Black Lives Matter: Kampf gegen Rassismus
News

Kampf gegen Rassismus: Sony, Universal & Warner spenden Millionen

Kampf gegen Rassismus: Sony, Universal & Warner spenden Millionen

Schon gewusst?

Universal ist das größte der drei Major-Labels neben Sony und Warner. Die Universal Music Group entstand 1995 aus der Übernahme der Music Corporation of America (MCA) durch den Mischkonzern Seagram und den Zukauf des Medienkonzerns PolyGram 1998. Seit 2000 ist Universal Music eine Tochtergesellschaft des französischen Medienkonzerns Vivendi, zu dem zum Beispiel auch die Canal+ Group oder das Videoportal Dailymotion gehört.

Franz

Franz

stellv. Redaktionsleiter

 

M:[email protected]


Nachdem bereits viele Künstler wie Eric Prydz, Kanye West oder The Weeknd Geld für den guten Zweck gespendet haben, tun dies nun auch die drei großen Musik-Labels Sony, Universal & Warner. Alle drei haben Spenden in Millionenhöhe für den Kampf für soziale Gerechtigkeit und gegen Rassismus angekündigt.

Spenden in Millionenhöhe von Sony, Universal & Warner

Seit dem Tod von George Floyd am 25. Mai 2020 kommt es zu vielen Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus. Auch hierzulande demonstrierten in vielen deutschen Städten die Menschen. In Berlin gingen am 6. Juni 2020 nach Polizeiangaben etwa 15.000 Menschen auf die Straße, in München waren es bis zu 25.000.

Doch nicht nur Demonstrationen sind seitdem überall zu sehen, auch Spenden für gemeinnützige Organisationen nehmen in den letzten Tagen zu. Viele Musiker spendeten bereits tausende Dollar und nun tun dies auch die drei größten Musik-Konzerne der Welt: Die Universal Music Group, die Warner Music Group und Sony Music Entertainment.

„Racial injustice is a global issue that affects our artists, songwriters, our people and of course society at large. We stand against discrimination everywhere and we will take action accordingly with our community fully involved in effectively using these funds.“

Ganze 100 Millionen Dollar stellt Sony zur Einrichtung eines Fonds zur Verfügung. Dieser Fond soll soziale Gerechtigkeit und antirassistische Initiativen unterstützen.

Spenden für den Kampf gegen Rassismus

Ebenfalls 100 Millionen Dollar spendet die Warner Music Group. CEO Steve Cooper sagte dazu, dass damit Organisationen unterstützt werden sollen, die an vorderster Front im Kampf gegen Rassismus und Ungerechtigkeit stehen.

„This fund will support the extraordinary, dedicated organizations that are on the front lines of the fight against racism and injustice, and that help those in need across the music industry. Our advisory panel, which will draw from a diverse cross-section of people from our team and the wider community, will help us be very thoughtful and accountable in how we make an impact. We’re determined to contribute, on a sustained long-term basis, to the effort to bring about real change“

Und auch Lucian Grainge, der CEO von Universal, meldete sich zu Wort und kündigte eine Spende in Höhe von 25 Millionen Dollar an – das sei aber auch erst der Anfang. Weitere Spenden sollen noch kommen, berichtete Billboard.

Fotocredits: Koshu Kunii (Unsplash)

Schon gewusst?

Universal ist das größte der drei Major-Labels neben Sony und Warner. Die Universal Music Group entstand 1995 aus der Übernahme der Music Corporation of America (MCA) durch den Mischkonzern Seagram und den Zukauf des Medienkonzerns PolyGram 1998. Seit 2000 ist Universal Music eine Tochtergesellschaft des französischen Medienkonzerns Vivendi, zu dem zum Beispiel auch die Canal+ Group oder das Videoportal Dailymotion gehört.

Franz

Franz

stellv. Redaktionsleiter

 

M:[email protected]


zurück
07.06.20 18:10