Tech

DJ-Mixe richtig aufnehmen: So wird’s gemacht

DJ-Mixe richtig aufnehmen: So wird’s gemacht

Mixed In Key

Harmonisches Mischen ist ein essentielles Thema, womit sich jeder DJ beschäftigen sollte, um qualitative hochwertige Mixe erstellen zu können. Stars wie David Guetta, Armin van Buuren, Diplo und Zedd nutzen Mixed In Key schon jahrelang, da sie vor allem von der Simplizität überzeugt sind.

Slobo

Slobo

Autor

 

M:[email protected]


Jeder DJ muss sich irgendwann mit dem Thema Aufnahme auseinandersetzen. Ob zur Eigenvermarktung, um neue Follower und Fans dazu zu gewinnen oder zur Kontrolle seiner Fertigkeiten. Wir erläutern euch die unterschiedlichen Varianten des Aufnehmens und listen jeweils die Vor- und Nachteile auf.

Gute Vorbereitung ist alles!

In Radioshows und auf Plattformen wie Mixcloud, SoundCloud oder iTunes sind sie zahlreich vorzufinden: die DJ-Mixe. Wie und auf welche Weise sie der DJ zusammenstellt, ist jedem Künstler selbst überlassen. 

Um einen qualitativ hochwertigen Mix aufnehmen zu können, ist eine gute Vorbereitung von großer Bedeutung. Bevor man loslegt, sollte man sich als erstes Gedanken über die Liederauswahl machen. Wer sich schon einmal mit dem Thema beschäftigt hat, weiß, dass hier die Stichwörter Harmonie und Tempo eine große Rolle spielen.

Gutes harmonische Mixen klingt einfach besser

Fürs Mixen muss man nicht unbedingt Musikwissenschaften studiert haben, aber ein bisschen Theorie schadet ja bekanntlich nie: Ein Verständnis fürs harmonische Mixen sollte man mit ein bisschen Übung bekommen, um insbesondere Tracks mit viel Melodie perfekt ineinander führen zu können. 

Jeder Song besteht aus einer Grundtonart, die auch „Key“ genannt wird. Um den "Key" zu bestimmen, gibt es passende Tools. Eines dieser Programme nennt sich Mixed In Key. Um DJs das Mixen zu erleichtern, erfand Mark Davis das sogenannte Camelot Wheel

 
 
 
 

