MANDY
News

Hardstyle-DJ MANDY: „Viele DJs geben nicht zu, dass sie Ghost Producer haben!"

Hardstyle-DJ MANDY: „Viele DJs geben nicht zu, dass sie Ghost Producer haben!"

Männerjob? Fehlanzeige!

Am Anfang ihrer Karriere hat MANDY oft zu hören bekommen, dass sie den Job doch lieber nicht machen solle. Das wäre ein klassischer Männerberuf, in dem Frauen – wie sie – nichts zu suchen hätten. MANDY findet das *cheiße! „Frauen werden so oft bemitleidet oder ihnen wird nichts zugetraut, dabei können wir genauso unser Ding machen, wie jeder Mann“, sagt sie. Heute gibt sie nichts mehr auf solche Aussagen. Sie macht einfach ihr Ding.

Katrin

Katrin

Redaktionsleiterin

 

M:[email protected]


Die belgische Hardstyle-DJane und Produzentin MANDY ist eine der wenigen Frauen der Szene – und sie weiß ganz genau, was sie will. So tritt die DJ im Gespräch mit unserem Magazin für ihre Ghost Producer und ihr Team ein und sagt: „Ich alleine bin nicht MANDY, wir sind MANDY.“ Wie es dazu kam, lest ihr hier!

MANDY ist ein Team, in dem alle an einem Strang ziehen

Viele DJs machen ein Geheimnis um ihre Produzenten und ihr Team. Schließlich sind gerade Ghost Producer bei vielen Anhängern immer noch verrufen. Die belgische Hardstyle-DJane, die unser Magazin beim Tomorrowland in Boom getroffen hat, kann das nicht nachvollziehen und sagt:

„Viele DJs lügen über ihre Ghost Producer und ich verstehe nicht warum. Wenn man in einem großen Team zusammenarbeitet, kommen viel mehr Ideen zusammen und man ist einfach besser.“

Am Ende entscheide sie zwar, welche Songs sie zum Beispiel auf Festivals spielt, aber jeder aus dem Team dürfe seine Ideen mit einbringen. „Ich will damit ehrlich sein, denn Ich bin die, die auf der Bühne steht und performt. Aber jeder um mich herum hat seinen Anteil an unserem Erfolg“, sagt die Belgierin.

„Ich arbeite sehr eng mit meinem Musikteam zusammen. Wir teilen ständig Melodien, Ideen, Toplines, beobachten musikalische Trends und versuchen Tracks zu entwickeln, die zu meiner Leistung und meinem Stil als Künstlerin passen. Ich denke, das ist ein großartiger Weg, um super Ergebnisse zu erzielen.

Im Hardstyle und allen anderen Genres arbeiten Künstler mit Autoren und Produzenten zusammen. Toplines und Melodien werden von Kreativen geschrieben und es ist auch kein Geheimnis, dass viele Künstler ihre Tracks nicht selbst mischen. Es ist sinnvoll, dass Künstler heutzutage so viel mehr sind, als nur Produzenten von Musik und am Wochenende auf einen Gig zu gehen.“

MANDY

3 Are Legend spielen MANDYs Track

Dass MANDY mit ihrem Team erfolgreich ist, hat sie beim Tomorrowland bewiesen: Ihr Bootleg vom Swedish House Mafia-Song „Don't You Worry Child“ hat den belgischen Brüdern Dimitri Vegas & Like Mike so gut gefallen, dass sie es bei ihrem Closing gemeinsam mit Steve Aoki spielten.

Für MANDY einer der schönsten Momente des diesjährigen Tomorrowlands. „Das zeigt, was für ein gutes Team wir sind. Meine Managerin ist bemüht, den Track an die richtigen Leute zu bringen und meine Agentur ist dafür da, mit dem richtigen Promoter zur richtigen Zeit in Kontakt zu treten. Das funktioniert prima. Wir haben gerade eine großartige Chemie und deshalb passiert eine Menge bei uns.“

Und was steht bei MANDY in den nächsten Monaten so an?

Zurzeit arbeitet sie mit einer belgischen Singer / Songwriterin an einem Track, der noch in diesem Jahr veröffentlicht werden soll. Außerdem hofft die blonde DJ, dass ihr Bootleg von „Don't You Worry Child“ veröffentlicht wird. „Das wäre wirklich ein Traum“, sagt sie. Die Daumen sind gedrückt!

Wer sich das Set von MANDY beim Tomorrowland übrigens nochmal komplett anschauen möchte:

Fotocredits: Tomorrowland, Stijn De Grauwe, Philippe Wuyts

Männerjob? Fehlanzeige!

Am Anfang ihrer Karriere hat MANDY oft zu hören bekommen, dass sie den Job doch lieber nicht machen solle. Das wäre ein klassischer Männerberuf, in dem Frauen – wie sie – nichts zu suchen hätten. MANDY findet das *cheiße! „Frauen werden so oft bemitleidet oder ihnen wird nichts zugetraut, dabei können wir genauso unser Ding machen, wie jeder Mann“, sagt sie. Heute gibt sie nichts mehr auf solche Aussagen. Sie macht einfach ihr Ding.

Katrin

Katrin

Redaktionsleiterin

 

M:[email protected]


zurück
01.08.19 16:08