News

Carnage launcht Merch mit besonderer Message beim ADE!

Carnage launcht Merch mit besonderer Message beim ADE!

Kein Social Media!

Carnage verbringt kaum Zeit auf Social Media. "Es interessiert mich nicht besonders, was andere Leute machen, was sie essen oder wo sie sich rumtreiben", sagt er im Gespräch mit unserem Magazin. Und ergänzt: "Was mich wirklich interessiert, sind meine Freunde und meine Familie und die sind in meiner Nähe – die brauche ich mir nicht auf Social Media anzuschauen."

Katrin

Katrin

Redaktionsleiterin

 

M:[email protected]


Für DJ Carnage gehört das Jahr zu einem der erfolgreichsten seiner Karriere: Alleine im Sommer hat er drei Songs veröffentlicht und auf vielen namhaften Festivals weltweit gespielt. Beim Amsterdam Dance Event hat Carnage jetzt neuen Merch gelauncht – mit einer ganz besonderen Message!

Carnage bringt besonderen Merch beim ADE raus!

Während dem Amsterdam Dance Event veranstalten viele DJs ihre eigenen Shows und Pop-Up-Stores in der Stadt. Sie wollen auf neue Musik, anstehende Alben und Special Releases aufmerksam machen. Kein Wunder, denn: Selten kommen so viele aus der Szene an einem Ort zusammen. Klar, dass die DJs diese Chance für sich nutzen. So auch Produzent Carnage.

In einem Pop-Up-Store hat der DJ seinen neuen Merch gelauncht. Der Titel und die dazugehörige Nachricht haben es in sich. "Border Control" heißt die Kollektion, mit der Carnage auf Grenzprobleme weltweit aufmerksam machen will. Ob es die Situation an der Grenze USA-Mexiko, Syrien-Türkei oder auch auch Bangladesch-Indien ist – die Problematik muss mehr thematisiert werden, ist sich Carnage sicher.

"An den Grenzen sterben Menschen und kein DJ spricht darüber. Ich möchte etwas bewirken. Ich möchte, dass den Menschen bewusst wird, was dort passiert."
Carnage

Er könne nicht verstehen, dass das Thema keiner seiner DJ-Kollegen aufgreift. Denn, wie Carange im Gespräch mit unserem Magazin sagt, weiß er, dass schon viele DJs etwa bei Grenzkontrollen Probleme gehabt haben.

"Viele DJs sprechen politische Themen nicht an, weil sie Angst haben, etwas falsches zu sagen. Aber ich, der spanisch-schwarze DJ, habe keine Angst. Ich bin persönlich davon betroffen. Ich habe schon Menschen an der Grenze sterben sehen."

Der DJ nimmt bei dem Thema kein Blatt vor den Mund. Im Gegenteil. Seine Botschaft könnte klarer nicht sein. Natürlich will Carnage mit seinem neuen Merch Aufmerksamkeit. Klar. Aber nicht um seinetwillen. Es geht um die große Sache. Das ist wohl auch der Grund, warum er die Kollektion sehr dezent gehalten hat. Nirgends taucht sein Künstlername auf. "Die Fans sollen den Merch aus Überzeugung an der guten Sache tragen und nicht wegen mir", sagt der DJ.

Noch mehr neue Musik in petto!

Neben dem neuen Merch hat Carnage beim ADE auch neue Musik angekündigt. Dabei hat er in diesem Sommer schon drei Songs veröffentlicht. Für den 28-Jährigen aber noch nicht genug. In den kommenden Monaten will er weitere Songs produzieren. Und dann wäre da ja auch immer noch die langersehnte Collab mit dem belgischen DJ-Duo Dimitri Vegas & Like Mike...

Fotocredit: Carnage/Bryan Perez

Kein Social Media!

Carnage verbringt kaum Zeit auf Social Media. "Es interessiert mich nicht besonders, was andere Leute machen, was sie essen oder wo sie sich rumtreiben", sagt er im Gespräch mit unserem Magazin. Und ergänzt: "Was mich wirklich interessiert, sind meine Freunde und meine Familie und die sind in meiner Nähe – die brauche ich mir nicht auf Social Media anzuschauen."

Katrin

Katrin

Redaktionsleiterin

 

M:[email protected]


zurück
18.10.19 21:59