Kaaze
News

Kaaze: „Am Ende ist mein Job eine Party. Und das ist hart.“

Kaaze: „Am Ende ist mein Job eine Party. Und das ist hart.“

10 für immer!

Manchmal wünscht sich Kaaze für immer zehn Jahre alt zu sein. „Damals war das Leben noch so leicht. Man musste keine Verantwortung übernehmen und war einfach nur Kind“, sagt der heute 30-Jährige im Gespräch mit unserem Magazin. Und ergänzt: „Es war so cool den ganzen Tag Football zu spielen und unbeschwert Spaß zu haben.“

Katrin

Katrin

Redaktionsleiterin

 

M:[email protected]


Der schwedische DJ Kaaze hat gerade sein Debütalbum „Dreamchild“ veröffentlicht. Mit den zwölf Songs auf dem Album will der DJ die Wurzeln seines Rockstar-Vaters, mit seinen eigenen, dem Progressive, verbinden. Für Kaaze ist sein Job eine Party, mit vielen Versuchungen.

Debütalbum „Dreamchild“ zeigt alle Facetten von Kaaze

Alben haben immer eine ganz persönliche Note. Vor allem das erste. Alle Songs erzählen eine Geschichte, die der Künstler entweder selbst erlebt hat oder zumindest nachempfinden kann. Bei Kaaze sind die Songs und Lyrics auf den ersten Blick alle etwas düster. Oft ist ist die Rede von „Devil“ – dem Teufel. „Ich nutze das Wort als eine Art Brücke für alle negativen Erfahrungen, die ich gemacht habe“, sagt Kaaze. Auf seinem Album schafft er es, musikalisch wie persönlich, viele Facetten von sich zu zeigen: Das Album beginnt mit einem Intro „The Dreamchild Interlude“ und einem eingängigen Gitarrensound. Und generell fällt auf: In allen Titeln verbindet der 30-Jährige Progressive und Rock. 

Kaazes Vater war Rockstar und ist ein großes Vorbild

Und das hat auch einen Grund: Kaazes großes Vorbild ist sein Vater. Der war Rockstar und deswegen hat der DJ schon früh in seinem Leben mitbekommen, was es bedeutet, in der Öffentlichkeit zu stehen und oft mehrere Monate nicht zu Hause zu sein und nur wenige Auszeiten zu bekommen. Als er sich für den Karriereweg DJ entschied, wusste er, was auf ihn zukommt. Das ist wohl auch ein Grund, warum Kaaze über viele Themen ziemlich nüchtern sprechen kann:

Am Ende ist mein Job eine Party. Und das ist hart. Irgendwie wird es unterbewusst von dir verlangt, Alkohol zu trinken. Besonders gesund ist das natürlich nicht. Wenn ich viel auf Tour bin, versuche ich nur ein Glas Alkohol zu trinken, und danach nur Wasser.

 

Mick Kastenholt, so heißt der DJ mit bürgerlichen Namen, weiß zwar, wie hart das Business ist, trotzdem ist er nachdenklich – und das zeigt sich in seinen Songs, aber auch seine Tattoos und Instagram-Fotos sprechen eine klare Sprache. Er sagt, dass er sich niemals nur auf seinen Kopf, aber genauso wenig, nur auf sein Herz verlassen würde. Eine Einstellung, die er immer wieder hinterfragt.

Herz und Kopf müssen immer in Balance sein. Ohne das eine, funktioniert das andere nicht. Ich entscheide mal mit dem Herz und mal mit dem Kopf. Das hat sich für mich am Ende auch immer als die richtige Entscheidung herausgestellt.

Und was steht in den kommenden Monaten an? 

Vergangenen Samstag hat der DJ beim Amsterdam Dance Event seinen Kick-off für seine Album-Tour gefeiert. In den kommenden Monaten ist der DJ in Asien und Europa unterwegs und will sich voll und ganz auf die Promotion seines Albums konzentrieren. Wer den DJ mal live sehen will: Am 14. Dezember ist er bei der Revealed Night im Bootshaus zu sehen! Tickets gibts hier.  

Fotocredit: Kaaze

10 für immer!

Manchmal wünscht sich Kaaze für immer zehn Jahre alt zu sein. „Damals war das Leben noch so leicht. Man musste keine Verantwortung übernehmen und war einfach nur Kind“, sagt der heute 30-Jährige im Gespräch mit unserem Magazin. Und ergänzt: „Es war so cool den ganzen Tag Football zu spielen und unbeschwert Spaß zu haben.“

Katrin

Katrin

Redaktionsleiterin

 

M:[email protected]


zurück
23.10.19 15:00