Mysteryland-Festivaldirektorin
Interviews

Mysteryland-Direktorin: "Die Star-DJs können sich benehmen, nur die Locals wüten rum!"

Mysteryland-Direktorin: "Die Star-DJs können sich benehmen, nur die Locals wüten rum!"

Carina Kornfeind ist die Festivaldirektorin des Mysteryland Festivals – eines der größten EDM-Events der Niederlande. Warum die 37-Jährige andere Veranstaltungen nicht mehr genießen kann, ein gutes Line Up längst nicht alles ist und sie absolut stressresistent ist, hat sie uns im Exklusiv-Interview verraten.

Carinas Werdegang

Carina Kornfeind (37) hat während des Magister-Studiums bei Red Bull gearbeitet und erste Erfahrungen im Eventbereich gesammelt. Mit etwa 20 Jahren wurde sie Techno-Fan und entdeckte die Leidenschaft zur Musik. Vor zehn Jahren ist sie nach Holland gezogen hat sich dort bei mehreren Festivals beworben. Kein Unternehmen hat ihr eine Chance gegeben, weil sie kein Wort niederländisch sprach. Prompt machte sie einen Niederländischkurs, bewarb sich bei ID&T – und wurde genommen. Damals war ihr egal, welchen Job sie hatte, hauptsache Musik. „Ich hatte aber immer das Ziel, ein eigenes Festival zu managen“, sagt sie. 4 Jahre später ist ihr das gelungen. Seit 2016 ist sie die Festivaldirektorin des Mysterlands und Welcome to the Future. Ihr Tipp an alle, die auch in der Musikindustrie Fuß fassen wollen: „Kämpft euch durch und gebt nie auf. Ihr müsst klein anfangen, aber alles ist möglich, wenn ihr mit Leidenschaft dabei seid. Vor allem aber, müsst ihr bereit sein, viel zu arbeiten. Wir haben gerade vor dem Festival teilweise 18-20 Stunden Tage. Das sollte jedem bewusst sein, der für ein Festival arbeiten möchte.“ Übrigens: Sie hatte bei ID&T acht Jobs, bis sie zur Festivaldirektorin ernannt wurde.

Katrin

Katrin

Redaktionsleiterin

 

M:[email protected]


Festivaldirektorin Carina Kornfeind im Exclusiv-Interview mit dem DJ Mag Germany

Carina, die wohl wichtigste Frage zuerst: Kannst Du als Chefin eines Festivals überhaupt noch andere Veranstaltungen als Besucherin genießen?

Um ehrlich zu sein: Nein. Ich kann nicht mehr als normaler Besucher auf ein Festival gehen, auch wenn ich mir das wünschen würde. Ich schaue mich meistens kritisch um, lasse mich inspirieren und versuche herauszufinden, was die anderen Veranstalter besser oder schlechter machen, als wir. Die Musik genieße ich dabei aber trotzdem.

Bist Du nervös, wenn das Mysterland in den Startlöchern steht oder ist das für dich schon Daily Business?

Natürlich ist da immer eine gewisse, positive Spannung. Wie gefällt den Besuchern das Festival? Sind die Künstler zufrieden? Mir schwirren dann immer so viele Fragen durch den Kopf. Schließlich habe ich ein Jahr daran gearbeitet, dann will ich natürlich, dass das Festival perfekt wird. Ich empfinde aber überhaupt keinen Stress, weder in den Wochen vor dem Festival noch an dem Wochenende selbst. Es ist eher fokussierte Aufregung.

Hast Du Angst, dass am entscheidenden Wochenende trotzdem etwas schief läuft?

Eigentlich nicht, weil wir optimal vorbereitet sind. Es gibt verschiedenen Szenarien, die wir vorab durchspielen. Nicht alle Situationen sind im Ernstfall gleich dramatisch. Auf manche Sachen, wie zum Beispiel das Wetter, haben wir keinen Einfluss. Wir können uns aber überlegen, was passieren könnte und dann Konzepte entwickeln, wie wir das Problem lösen. Letztes Jahr hatten wir drei Tage Hagel und Regen, davor das Jahr eine mega Hitze – beides sind Extreme und trotzdem konnten die Besucher das Festival genießen und alles hat geklappt! 

Carina Kornfeind Mysteryland

Merkst Du eine Veränderung im Festivalbusiness? 

Ja. Die Wettbewerber schlafen nicht, es wird immer härter. In Holland haben wir im ganzen Sommer etwa 1100 Festivals – in einem Land das viel kleiner ist als Deutschland und das viel weniger Einwohner hat. Wir haben hier weltweit die meisten Festivals pro Einwohner, das macht das ganze Business natürlich umso schwieriger. Wenn du nicht immer weiter denkst und jedes Jahr etwas Neues schaffst, dann gehst du unter.

Jedes Jahr musst du den Besuchern eine neue Erfahrung bieten, sie überraschen und aufs Neue überzeugen. Die Frage ist immer: Wie baust du dein Image auf, in einem Markt, der total überlaufen ist. Das ist die größte Challenge – immer wieder. Gelingt dir das nicht, sind die Besucher im nächsten Jahr nicht mehr dabei und besuchen eins der vielen anderen Festivals.

