Steve Aoki
News

Dim Mak En Fuego: Steve Aoki gründet neues Latin-Label

Dim Mak En Fuego: Steve Aoki gründet neues Latin-Label

Schon gewusst?

Während des Lockdowns im April dieses Jahres versorgte Steve Aoki 1500 US-amerikanische Krankenschwestern und Ärzte mit seinen Pizzaoki-Kreationen, um sich bei ihnen für ihre harte Arbeit zu bedanken.

Marie

Marie

Autorin

 

M:[email protected]


Steve Aoki hat schon mit einigen lateinamerikanischen Künstlern zusammengearbeitet – zum Beispiel mit Daddy Yanke, Maluma und Maná. Um auf diesem Markt nun noch weiterzuwachsen, hat der DJ und Produzent ein neues Label gegründet: Dim Mak En Fuego. Dort sollen vor allem rhythmische und einzigartige Beats zu hören sein.

Steve Aoki gründet neues Label Dim Mak En Fuego

Bereits im Jahr 1996 gründete Steve Aoki sein Label Dim Mak. Auf diesem wurden unter anderem Tracks von MSTRKRFT, The Bloody Beatroots und Dada Life releast. Das Label erhielt schnell Ansehen und machte sich vor allem aufgrund seiner Vielfältigkeit einen Namen in der EDM-Szene.

„I remember back when I was in college and started this label, I never expected it would focus on electronic music. You have to keep your mind open to all things that inspire you and Dim Mak has always had a very open mind, explored different avenues and hasn't been confined to just one space.“

Abseits der musikalischen Karriere machte sich Aoki bei Fans und Co. auch aufgrund seiner modischen Kreationen und seines Pizza-Lieferservices Pizzaoki beliebt. Doch obwohl sich der US-Amerikaner bereits in den unterschiedlichsten Sparten profiliert hat, ist er weiterhin am „hustlen“ wie man so schön sagt und legt auch jetzt keine Pause ein. Jüngst verriet der Produzent im Gespräch mit dem Magazin Billboard, dass er ein zweites Label namens Dim Mak En Fuego gegründet hat. Dieses ist laut Aoki vor allem der Underground-Latin-Szene gewidmet.

Neues Label befindet sich schon länger in Planung

Im Interview mit dem Online-Magazin plaudert Aoki aus dem Nähkästchen, dass sich das Label schon seit längerer Zeit in der Planung befand. Für den DJ lag es nahe, Dim Mak En Fuego zu gründen, da er bereits mit unzähligen Latin-Künstlern zusammenarbeiten konnte – beispielsweise mit Maluma oder Daddy Yankee. Außerdem hätte er eine Menge Zuspruch von der entsprechenden Community erhalten und freue sich über alle Maßen, endlich Teil der Entwicklung der Latin-Szene sein zu dürfen.

„We’ve been planning this for quite some time now. These things take time to build and it all started when I started doing more of the Latin collaborations -- it was then that I started planting the seeds.

I've gotten so much support from my Latin fanbase and I've built a bond with them and its culture. Their acceptance has not only helped me collaborate with Latin artists, but it's also now allowed me to be part of the development and nurturing of Latin artists too.“

AQUIHAYAQUIHAY veröffentlicht die erste Nummer auf Dim Mak En Fuego

Gerade erst das Licht der Welt erblickt, wartet Dim Mak En Fuego bereits mit einem coolen Debüt-Act auf – und zwar AQUIHAYAQUIHAY. Die mexikanischen Youngsters konnten auf dem Label ihren Track „Ya No Es Igual“ releasen und genießen eine Menge Ansehen bei Aoki. Vor allem ihr einzigartiger Sound und ihre Attitüde machen sie so besonders: 

„They are amazing young kids who are doing something different. When we heard the music and saw what they’re doing and their drive I thought, "that’s it." This is the kind of feeling we need when we sign an artist. I’m excited about watching what they can do.“

Und so klingt der Song:

Fotocredit: Rukes

Schon gewusst?

Während des Lockdowns im April dieses Jahres versorgte Steve Aoki 1500 US-amerikanische Krankenschwestern und Ärzte mit seinen Pizzaoki-Kreationen, um sich bei ihnen für ihre harte Arbeit zu bedanken.

Marie

Marie

Autorin

 

M:[email protected]


zurück
12.07.20 13:07