Blond:ish gegen Plastik
Lifestyle

Bye Bye Plastic! 1500 DJs sagen Plastik und Müll den Kampf an

Bye Bye Plastic! 1500 DJs sagen Plastik und Müll den Kampf an

Einfach erschreckend

Laut einer aktuellen Studie der University of Newcastle in Australien nehmen Menschen pro Woche satte fünf Gramm Plastik auf. Das ist in etwa so viel wie eine Kreditkarte. Plastik, das durch unsere Umwelt in unseren Körpern landet, trägt übrigens den Namen Mikroplastik.

Marie

Marie

Autorin

 

M:[email protected]


Nein zum Plastik! Das ist die Devise vieler DJs, die bei der „Bye Bye Plastic“-Initiative mitmachen und das DJ-Dasein umweltbewusster leben wollen. Richie Hawtin, Pete Tong und Sven Väth sind zum Beispiel einige davon und wollen in den nächsten Jahren den Plastikkonsum drastisch senken.

Bye Bye Plastik: Initiative gegen Plastikmüll

Bei der Bye Bye Plastic-Initiative machen bereits 1500 DJs mit und sagen dem Müll hinterm DJ-Pult auf Nimmerwiedersehen. Bei der Kampagne geht es vor allem darum, ohne Plastik auszukommen. Die DJs verpflichten sich für einen Eco-Rider. Dieser Rider soll sich laut unseren Informationen übrigens auch zum Standard in der Musikbranche entwickeln. Berühmtheiten wie Richie Hawtin, Pete Tong, Sven Väth, Eats Everything oder auch Cassy sind bei Bye Bye Plastic bereits an Bord.

Vivie-Ann Bakos aka BLOND:ISH, die das Projekt leitet, möchte den Plastikkonsum durch den Eco-Rider drastisch senken und die Partyszene bis 2025 komplett davon befreien. Zu ihrem Vorhaben sagt sie:

„We're in an absolute pivotal moment in evolution, where change is in the air, and silence doesn't bring change. Change is fuelled by movements. Movements thrive on community, creativity, participation and idealism. The secret ingredient aka superpower we have to add to this mix is MUSIC. It's the absolute strongest glue, and the strongest human connector. We can't forget that, so let's use it endlessly for GOOD.“

Der „Non-Plastic Rider” stellt aber nicht die einzige Aktion dar, die BLOND:ISH ins Leben ruft. Der Rider ist der Beginn eines großen Projektes. Es sollen noch weitere Kampagnen folgen, die eine „grünere Zukunft“ garantieren. Unter anderem setzt sich das Projekt bereits mit Clubs in Verbindung und hilft ihnen dabei umweltfreundlicher zu werden.

Wessen Interesse nun geweckt wurde, der sollte unbedingt mal die Seite des Projektes ansehen. Auf Instagram ist die Initiative selbstverständlich auch vertreten.

Fotocredits: BLOND:ISH / Bye Bye Plastics

Einfach erschreckend

Laut einer aktuellen Studie der University of Newcastle in Australien nehmen Menschen pro Woche satte fünf Gramm Plastik auf. Das ist in etwa so viel wie eine Kreditkarte. Plastik, das durch unsere Umwelt in unseren Körpern landet, trägt übrigens den Namen Mikroplastik.

Marie

Marie

Autorin

 

M:[email protected]


zurück
15.12.19 09:58