Lange Wartezeiten: NATURE ONE-Veranstalter entschuldigt sich

Lange Wartezeiten: NATURE ONE-Veranstalter entschuldigt sich

Am Freitag, dem ersten Abend der NATURE ONE, ist es zu längeren Wartezeiten beim Einlass gekommen. Beim sogenannten Ticketswap seien die Kapazitäten nicht ausreichend gewesen, teilte der Veranstalter am Samstag mit: „Dies entspricht nicht unseren Ansprüchen und wir sind uns bewusst, dass das nicht gut gelaufen ist.“

NATURE ONE 2023: Entschuldigung wegen langer Wartezeiten

Seit Jahrzehnten begeistert NATURE ONE mit viel Liebe zum Detail, sehr viel Rave und den besten DJs der Welt. Das war auch dieses Jahr wieder so und Künstler wie Klaudia Gawlas, Moguai und Paul van Dyk waren mit dabei. Wer diese und andere Künstler am Freitag live sehen wollte, musste jedoch etwas Wartezeit einplanen – zumindest, wenn man als Besucher zwischen 21 und 23 Uhr am Ticketswap war.

Dort herrschten lange Wartezeiten und dafür entschuldigte sich der Veranstalter am Samstag:

„Liebe NatureOne-Besucher:innen

Wir möchten uns bei Euch für die gestrige Situation, speziell für die langen Wartezeiten am Ticketswap zwischen 21 und 23 Uhr entschuldigen. Dies entspricht nicht unseren Ansprüchen und wir sind uns bewusst, dass das nicht gut gelaufen ist.“

Ab etwa 23 Uhr habe sich die Situation aber wieder entspannt. „Danach lief das dann auch reibungslos.“ Am Samstag soll es demnach keine Probleme geben, da bereits 80 Prozent der Besucher ihre Tickets getauscht hätten.

Zudem berichtete der Veranstalter weiterhin von Problemen wegen des Regens der vergangenen Tage. „Dadurch haben sich vor allem in den späteren Abend- und Nachtstunden Fahrzeuge bei der Zufahrt auf die Campingfelder festgefahren. Das hat erhebliche Verzögerungen bei der Einfahrt verursacht“, heißt es im Statement. „So sind teilweise lange Wartezeiten für einige von Euch entstanden.“ Insgesamt habe man etwa 50 Fahrzeuge aus dem Schlamm ziehen müssen. Am Freitagabend habe das Wetter dann aber wieder mitgespielt.

Bis Sonntagmorgen wurde auf der NATURE ONE gefeiert. Das Festival war restlos ausverkauft und 65.000 Besucher tanzten und ravten zu 350 DJs.

Fotocredit: NATURE ONE


Franz Liesenhoff

Franz Liesenhoff