Armin van Buuren produziert emotionale EDM-Tracks
Exclusive

Hinter diesen EDM-Tracks steckt eine emotionale Geschichte!

Hinter diesen EDM-Tracks steckt eine emotionale Geschichte!

Wusstest du schon?

Die Geschichte um Armin van Buurens Sohn geht sogar noch weiter: Am Tag seines Auftrittes auf dem Tomorrowland 2013 kam "Remy" zur Welt und das ließ er auch die ganze Crowd wissen, in dem er sein ganzes Set dem kleinen Wonneproppen widmete.

Nils

Nils

Autor

 

M:[email protected]


Vielen hilft Musik, ihre Gefühle auszudrücken und den eigenen Emotionen freien Lauf zu lassen. Dabei vergessen wir häufig, dass auch Produzenten und Musiker sich mit Hilfe ihrer Songs ausdrücken. Wir stellen euch daher ein paar EDM-Tracks vor, die tatsächlich eine emotionale Geschichte erzählen!

Axwell - Waiting For So Long (Gloria)

Der schwedische Superstar und Swedish House Mafia-Member ist in der Szene vor allem für eins bekannt: Atemberaubende Progressive House Songs, die bis ins letzte Detail einfach nur perfekt sind. Egal ob alte Titel wie "I Found U" oder neue wie "Nobody Else": Axwell enttäuscht so gut wie nie. Der Skandinavier hat auch schon bewiesen, dass er gerne mal Lieder produziert, die an seine Familie gerichtet sind.

Wenn Axwell mal nicht die großen Festivalbühnen dieses Planeten bespielt, ist er Familienmensch, Vater und auch Ehemann. Seine Liebe für seine Ehefrau Gloria zeigt er uns mit dem Hit "Waiting For So Long (Gloria). Der Track erschien auf der Compilation "Axtone Ten" und ist der perfekte Song für einen ruhigen Abend. Hört selbst:

Armin van Buuren - Wild Wild Son (feat. Sam Smith)

Der Niederländer Armin van Buuren hat die unterschiedlichsten Gesichter. Egal ob Psy-Trance, Uplifting Trance oder Progressive House: Der Holländer kann einfach alles produziern. Mit einen seiner neuesten Songs hat er sich nicht nur auf neues Terrain gewagt, sondern auch die Herzen seiner Familie erobert. Die Rede ist natürlich von "Wild Wild Son".

Der Track erschien erst dieses Jahr im Oktober und ist an seinen geliebten Sohn Remy gerichtet. Der einfühlsame Mix aus Pop- und Future House Sounds lässt uns einfach nur schluchzen. Hört selbst:

Coone - Faye (feat. David Spekter)

Der holländische Hardstyle DJ Coone ist wie AvB auch Familienvater. Im August 2018 ist seine Tochter Faye ein Jahr alt geworden und dafür hat er ihr ein eigenes Lied komponiert. Coone selber sagt zu seinem Song, dass es sein emotionalster Track aller Zeiten sei. Dem können wir uns nur anschließen.

Arty - Tim

Dieses Jahr hat die Welt einen ganz besonderen Menschen verloren: Avicii. Nach den Neuigkeiten war die gesamte EDM-Welt fassunglos und in tiefer Trauer. Im Anschluss aber überlegten sich viele Weggefährten, wie sie den "Wake Me Up"-Interpreten ehren können. Eine wirklich einzigartige Idee stammt von dem russischen DJ Arty.

Dieser hat Tim Bergling seinen ganzen Song "Tim"gewidmet, da die zwei gute Freunde gewesen sind. "Tim" ist ein einzigartiger, schöner Titel, der die Emotionen und Gefühle von Arty einfach nur wundervoll herüberbringt. Gleichzeitig bringen die Lyrics es auf den Punkt: "You are loved and not forgotten".

Don Diablo & Hilda - Wake Me When It's Quiet

Auch Don Diablo hatte im Sinn Tim Bergling aka Avicii ein ganzes Lied zu widmen. Die Geschichte zu dem ganzen Song geht wirklich jedem ans Herzen: Die schwedische Sängerin Hilda schrieb die Lyrics zu diesem Track am 20. April 2018. Also genau an dem Tag, als Avicii von uns gegangen ist. Ein Freund von Don hat ihm dann die Vocals geschickt und er war so berührt, dass er sich in seinem Studio eingesperrt hat um "Wake Me When It's Quiet" fertigzustellen.

Herausgekommen ist dann ein einzigartiger Track, der die einfühlsamen Vocals perfekt mit dem typischen "Don Diablo"-Sound verbindet. Alle Einnahmen, die mit der außergewöhnlichen Collaboration erzielt werden konnten, gingen dann an verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen. Davon profitierte unter Anderem die schwedische Organisation Tilia, die sich mit psychischen Gesundheitsproblemen beschäftigt.

Don Diablo - The Artist Inside (feat. JP Cooper)

Der Holländer ist bekannt dafür die Frohnatur schlechthin zu sein. Immer wenn er auf der Bühne oder daneben steht ist er fast durchgehend am Lächeln. Das war aber nicht immer so, denn im September 2012 verstarb sein Vater an Krebs. Anstatt in tiefer Trauer zu versinken, widmete er seinem Elternteil ein Lied, das wahrhaftig einzigartig ist.

Das dazugehörige Video hat der Niederländer über 15 Jahre gefilmt und im Anschluss selber geschnitten. Es ist gefüllt mit den intimsten Familiensituation in denen zum Großteil sein geliebter Vater zu sehen ist:

Pryda - Lillo

Eric Prydz arbeitet am liebsten alleine in seinem Studio. Das ist auch der Grund, wieso er im Jahe 2008 die Swedish House Mafia verlassen hat. Für uns heißt das aber noch lange nicht, dass er kein einfühlsamer Mensch ist. Ende 2016 plante der Schwede ein spezielles Konzert für seinen an Krebs erkrankten Fan James Lillo, damit er seinen Lieblings-DJ ein letztes mal live sehen konnte. Die gesamten Einnahmen der Show sollten dann seinem Fan zu Gute kommen, aber leider machte das Schicksal ein Strich durch die Rechnung.

Kurz vor der Show erlag James Lillo seiner Krankheit und Prydz war zunächst am Boden zerstört. Dennoch verharrte er an seinem Plan, und rief noch eine zweite Show ins Leben. So konnte er unfassbare 60.000 US-Dollar sammeln, die dann postwendend an das "Cancer Research Institute" gingen. Um seinen Fan aber trotzdem ehren zu können veröffentlichte er den Song "Lillo". Ein Lied mit einer wirklich einzigartigen, herzzerreißenden Geschichte.

Selbstverständlich gingen auch alle Einnahmen, die mit "Lillo" erzielt wurden an das "Cancer Research Institute". Eric Prydz ist einfach ein echter Menschenfreund, dem seine Fans ans Herz gewachsen sind.

Fotocredits: Rukes

Wusstest du schon?

Die Geschichte um Armin van Buurens Sohn geht sogar noch weiter: Am Tag seines Auftrittes auf dem Tomorrowland 2013 kam "Remy" zur Welt und das ließ er auch die ganze Crowd wissen, in dem er sein ganzes Set dem kleinen Wonneproppen widmete.

Nils

Nils

Autor

 

M:[email protected]


zurück
15.01.19 19:35