Das Line Up ist also nicht entscheidend?

Nein. Das Line Up ist zwar ein Bestandteil des Images, aber ein gutes Line Up ist längst nicht mehr gut genug, um in diesem Markt Vorreiter zu bleiben.

<svg height="50px" version="1.1" viewbox="0 0 60 60" width="50px" xmlns="https://www.w3.org/2000/svg" xmlns:xlink="https://www.w3.org/1999/xlink"><g fill="none" fill-rule="evenodd" stroke="none" stroke-width="1"><g fill="#000000" transform="translate(-511.000000, -20.000000)"><g><path d="M556.869,30.41 C554.814,30.41 553.148,32.076 553.148,34.131 C553.148,36.186 554.814,37.852 556.869,37.852 C558.924,37.852 560.59,36.186 560.59,34.131 C560.59,32.076 558.924,30.41 556.869,30.41 M541,60.657 C535.114,60.657 530.342,55.887 530.342,50 C530.342,44.114 535.114,39.342 541,39.342 C546.887,39.342 551.658,44.114 551.658,50 C551.658,55.887 546.887,60.657 541,60.657 M541,33.886 C532.1,33.886 524.886,41.1 524.886,50 C524.886,58.899 532.1,66.113 541,66.113 C549.9,66.113 557.115,58.899 557.115,50 C557.115,41.1 549.9,33.886 541,33.886 M565.378,62.101 C565.244,65.022 564.756,66.606 564.346,67.663 C563.803,69.06 563.154,70.057 562.106,71.106 C561.058,72.155 560.06,72.803 558.662,73.347 C557.607,73.757 556.021,74.244 553.102,74.378 C549.944,74.521 548.997,74.552 541,74.552 C533.003,74.552 532.056,74.521 528.898,74.378 C525.979,74.244 524.393,73.757 523.338,73.347 C521.94,72.803 520.942,72.155 519.894,71.106 C518.846,70.057 518.197,69.06 517.654,67.663 C517.244,66.606 516.755,65.022 516.623,62.101 C516.479,58.943 516.448,57.996 516.448,50 C516.448,42.003 516.479,41.056 516.623,37.899 C516.755,34.978 517.244,33.391 517.654,32.338 C518.197,30.938 518.846,29.942 519.894,28.894 C520.942,27.846 521.94,27.196 523.338,26.654 C524.393,26.244 525.979,25.756 528.898,25.623 C532.057,25.479 533.004,25.448 541,25.448 C548.997,25.448 549.943,25.479 553.102,25.623 C556.021,25.756 557.607,26.244 558.662,26.654 C560.06,27.196 561.058,27.846 562.106,28.894 C563.154,29.942 563.803,30.938 564.346,32.338 C564.756,33.391 565.244,34.978 565.378,37.899 C565.522,41.056 565.552,42.003 565.552,50 C565.552,57.996 565.522,58.943 565.378,62.101 M570.82,37.631 C570.674,34.438 570.167,32.258 569.425,30.349 C568.659,28.377 567.633,26.702 565.965,25.035 C564.297,23.368 562.623,22.342 560.652,21.575 C558.743,20.834 556.562,20.326 553.369,20.18 C550.169,20.033 549.148,20 541,20 C532.853,20 531.831,20.033 528.631,20.18 C525.438,20.326 523.257,20.834 521.349,21.575 C519.376,22.342 517.703,23.368 516.035,25.035 C514.368,26.702 513.342,28.377 512.574,30.349 C511.834,32.258 511.326,34.438 511.181,37.631 C511.035,40.831 511,41.851 511,50 C511,58.147 511.035,59.17 511.181,62.369 C511.326,65.562 511.834,67.743 512.574,69.651 C513.342,71.625 514.368,73.296 516.035,74.965 C517.703,76.634 519.376,77.658 521.349,78.425 C523.257,79.167 525.438,79.673 528.631,79.82 C531.831,79.965 532.853,80.001 541,80.001 C549.148,80.001 550.169,79.965 553.369,79.82 C556.562,79.673 558.743,79.167 560.652,78.425 C562.623,77.658 564.297,76.634 565.965,74.965 C567.633,73.296 568.659,71.625 569.425,69.651 C570.167,67.743 570.674,65.562 570.82,62.369 C570.966,59.17 571,58.147 571,50 C571,41.851 570.966,40.831 570.82,37.631"></path></g></g></g></svg>

Ein Beitrag geteilt von Mysteryland (@mysteryland_official) am Jun 6, 2019 um 5:24 PDT

Und wie stehst Du zur heutigen Influencer-Kultur auf Festivals – steht die Musik überhaupt noch im Vordergrund bei den Besuchern?

Puuh. Wir haben verschiedene Gernes – Hardcore, Techno, Deep House, Drum N Bass und und und  – die Besucher der jeweiligen Genres unterscheiden sich total.

