News

Aus für Festival-Saison 2020 in Deutschland!

Aus für Festival-Saison 2020 in Deutschland!

Keine Festivals, wie geht das?

Auch wenn es viele von uns schon befürchtet haben, ist es jetzt bittere Realität: Die Festivalsaison fällt ins Wasser. Kein langes Raven bis in die frühen Morgenstunden, keine Eskalation an der Mainstage, kein ausgelassenes Feiern und keine Möglichkeiten, unsere DJs auf unseren Lieblingsfestivals live zu sehen. Wie hart ist das? Auch wenn es gerade so überhaupt nicht hilft und wir alle traurig sind: Wir müssen da nicht alleine durch. Wir, die Festivalliebhaber, sind eine große Community. Wir stehen das zusammen durch und spätestens 2021 raven wir alle wieder gemeinsam. Und dann wird es umso schöner. Versprochen!

Katrin

Katrin

Redaktionsleiterin

 

M:[email protected]


Nach dem Electric Love Festival in Österreich trifft es nun auch die deutschen großen Festivals – und zwar richtig. Wegen der Corona-Pandemie werden alle Großveranstaltungen bis mindestens 31. August verboten. Das betrifft unter anderem das Parookaville, die Nature One, das Open Beatz und viele mehr.

Festivalsommer 2020 fällt ins Wasser

Seit Beginn der Corona-Krise wird darüber diskutiert, welche Folgen die Pandemie für den europäischen Festivalsommer haben wird. Nachdem das Ultra Music Festival, das Tomorrowland Winter sowie zahlreich andere Festivals bis Ende April bereits frühzeitig abgesagt worden, hoffte man hierzulande noch, dass irgendwie alles gut wird und das wir Anfang Juni wieder alle gemeinsam raven werden.

Doch spätestens seit klar ist, dass das Electric Love in Österreich Mitte Juli nicht stattfindet, musste man auch in Deutschland mit Absagen der großen Festivals rechnen – und nun ist es offiziell: Der Festivalsommer 2020 fällt ins Wasser. Die wunderbare Festivalsaison wie wir sie bislang kannten, wird es in diesem Jahr nicht geben. Bund und Länder beschlossen am Mittwoch, 15. April 2020, dass alle Großveranstaltungen bis mindestens 31. August 2020 verboten werden. Das betrifft also das PAROOKAVILLE, die Ruhr In Love, das Airbeat One, das Open Beatz Festival, die Nature One, das Echelon und viele Festivals mehr. Ob wir dieses Jahr überhaupt wieder gemeinsam mit hunderten oder gar tausenden Menschen irgendwo feiern, ist ebenso fraglich. 

Großveranstaltungen sollen wegen der Corona-Pandemie bis zum 31. August grundsätzlich untersagt werden –auch Fußballspiele sind davon betroffen. Konkrete Regelungen, etwa zur Größe der Veranstaltungen, sollen durch die Länder getroffen werden.

Das Ziel: Die Ausbreitung verhindern 

Gesundheitsminister Jens Spahn jüngst immer wieder betont, dass Großveranstaltungen das letzte sein werden, was wieder hochgefahren wird. Zu groß sei die Gefahr, sich anzustecken. Außerdem, das haben die Fälle in Heinsberg sowie Ischgl gezeigt, begünstigen Großveranstaltungen die Ausbreitung von Covid-19 massiv.

Bereits seit Beginn der Krise haben die Festivals versucht, optimistisch zu sein. Immer wieder wurde betont, dass man im engen Austausch mit den Behörden sei und alles versuche, dass die Festivalsaison wie gewohnt stattfinden kann. Aber seit eigentlich in ganz Europa massive Maßnahmen zur Eindämmung des Virus geschaffen wurde, waren sich die allermeisten sicher: Festivals werden sicher nicht stattfinden können. Jetzt herrscht Gewissheit. Traurige Gewissheit.

Auch wenn bei den Ravern größtenteils Verständnis herrscht, es geht immerhin um die Gesundheit jedes einzelnen, ist die Traurigkeit überall spürbar. Wochen, gar Monate im Voraus freuen sich normalerweise alle Festivalliebhaber auf die Saison. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass die Maßnahmen greifen und wir 2021 wieder gemeinsam raven können.

Keine Festivals, wie geht das?

Auch wenn es viele von uns schon befürchtet haben, ist es jetzt bittere Realität: Die Festivalsaison fällt ins Wasser. Kein langes Raven bis in die frühen Morgenstunden, keine Eskalation an der Mainstage, kein ausgelassenes Feiern und keine Möglichkeiten, unsere DJs auf unseren Lieblingsfestivals live zu sehen. Wie hart ist das? Auch wenn es gerade so überhaupt nicht hilft und wir alle traurig sind: Wir müssen da nicht alleine durch. Wir, die Festivalliebhaber, sind eine große Community. Wir stehen das zusammen durch und spätestens 2021 raven wir alle wieder gemeinsam. Und dann wird es umso schöner. Versprochen!

Katrin

Katrin

Redaktionsleiterin

 

M:[email protected]


zurück
15.04.20 22:27