Bassjackers
Exclusive

Bassjackers: „I once joined a dj contest and I did not win“

Bassjackers: „I once joined a dj contest and I did not win“

Schon gewusst?

Marlon hat uns im Interview verraten, dass er vor seiner Bassjackers-Karriere auf der Defqon.1 aufgelegt hat. Unter seinem bürgerlichen Namen Marlon Flohr legte der Niederländer 2006 als Opener auf der Green Stage auf, auf der damals Techno lief. Nach ihm spielten unter anderem Joris Voorn, Renato Cohen, Technasia oder Cristian Varela.

Franz

Franz

stellv. Redaktionsleiter

 

M:[email protected]


Am Mittwochabend begrüßte das DJ Mag Germany wieder einen besonders Gast bei Trappucino: Marlon von Bassjackers stellte sich den Fragen unserer Hosts und Zuschauer. Dabei kam heraus, dass er am Anfang seiner Karriere viel Techno gespielt hat, das Bootshaus der beste Club ist und auch heute weltbekannte DJs früher bei DJ-Contests mitgemacht haben.

Bassjackers: Marlon steht auf der Bühne und Ralph produziert

Bereits vor ihrer Karriere als DJ-Duo waren Marlon Flohr und Ralph van Hilst gut befreundet, konzentrierten sich jedoch getrennt voneinander auf ihr musikalisches Interesse. Marlon im Bereich des Auflegens und Ralph produzierte eigene Songs. Diese baute Marlon immer öfter in seine Sets mit ein und deswegen beschlossen sie, dies als festes Duo weiterzuführen. Daraus resultierte 2007 die Gründung des Projekts Bassjackers.

„I do all the shows and Ralph, my partner, does all the productions. So I can focus fully on just doing only the shows and that‘s why i don‘t have to worry about production on the weekend or whatever. […] So you can be really productive on both sides.“

Die aktuelle Situation ist merkwürdig

Marlon ist es also eigentlich gar nicht gewöhnt, zuhause zu sein. Deswegen sei die ganze Situation rund um die Quarantäne und dem Coronavirus ziemlich merkwürdig. Aber er hoffe, das sei bald alles vorüber und man solle einfach positiv bleiben – am besten mit dem neuen Track der Bassjackers, der in Zusammenarbeit mit Dimitri Vegas & Like Mike entstanden ist.

„Happy Together“ findet seinen Ursprung Anfang 2019 vor dem Tomorrowland Winter Festival. Die Idee dahinter war, positive Vibes zu versprühen und die Party in den Vordergrund zu stellen – und da kam das Sample aus dem Jahr 1966 genau richtig: Es entstand ein richtiger Festival-Banger.

Den hat Marlon übrigens auch beim SLAM! Koningsnacht Festival gespielt, als er vergangenes Wochenende in einem leeren Stadion sein Equipment auspackte. Auf der Spielfläche seines Heimatclubs, dem RKC Waalwijk, spielte der Niederländer ein Set mit Klassikern und neuen IDs. Kleiner Fun Fact: Die Jungs haben ihr Studio direkt neben dem Erstligastadion.

Marlon über DJ-Contests und das Bootshaus

Bevor es zu so einem Gig aber erst einmal kommen kann, fängt jeder klein an – auch die Bassjackers. Marlon zum Beispiel hat in Eindhoven an einem DJ-Contest teilgenommen und ist „nur“ zweiter geworden. Ob das wohl daran lag, dass er zu dem Zeitpunkt erst einen Monat an den Turntables stand?

„I once joined a dj contest and I did not win. I think I was just djing for maybe a month and I saw some dj contest and I was like ‚I’m gonna do this‘. […] And and I became second actually, but I didn’t win. It still bothers me because I hate losing.“

Seiner Karriere hat das aber auf jeden Fall nicht geschadet. Heute legt der Niederländer nämlich auf den größten Festivals und in den angesagtesten Clubs auf. Zum Beispiel auch im Bootshaus, das für Marlon der beste Club überhaupt ist. Auf die Frage nach seinem Lieblings-Club sagte er nämlich folgendes:

„I think every dj agrees that Bootshaus is one of the craziest clubs in the world.“

Party mit der Crowd und „Small Room“

Dass ein Club wie das Bootshaus bei den DJs so gut ankommt, liegt selbstverständlich auch an der Crowd. Die versucht Marlon immer so gut es geht zu unterhalten. Vor zehn Jahren war das noch ganz anders, damals benutzte fast keiner der DJs ein Mikrofon. Über die vergangenen Jahre nahm das immer weiter zu und Marlon selbst liebe das Entertainen auf der Bühne, sagte er im Interview.

Auf die Frage, wie wohl „Small Room“ klingen würde, erzählte der Niederländer von seinen DJ-Anfängen, als er noch Minimal / Techno auflegte – und diese Tracks klangen immer richtig gut in „small rooms“. Aber als Bassjackers spielen sie heute Big Room in „small rooms“.

Außerdem sprach Marlon mit uns über Autokino-Shows mit DJs, die Arbeit als Duo, den ersten Gig auf dem Ultra in Miami, Hate-Kommentare, das Album „The Biggest“, Gaming und vieles mehr. Alles zu hören und zu sehen auf unserer Twitch-Seite oder mithilfe des nachstehenden Players.

Falls ihr noch mehr solcher großartigen Gäste sehen wollt, folgt einfach unserem Twitch-Kanal – das ist selbstverständlich völlig kostenlos und ihr seid immer up-to-date!

Fotocredits: Bassjackers

Schon gewusst?

Marlon hat uns im Interview verraten, dass er vor seiner Bassjackers-Karriere auf der Defqon.1 aufgelegt hat. Unter seinem bürgerlichen Namen Marlon Flohr legte der Niederländer 2006 als Opener auf der Green Stage auf, auf der damals Techno lief. Nach ihm spielten unter anderem Joris Voorn, Renato Cohen, Technasia oder Cristian Varela.

Franz

Franz

stellv. Redaktionsleiter

 

M:[email protected]


zurück
30.04.20 21:37