Keine schlechte Idee: The Chainsmokers über „Selfie“-Nachfolger

Keine schlechte Idee: The Chainsmokers über „Selfie“-Nachfolger

Mit ihrem Song „#SELFIE“ haben The Chainsmokers 2014 ihren ersten Hit gelandet. Die Spaß-Single ist überall viral gegangen, hat die Charts erobert und ist der Anfang einer ganz großen Karriere gewesen. Nun denken die US-Amerikaner wohl über einen Nachfolger nach.

Erscheint bald die Nachfolge-Single von The Chainsmokers‘ „#SELFIE“?

Im Jahr 2014 hatten The Chainsmokers bemerkt, dass das Wort „Selfie“ zu einem Trend geworden war, und wollten dies für sich nutzen. Sie produzierten eine Demo eines Songs, der einen Monolog einer weiblichen Clubgängerin über das Machen von guten Selfies enthält. Die Inspiration kam von den Frauen, die The Chainsmokers regelmäßig in den Clubs in New York City sahen. Als sie den Track komponierten, wollten sie die „let me take a selfie“-Zeile irgendwie darin einbaue und der Rest ist Geschichte. The Chainsmokers beschrieben dies in einem Interview mit der Phoenix New Times wie folgt:

„Ehrlich gesagt, ist „#SELFIE” eine Art Phänomen für uns. Wir haben es gemacht und dachten, es sei lustig und haben es als Edit herausgebracht. Dann wollte Dim Mak (Steve Aokis Label,  Anm. d. Red.) es releasen, und sie haben es uns abgekauft und offiziell herausgebracht, und wir haben ein Video dazu gedreht. Das war alles nur, weil wir dachten, es macht Spaß. Und dann hat der Song irgendwie ein Eigenleben entwickelt. Das ist wirklich großartig, denn es hat uns ein neues Publikum beschert, das die Musik hört, die wir gemacht haben und die uns noch mehr am Herzen liegt.“

Jetzt denken die beiden US-Amerikaner offensichtlich über einen Nachfolger ihrer Erfolgssingle nach. Auf ihren Social-Media-Kanälen posteten die beiden einen Clip, in dem sie „#SELFIE“ spielen. Darunter kommentierten sie mit „at this point maybe a selfie part 2 wouldn’t be such a bad idea“, was so viel heißt wie „An diesem Punkt wäre ein Selfie Teil 2 vielleicht gar keine so schlechte Idee“. Wir sind gespannt, ob daraus was wird!

Fotocredit: Rudgr


Franz Liesenhoff

Franz Liesenhoff

Head of Editorial / franz@djmag.de