Tomorrowland
News

Top 1000 Festivalsongs: So haben die Tomorrowland-Fans abgestimmt

Top 1000 Festivalsongs: So haben die Tomorrowland-Fans abgestimmt

Schon gewusst?

Tiësto ist insgesamt 22 Mal in den Top 1000 vertreten und damit in dieser Kategorie an der Spitze. Knapp dahinter mit 21 Songs steht Armin van Buuren. Aber die Trance-Legende schaffte es immerhin auch mit einem Song unter die besten zehn. Tiëstos Bestplatzierung „Lethal Industry“ hingegen landete nur auf Platz 28.

Franz

Franz

Autor

 

M:[email protected]


Das Tomorrowland lässt sich wirklich jedes Mal etwas Neues einfallen. Erst die Winter-Edition in den französischen Alpen und jetzt das Top 1000-Voting, in dem der beliebteste Festival-Song gewählt wurde. In einem sechsstündigen Livestream wurden nun die Top 100 verkündet – und Platz 1 geht an "One" von der Swedish House Mafia!

Tomorrowland verkündet den besten Festival-Song aller Zeiten

In den letzten Wochen rief das Tomorrowland dazu auf, für den beliebtesten Festival-Song abzustimmen. Bis Ende März hatte jeder Zeit, seine Top 3 in den Topf zu werfen und daraus haben die Macher das Tomorrowland Top 1000-Ranking mit den meistgevoteten Liedern gemacht.

Die letzten Tage wurde dann in Hunderterschritten nach und nach die gesamte Liste veröffentlicht. Für die beliebtesten 100 Songs hat man sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen. In einem sechsstündigen Livestream präsentierte nämlich kein Geringerer als Laidback Luke die ersten einhundert Plätze.

Laidback Luke selbst sagte, es sei sein längstes Liveset, aber er freue sich riesig darauf. Und so manch einer wird beim Hören in vielen schönen Erinnerungen schwelgen.

Eric Prydz findet Kuchenwerfen völlig in Ordnung

Während des Sets gab es ein paar Anekdoten der Künstler zu hören und manch einer war auch live am Telefon oder im Studio mit dabei. So erzählte Armin van Buuren, dass sein Track „Ping Pong“ (Platz 84) in nur vier Stunden entstanden ist.

Eric Prydz plauderte beim Song „Boneless“ (82) von Steve Aoki, Tujamo und Chris Lake darüber, dass doch einfach jeder das machen solle, worauf er Lust hätte. Anscheinend gebe es ein großes Interesse am Kuchenwerfen und jeder solle auf seine Sachen schauen.

Laidback Luke freute sich vor allem über seine Songs in den Top 100 – er war dreimal dort vertreten. Unter anderem mit dem Song „Be“ (78), der in Zusammenarbeit mit Steve Angello entstanden ist. Der Niederländer erzählte im Studio, dass sie die Nummer in nur wenigen Stunden produziert hatten, nachdem sie den Track „Get Dumb“ mit Ingrosso und Axwell fertiggestellt hatten. Doch die beiden brauchten danach erstmal eine Pause und ärgerten sich hinterher, dass sie nicht im Studio geblieben sind.

Afrojack und Steve Aoki erzählten bei ihrem Song „No Beef“ (45), dass sie womöglich bald an einer zweiten Collab arbeiten werden. Und von Nicky Romero gab es zu hören, dass „Toulouse“ (35) immer noch sein gefragtester Track bei seinen Auftritten ist.

Die Top 10 der besten Festival-Songs

Martin Garrix hat es gleich dreimal unter die besten Zehn geschafft. Zu „Animals“ (4) sagte der Niederländer, dass das keine große Sache gewesen sei. Aber vielleicht ist es auch deswegen sein erfolgreichster Song geworden.

Dimitri Vegas & Like Mike und Avicii schafften es jeweils mit zwei Songs in die Top 10, doch die Goldmedaille geht an ein Trio, dass dieses Jahr wieder für Furore sorgen möchte.

10. Afrojack & Martin Garrix - Turn Up The Speakers
09. Dimitri Vegas & Like Mike & Martin Garrix - Tremor
08. Avicii & Nicky Romero - I Could Be The One
07. Armin van Buuren ft. Trevor Guthrie - This Is What It Feels Like
06. Alesso ft. Tove Lo - Heroes (We Could Be)
05. Martin Garrix - Animals
04. David Guetta ft. Sia - Titanium
03. Avicii - Levels
02. Dimitri Vegas & Like Mike & MOGUAI - Mammoth
01. Swedish House Mafia - One

Die Plätze 61 - 1 könt ihr euch auf der Tomorrowland-Facebook-Seite noch einmal anschauen – live gemixt von Laidback Luke. Platz 61 geht übrigens an den Track des Jahres 2018 : „Losing It“ von FISHER. Und wer sich die gesamte Top 1000-Liste anschauen möchte, findet hier alle Infos.

Doch der allerletzte Track der gespielt wurde war nicht die Nummer Eins der Swedish House Mafia. In Gedenken an Avicii spielte Laidback Luke dessen neuen Song „SOS“. Und er musste wirklich mit den Tränen kämpfen. Schließlich war er damals einer der ersten, der sich die Demos des Schweden anhörte. Die beiden verband eine besondere Beziehung.

Fotocredits: Tomorrowland

Schon gewusst?

Tiësto ist insgesamt 22 Mal in den Top 1000 vertreten und damit in dieser Kategorie an der Spitze. Knapp dahinter mit 21 Songs steht Armin van Buuren. Aber die Trance-Legende schaffte es immerhin auch mit einem Song unter die besten zehn. Tiëstos Bestplatzierung „Lethal Industry“ hingegen landete nur auf Platz 28.

Franz

Franz

Autor

 

M:[email protected]


zurück
11.04.19 20:39