D.O.D ist einer der Durchstarter
Exclusive

Jahresrückblick 2019: Diese DJs sind dieses Jahr durchgestartet

Jahresrückblick 2019: Diese DJs sind dieses Jahr durchgestartet

Schon gewusst?

Vergangenes Jahr schafften folgende Künstler den Durchbruch und landeten in unserem Jahresrückblick: Keanu Silva, Mesto, RetroVision, Charlotte de Witte, FISHER und Maurice West.

Sascha

Sascha

Autor

 

M:[email protected]


Nicht jeder wird sich an das Jahr 2019 gerne erinnern, nicht alles war schön und leider haben wir geliebte Menschen verloren. Andere hingegen sind dieses Jahr aufgeblüht und haben den großen Sprung geschafft – beispielsweise diese 5 Durchstarter.

Durchstarter Nummer eins: Meduza

Beginnen wir mit dem italienischen Trio Meduza. Selbstverständlich denkt jeder sofort an den Mega-Hit „Piece Of Your Heart“, der nicht nur auf unzähligen Festivals zu hören war, sondern auch von allen Radiosendern gespielt wurde. Umso erstaunlicher ist die Tatsache, dass sich die Gruppe erst 2018 zusammengetan hat, um Musik zu produzieren. Außerdem war der obengenannte Track ihr erster überhaupt – und dann gleich so ein krasser Erfolg.

2019 folgten einige Festivalauftritte und mit „Lose Control“ ein weiterer Hit, der zusammen mit Sängerin Becky Hill entstanden ist. Wir sind uns sicher, dass wir von Luca di Gregorio, Simone Giani und Mattia Mavi auch im kommenden Jahr einiges hören werden, seien es Festivalauftritte oder neue Songs. Denn der Durchbruch ist ihnen in 2019 absolut gelungen.

Ebenfalls ein Durchstarter: VIZE

Weiter geht es mit dem deutschen Duo VIZE. Ursprünglich wurde das Musikprojekt 2018 von Mario Fiebiger gegründet. Ihm zur Seite stand der Produzent Johannes Vimalavong. Dieser ist auch heute noch Teil von VIZE, allerdings heißt sein Partner nun nicht mehr Fiebiger, sondern Vitali Zestovskih. Dieser ist auch für den Namen der Berliner Musiker verantwortlich. Man nahm nämlich einfach die ersten Buchstaben seines Vor- sowie Nachnamens.

Bekanntheit erlangten die beiden mit der Single „Glad You Came“, doch 2019 sollte es noch besser werden. Erst kam mit „Stars“ ein echter Ohrwurm und Hit raus und vor ein paar Wochen wurde die gemeinsame Collab mit Felix Jaehn namens „Close Your Eyes“ veröffentlicht. Auch von VIZE werden wir mit großer Wahrscheinlichkeit noch viel hören und sehen.

Weiter gehts mit D.O.D

Auch wenn er vielleicht nicht mehr ganz der Jüngste ist, ist D.O.D unser nächster Durchstarter 2019. Ihm gelang es im vergangenen Jahr, sich einen großen Namen in der Szene zu machen. Der 34-jährige Brite schaffte es sogar unter die Top 100 des DJ Mag Votings und landete als Neueinsteiger auf Platz 97.

Dan O'Donnell, so der bürgerliche Name des frisch gebackenen Vaters, hatte schon einige Releases auf Axtone, Spinnin' oder Mixmash. Doch Anfang des Jahres gelang ihm mit „According To Me“ ein absoluter Festival-Hit. Es folgten Auftritte beim World Club Domein Frankfurt oder dem Tomorrwland in Belgien. Mit seiner groovigen Mischung aus Jackin House und Electro House hat er es geschafft, unverwechselbar zu klingen – und wir sind gespannt, auf welchem Platz D.O.D beim nächsten DJ Mag-Voting landen wird.

Nummer vier: MORTEN

Wenn man einer der besten Kumpels von David Guetta ist und mit ihm zusammenarbeiten darf, wird man sehr wahrscheinlich auf kurz oder lang selbst bekannt. So geschehen bei MORTEN, der 2019 absolut durchgestartet ist. Der 37-Jährige ist Däne und heißt eigentlich Morten Breum. Seinen Lebensmittelpunkt hat er mittlerweile ins warme Los Angeles verlegt und produziert dort großartige Tracks. Deren drei waren es 2019. Dazu kam noch ein Remix für Aviciis „Heaven“.

Am erfolgreichsten war er aber der erste Song mit David Guetta und Aloe Blacc namens „Never Be Alone“. Vor ein paar Wochen folgte dann das Follow-Up zur ersten Zusammenarbeit mit dem Namen „Make It To Heaven“. Dieses klingt ähnlich progressiv und gut wie die erste Collab der beiden Kumpels – nur diesmal mit einer weiblichen statt einer männlichen Stimme. Auch bei MORTEN sollte 2020 noch erfolgreicher werden als 2019.

Last but not least: SWACQ

Zu guter letzt haben wir noch den Niederländer SWACQ, der ein richtig erfolgreiches Jahr 2019 hatte und durchgestartet ist. Der 27-Jährige heißt bürgerlich Arjen Thonen und dieser Name dürfte bei einigen EDM-Experten Erinnerungen hervorrufen. Der alte Künstlername von Arjen war nämlich Arin Tone.

Das Jahr von SWACQ war auf jeden Fall sehr krass! Gleich zwei seiner Tracks gehören zu den meistgespielten Songs 2019. Pünktlich zur Festivalsaison erschien im April die Megacollab „Party Time“, zusammen mit Tiesto. Support erhielt der energiegeladene Track von etlichen DJ-Kollegen. Besonders Martin Garrix liebt den Mainstage-Banger. Dieer holte sich SWACQ dann auch gleich für eine weitere mega Nummer auf sein Label STMPD Records. Ende August wurde „No Strings Attached“ veröffentlicht und ging durch die Decke. So kann es für den Niederländer im nächsten Jahr auf jeden Fall weitergehen.

Wir würden gerne noch über viele weitere DJs schreiben, die ein unglaubliches Jahr 2019 hatten. Das würde aber den Artikel sprengen. Daher hier jetzt noch ein paar Namen, die auf jeden Fall genannt werden müssen: Jack Wins, David Puentez, Steff da Campo, Sound Rush und Dave Winnel.

Fotocredit: Rudgr

Schon gewusst?

Vergangenes Jahr schafften folgende Künstler den Durchbruch und landeten in unserem Jahresrückblick: Keanu Silva, Mesto, RetroVision, Charlotte de Witte, FISHER und Maurice West.

Sascha

Sascha

Autor

 

M:[email protected]


zurück
22.12.19 15:50