<svg height="50px" version="1.1" viewbox="0 0 60 60" width="50px" xmlns="https://www.w3.org/2000/svg" xmlns:xlink="https://www.w3.org/1999/xlink"><g fill="none" fill-rule="evenodd" stroke="none" stroke-width="1"><g fill="#000000" transform="translate(-511.000000, -20.000000)"><g><path d="M556.869,30.41 C554.814,30.41 553.148,32.076 553.148,34.131 C553.148,36.186 554.814,37.852 556.869,37.852 C558.924,37.852 560.59,36.186 560.59,34.131 C560.59,32.076 558.924,30.41 556.869,30.41 M541,60.657 C535.114,60.657 530.342,55.887 530.342,50 C530.342,44.114 535.114,39.342 541,39.342 C546.887,39.342 551.658,44.114 551.658,50 C551.658,55.887 546.887,60.657 541,60.657 M541,33.886 C532.1,33.886 524.886,41.1 524.886,50 C524.886,58.899 532.1,66.113 541,66.113 C549.9,66.113 557.115,58.899 557.115,50 C557.115,41.1 549.9,33.886 541,33.886 M565.378,62.101 C565.244,65.022 564.756,66.606 564.346,67.663 C563.803,69.06 563.154,70.057 562.106,71.106 C561.058,72.155 560.06,72.803 558.662,73.347 C557.607,73.757 556.021,74.244 553.102,74.378 C549.944,74.521 548.997,74.552 541,74.552 C533.003,74.552 532.056,74.521 528.898,74.378 C525.979,74.244 524.393,73.757 523.338,73.347 C521.94,72.803 520.942,72.155 519.894,71.106 C518.846,70.057 518.197,69.06 517.654,67.663 C517.244,66.606 516.755,65.022 516.623,62.101 C516.479,58.943 516.448,57.996 516.448,50 C516.448,42.003 516.479,41.056 516.623,37.899 C516.755,34.978 517.244,33.391 517.654,32.338 C518.197,30.938 518.846,29.942 519.894,28.894 C520.942,27.846 521.94,27.196 523.338,26.654 C524.393,26.244 525.979,25.756 528.898,25.623 C532.057,25.479 533.004,25.448 541,25.448 C548.997,25.448 549.943,25.479 553.102,25.623 C556.021,25.756 557.607,26.244 558.662,26.654 C560.06,27.196 561.058,27.846 562.106,28.894 C563.154,29.942 563.803,30.938 564.346,32.338 C564.756,33.391 565.244,34.978 565.378,37.899 C565.522,41.056 565.552,42.003 565.552,50 C565.552,57.996 565.522,58.943 565.378,62.101 M570.82,37.631 C570.674,34.438 570.167,32.258 569.425,30.349 C568.659,28.377 567.633,26.702 565.965,25.035 C564.297,23.368 562.623,22.342 560.652,21.575 C558.743,20.834 556.562,20.326 553.369,20.18 C550.169,20.033 549.148,20 541,20 C532.853,20 531.831,20.033 528.631,20.18 C525.438,20.326 523.257,20.834 521.349,21.575 C519.376,22.342 517.703,23.368 516.035,25.035 C514.368,26.702 513.342,28.377 512.574,30.349 C511.834,32.258 511.326,34.438 511.181,37.631 C511.035,40.831 511,41.851 511,50 C511,58.147 511.035,59.17 511.181,62.369 C511.326,65.562 511.834,67.743 512.574,69.651 C513.342,71.625 514.368,73.296 516.035,74.965 C517.703,76.634 519.376,77.658 521.349,78.425 C523.257,79.167 525.438,79.673 528.631,79.82 C531.831,79.965 532.853,80.001 541,80.001 C549.148,80.001 550.169,79.965 553.369,79.82 C556.562,79.673 558.743,79.167 560.652,78.425 C562.623,77.658 564.297,76.634 565.965,74.965 C567.633,73.296 568.659,71.625 569.425,69.651 C570.167,67.743 570.674,65.562 570.82,62.369 C570.966,59.17 571,58.147 571,50 C571,41.851 570.966,40.831 570.82,37.631"></path></g></g></g></svg>

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Mixed In Key + Captain Plugins (@mixedinkey) am Jan 6, 2017 um 4:00 PST

Hat nun beispielsweise der Song den Key A-Moll, was auf dem „Rad“ als 8A abgebildet wird, lässt sich das mit 7A, 9A und der 8A selbst perfekt mischen. Harmonisch betrachtet, ist ein Wechsel von Moll (A) zu Dur (B) auch möglich, wenn man dabei bei der gleichen Zahl bleibt. Solange man sich auf der Uhr schrittweise bewegt, wird sich kein Übergang melodisch schlecht anhören.

Die berühmten drei Buchstaben „BPM“

Das Maß, um das Tempo eines Songs zu definieren, nennt man Beats per minute, kurz BPM. Wenn die Geschwindigkeit zweier Lieder nicht zum Übergang passt, wird auch dem größten Nichtmusiker auffallen, dass der Rhythmus nicht übereinstimmen kann.

Die Grundtechnik, die sich jeder DJ aneignen sollte, nennt sich "Beatmatching". Damit ist das taktgenaue Synchronisieren der Geschwindigkeit zweier Tracks gemeint. Ziel ist es hierbei, dass der Hörer beim Mixen nahezu keinen Übergang bemerkt. 

Lass mal den Computer machen

Kommen wir zuerst zu der Methode einen Mix aufzunehmen, die manche wohl als unkonventionell beschreiben würden. Produktionsprogramme können hierbei behilflich sein, Songs wie Puzzleteile aneinander zu fügen.

