderjährigen Fans in unangemessener sexueller Weise verhalten. Er beteuert, dass diese Gerüchte nicht wahr sind.

Bassnectar zieht sich nach schweren Vorwürfen zurück

In den vergangenen Tagen gab es viele Anschuldigen gegen Bass-Produzent Bassnectar. Seit dem 28. Juni veröffentlichte der Instagram-Account „evidenceagainstbassnectar“ zahlreiche Screenshots, die bis in das Jahr 2012 zurückreichen. Vor allem das Verhalten von Lorin Ashton, so der bürgerliche Name des DJs und Produzenten, gegenüber Minderjährigen wird hier immer wieder angeprangert und viele werfen ihm sexuelles Fehlverhalten vor.

Daraufhin postete Bassnectar am 3. Juli auf seinen Social-Meida-Kanälen, dass er sich von der Musik zurückziehen werde. Er empfinde tiefes Mitgefühl für jeden, den er möglicherweise verletzt habe. Die Gerüchte um ihn seien nicht wahr, aber er wisse, dass einige seiner früheren Handlungen Schmerz verursacht haben – und das tue ihm zutiefst leid. Auch aus seiner gemeinnützigen Organisation „Be Interactive“ zieht er sich vorerst zurück. Irgendwann in Zukunft wolle er vielleicht mehr zu dem Thema sagen. Doch im Moment wünscht er seinen Fans nur alles Gute für die Zukunft.

Fotocredits: Rukes

Ein paar Infos

Bassnectar gehört seit Jahren zu den angesagtesten DJs der Bass-Szene und Songs wie „Speakerbox“ oder „You & Me“ wurden bisher millionenfach gestreamt. Erst im Juni hatte er sein elftes Album „All Colors“ veröffentlicht.

Franz

Franz

stellv. Redaktionsleiter

 

M:[email protected]


zurück
05.07.20 19:04