Swedish House Mafia Backstage beim UMF 2018
Business Inside

Firma von ABBA-Gründer kauft Swedish House Mafia-Rechte

Firma von ABBA-Gründer kauft Swedish House Mafia-Rechte

Schon gewusst?

Von Pophouse werden wir in Zukunft wohl noch weitere Investments wie dies in die Swedish House Mafia sehen. CEO Per Sudin äußerte sich diesbezüglich wie folgt: „It is our first-of-its-kind joint venture with the band’s members that exemplifies the types of partnerships we are pursuing in our targeted expansion.“ Wir sind also gespannt, welche Artists als nächstes besondere Unterstützung des Unternehmens bekommen...

Henri Johna

Henri Johna

Project Manager (Business Topics)

 

M:henri@djmag.de


Schon vor der Veröffentlichung ihres Albums „Paradise Again“ macht die Swedish House Mafia mit einem besonderen Deal von sich reden. Die Unterhaltungs-Investoren von Pophouse Entertainment gaben nämlich jetzt bekannt, sich den Katalog der drei Schweden inklusive Master- und Publishingrechten gesichert zu haben.

Neue Wege für ein altes Trio

Die Schlagzahl der Neuigkeiten aus dem Umfeld der Swedish House Mafia nimmt zu – doch diese News sind ganz besondere. Das schwedische Investment-Unternehmen Pophouse Entertainment ist nun im Besitz aller Musikrechte des legendären EDM-Trios. Damit verfügt die Firma jetzt über das bisherige Gesamtwerk der SHM, inklusive der Anteile der beteiligten Songwriter. Was sich zunächst nach einem relativ trockenen Deal anhört, ist aber möglicherweise ein spannender Fingerzeig dahin, in welche Richtung es für Axwell, Sebastin Ingrosso und Steve Angello in Zukunft gehen könnte. Schließlich sieht sich Pophouse nicht als bloßer Verwalter von Finanzprodukten, sondern auch als Spezialist für Brand-Building und Business-Development im Entertainment-Bereich.

Auf diesen Expertisen aufbauend will die Swedish House Mafia wohl nun ihre Rückkehr auf die großen Bühnen umsetzen. Daher gehen das DJ- und Producer-Dreigespann mit Pophouse neben dem Verkauf der Rechte auch ein Joint Venture, also eine Art Unternehmenskooperation, ein. Dazu äußerten sich die Künstler wie folgt:

„It feels great for us to partner up with a company like Pophouse that will do much more than simply acquire our creative work. Pophouse will invest funds, know-how and resources to bring our music into areas of entertainment where it hasn’t been before and for new audiences to discover our legacy.“

Swedish House Mafia

Ein wegweisendes Arrangement?

Die „Don't You Worry Child“-Interpreten wollen also in Zukunft besonders neue Leute erreichen und nicht nur die bisherige Zielgruppe ansprechen. Inwieweit sich dies in dem Stil ihres Albums zeigt, bleibt abzuwarten. Es könnte aber die Abwesenheit der Swedish House Madia von den meisten europäischen Festivals erklären, wo sie wohl hauptsächlich „nur“ diejenigen angesprochen hätten, die bereits mit den Dreien vertraut sind.

Nichtsdestotrotz sollten die EDM-Fans die Entwicklungen verfolgen. Schließlich könnte die neue Partnerschaft potenziell wegweisend für weitere Deals zwischen Investoren und Artists sein. Zwar ist das von ABBA-Star Björn Ulvaeus gegründete Pophouse mit seinen Projekten wie der ABBA-Show „Vojage“ und dem weltweit größten Gaming-Scenter „Space“ eines der führenden Unternehmen in dem Bereich. Dennoch gibt es auch noch weitere Hedgefonds und Private Equity-Unternehmen, die ähnliche Deals mit Künstlern und Künstlerinnen in Zukunft anstreben könnten.

Fotocredits: Rudgr

Schon gewusst?

Von Pophouse werden wir in Zukunft wohl noch weitere Investments wie dies in die Swedish House Mafia sehen. CEO Per Sudin äußerte sich diesbezüglich wie folgt: „It is our first-of-its-kind joint venture with the band’s members that exemplifies the types of partnerships we are pursuing in our targeted expansion.“ Wir sind also gespannt, welche Artists als nächstes besondere Unterstützung des Unternehmens bekommen...

Henri Johna

Henri Johna

Project Manager (Business Topics)

 

M:henri@djmag.de


zurück
05.04.22 20:34