Also die richtigen Die-Hard-Fans kommen nur wegen der Musik und den Künstlern. Das merkt man auch, wenn man an der Stage steht. Denen ist das ganze profilieren nach außen über Social Media, bloggen, vloggen – was auch immer –, überhaupt nicht wichtig. Aber klar gibts auf unserem Festival auch Leute, die sich mit anderen connecten wollen, Fotos machen usw. Aber die stören ja nicht und machen die Mischung, die ein gutes Festival braucht, aus.

Also hat sich vielmehr die Fankultur verändert?

Definitiv. Ich habe vor zehn Jahren in der Techno-Szene angefangen und da war der ganze Underground-Bereich noch ganz anders ausgeprägt als heute. Wir sind zu Konzerten gegangen für die Musik – natürlich hatten wir Handys. Aber filmen konnten wir nicht, weil der Akku nach zwei Stunden leer war.

Wir sind auch ganz spezifisch für gewisse Künstler irgendwo hingefahren. Bei mir war das damals Sven Väth. Ich bin quer durch mehrere Länder gefahren, nur um ihn zu hören. Wir waren richtige fanatische Fans. Das ist heute ganz anders und viel kommerzieller. 

Wie gehst Du damit um, dass Festivals einen zunehmend schlechten Ruf aufgrund von Drogen, Alkohol und Co. haben?

Es gibt klare Richtlinien, wie du mit Drogen, Alkohol & Co. umzugehen hast, sonst bekommst du keine Genehmigung. Das ist klar. Unsere Devise ist: Was auch immer die Besucher auf dem Festival nehmen, sie sollen aufgeklärt sein. Wir arbeiten da mit "Celebrate Safe" zusammen. In Holland kannst du das Thema viel offener ansprechen, als zum Beispiel in Österreich und Deutschland. Deswegen ist es auch einfacher, die Besucher proaktiv zu informieren. Ich würde allen anderen Regierungen raten, auch so offen mit dem Thema umzugehen. Das wirkt sich am Ende positiv auf die komplette Festivalkultur aus.

Welche Dinge hast Du während des Festivalwochenendes immer mit dabei?

Die Liste ist echt nicht sexy: Blasenpflaster, Walkie-Talkie, Smartphone, um immer erreichbar zu sein, mehrere Reserveakkus, eine Wasserflasche und Sonnenbrille und Regenmantel. Ansonsten habe ich nichts dabei. Eine Runde ums Mysteryland dauert ungefähr 2,5 Stunden und ich laufe jeden Tag mindestens zwei bis drei Runden. Je weniger ich mithabe, umso besser. Jeder Kilo ist Balast.

Hattest Du schon mal richtig üble Erfahrungen mit DJs auf eurem Festival?
 

Das ist ein professionelles Business. Je größer die Namen, umso besser benehmen sie sich. Bei den kleineren Local-Artists sieht das schon anders aus. Die wüten teilweise echt rum und benehmen sich schon mal etwas daneben. Aber eigentlich hatten wir noch nie so richtige Probleme.

Letzte Frage: Hast Du schon mal Deinen Lieblings-DJ extra buchen lassen, nur damit Du ihn treffen konntest? 

Ja, ich habe Sven Väth dieses Jahr für "Welcome to Future" gebucht, das ist das andere Festival das ich mache. Beim Mysterlyand legt er natürlich auch auf – seit drei Jahren (Anmerkung d. Redaktion: Carina ist seit drei Jahren die Direktorin). Aber hey, ich mache nichts, was nicht vertretbar ist. Wenn das Publikum Sven nicht auch abfeiert, würde ich ihn niemals buchen.

Fotocredits: Carina Kornfeind

Carinas Werdegang

Carina Kornfeind (37) hat während des Magister-Studiums bei Red Bull gearbeitet und erste Erfahrungen im Eventbereich gesammelt. Mit etwa 20 Jahren wurde sie Techno-Fan und entdeckte die Leidenschaft zur Musik. Vor zehn Jahren ist sie nach Holland gezogen hat sich dort bei mehreren Festivals beworben. Kein Unternehmen hat ihr eine Chance gegeben, weil sie kein Wort niederländisch sprach. Prompt machte sie einen Niederländischkurs, bewarb sich bei ID&T – und wurde genommen. Damals war ihr egal, welchen Job sie hatte, hauptsache Musik. „Ich hatte aber immer das Ziel, ein eigenes Festival zu managen“, sagt sie. 4 Jahre später ist ihr das gelungen. Seit 2016 ist sie die Festivaldirektorin des Mysterlands und Welcome to the Future. Ihr Tipp an alle, die auch in der Musikindustrie Fuß fassen wollen: „Kämpft euch durch und gebt nie auf. Ihr müsst klein anfangen, aber alles ist möglich, wenn ihr mit Leidenschaft dabei seid. Vor allem aber, müsst ihr bereit sein, viel zu arbeiten. Wir haben gerade vor dem Festival teilweise 18-20 Stunden Tage. Das sollte jedem bewusst sein, der für ein Festival arbeiten möchte.“ Übrigens: Sie hatte bei ID&T acht Jobs, bis sie zur Festivaldirektorin ernannt wurde.

Katrin

Katrin

Redaktionsleiterin

 

M:[email protected]


zurück
05.07.19 12:57