Culture

Lärmschutz: Berliner Clubs erhalten eine Million Euro Förderung

Lärmschutz: Berliner Clubs erhalten eine Million Euro Förderung

Schon gewusst?

Seit dem Jahr 2001 setzt sich die Clubcommission Berlin e.V. mit derzeit knapp 200 Mitgliedern dafür ein, die Berliner Club-, Festival-, OpenAir-, Party- und Kulturereignisveranstalter zu unterstützen und zu fördern. Der Verband ist damit bundesweit zum Vorbild für ähnliche Initiativen in allen deutschen Metropolen geworden, die sich im Laufe der vergangenen Jahre gegründet haben.

Steffen

Steffen

Mitglied der Redaktionsleitung

 

M:[email protected]


Die Berliner Clubs sind weltweit bekannt und werden gefeiert. Allerdings sind nicht alle von den langen Partynächten begeistert. Oft kommt es zu Konflikten mit den Anwohnern, weshalb der Senat nun ein Programm für Lärmschutz ins Leben gerufen hat, um die Fronten zu entschärfen.

Förderung in Millionenhöhe

Um die Locations bei der Umsetzung des Lärmschutzes zu unterstützen hat der Berliner Senat vergangenen Mittwoch ein Programm ins Leben gerufen. Ziel ist es die Lärmkonflikte zwischen Anwohnern und Clubbesitzern in Berlin zu entschärfen. Die Maßnahmen werden mit einer Summe von einer Million Euro gefördert. Angedachte Umsetzungen wie Dämmungen und weitere Lärmschutzkonzepte seien vorgesehen, so Wirtschaftssenatorin Ramona Pop von der Grünen. 

"Berlins Clubkultur ist weltweit bekannt und ein Markenzeichen unserer Stadt."

Durch die zunehmende Verdichtung der Innenstadt komme es immer wieder zu Problemen zwischen den Parteien, wie die Senatsverwaltung ihre Entscheidung für das Programm begründet. Es soll weiterhin möglich sein Wohnen und Clubbetrieb in der direkten Nachbarschaft zu gewährleisten. Gerade das wurde in den vergangenen Jahren vielen Läden zum Verhängnis. Sie mussten schließen, weil Auflagen, verhängte Bußgelder und ausbleibende Gäste die Folgen waren. Umso erfreulicher, dass in Berlin also Maßnahmen ergriffen werden um genau das zu verhindern.

Jury entscheidet im Februar

Clubbetreiber haben nun die Möglichkeit auf der Homepage des Lärmschutzfonds einen Antrag auf Förderung zu stellen. Die Inhaber können hierbei mögliche Fördersummen von jeweils 50.000 Euro, im Einzelfall bis zu 100.000 Euro, erhalten. Antragsberechtigt sind Locations, die maximal 1500 Publikumskapazität fassen und innerhalb der letzten zwei Jahre mindestens zwölf Monate Clubbetrieb nachweisen können. Im kommenden Februar entscheidet dann eine Fachjury über die Förderung. Durchgeführt wird das Programm von der Clubcommission Berlin. Wir sind gespannt, ob auch andere Städte nachziehen und ihre Clubkultur unterstützen.

Fotocredit: Unsplash

Schon gewusst?

Seit dem Jahr 2001 setzt sich die Clubcommission Berlin e.V. mit derzeit knapp 200 Mitgliedern dafür ein, die Berliner Club-, Festival-, OpenAir-, Party- und Kulturereignisveranstalter zu unterstützen und zu fördern. Der Verband ist damit bundesweit zum Vorbild für ähnliche Initiativen in allen deutschen Metropolen geworden, die sich im Laufe der vergangenen Jahre gegründet haben.

Steffen

Steffen

Mitglied der Redaktionsleitung

 

M:[email protected]


zurück
04.12.18 05:49