Es ist völlig egal welches Programm dafür genutzt wird: Ableton Live, Logic Pro X, FL-Studio. Jede Software bietet dem Künstler die gleiche Möglichkeit, einen Mix zu erstellen. Mit Automationsspuren, Effekten und der Lautstärkeregelung lässt sich ein DJ-Mix einfach zusammenstecken. 

Es geht sogar noch einfacher. Alles was du dazu brauchst ist eine DJ-Software wie Traktor, Serato oder Rekordbox und deine Computermaus. Bei den Vollversionen bietet sich die Möglichkeit an, auf den Aufnahmebutton zu klicken während man mit der Maus die Regler bewegt.

Es geht nichts über das Live-Mischen

Zum live Auflegen beziehungsweise für die externe Aufnahme, wird entsprechendes DJ-Equipment benötigt. Solltet ihr bei euch einen Controller oder Digitale Turntables und ein Mischpult besitzen, lassen sich live DJ-Mixe ganz einfach aufnehmen.

Gut zu wissen: Wenn ihr euch einen DJ-Controller kauft, ist meistens die Software im Preis inbegriffen. Mit dem Controller lässt sich dann das Mixing-Programm einfach beim live Mischen steuern. Die Aufnahme erfolgt durch Drücken des Record-Buttons. Gespeichert werden eure Mixe dann direkt auf dem Computer.

Richie Hawtin

Habt ihr Equipment wie ein Mischpult und Turntables bei euch Zuhause, benötigt ihr zusätzlich noch externe Aufnahmegeräte. Mit diesen Gerätschaften lassen sich die gleichen Einstellungen justieren, die man auch am Computer mit der DJ-Software machen könnte. Um die Aufnahme zu starten, müsst ihr das externe Gerät nur mit eurem Mischpult verbinden und auf Record drücken.

Fazit:

Alle Methoden haben ihre Vor- und Nachteile. Dabei kann es bei der Aufnahme mit einem Produktionsprogramm von Vorteil sein, dass man nicht immer wieder von Neuem anfangen muss. Beim live Mischen kann man das nicht regeln. Wenn man sich verspielt, muss man wieder ganz von vorne anfangen.

Wenn man viel unterwegs ist, hat man meist keine Möglichkeiten das Equipment zur Live-Aufnahme mitzuschleppen. Auch hierbei können Programme wie Ableton Live oder Logic Pro X eher helfen. Beim Zusammenstecken der Songs in der Software, lassen sich auch kreativere Vorgänge realisieren, die man live so nicht hinbekommen könnte.

Auch die Aufnahme mit externen Gerätschaften hat besondere Vorteile. Meist hören sich Mixe, die mit dem Computer erstellt wurden, „zu“ perfekt an. Das muss aber beim live Auflegen nicht unbedingt immer der Fall sein. Es gehört manchmal einfach dazu, nicht durchweg die Beats perfekt zu treffen. Die Fehler, die man dabei macht, sollte jeder Künstler als Chance nutzen, seine Fertigkeiten zu verbessern.

Künstler können von beiden Varianten durchaus profitieren. Eine Kombination aus Vorbereitung und Bearbeitung am Computer, lässt sich einfacher mit der jeweiligen Software ermöglichen. Sich dann im Anschluss gut gerüstet an die Live-Aufnahme zu machen, kann die Fertigkeiten für spätere Auftritte verbessern.

Ein DJ wird nur durch das eigene Ausprobieren herausfinden können, welche Variante für ihn letztendlich erfolgsversprechend ist. Wir wünschen viel Spaß beim Aufnehmen!

Fotocredits: RUKES

Mixed In Key

Harmonisches Mischen ist ein essentielles Thema, womit sich jeder DJ beschäftigen sollte, um qualitative hochwertige Mixe erstellen zu können. Stars wie David Guetta, Armin van Buuren, Diplo und Zedd nutzen Mixed In Key schon jahrelang, da sie vor allem von der Simplizität überzeugt sind.

Slobo

Slobo

Autor

 

M:[email protected]


zurück
14.01.19 16:08