Exclusive

Die Ultra-Mainstage: 1999 bis heute – eine Geschichte in Bildern

Die Ultra-Mainstage: 1999 bis heute – eine Geschichte in Bildern

Wusstest du schon?

Die schwedischen Freunde Axwell und Sebastian Ingrosso sind bis jetzt die einzigen Künstler, die an einem UMF-Wochenende zweimal die Mainstage closen durften. Im Jahr 2018 spielten sie Freitags als Axwell Λ Ingrosso und am Sonntag mit Steve Angello als Swedish House Mafia.

Nils

Nils

Autor

 

M:[email protected]


Seit mehr als 20 Jahren begeistert das Ultra Music Festival in Miami seine Besucher aus der ganzen Welt. Über Jahre ist das Event gewachsen und hat sich stetig weiterentwickelt. Besonders die Mainstage konnte davon profitieren und ist mittlerweile eine der schönsten auf der ganzen Welt...

ULTRA: Der Fokus liegt auf der Produktion

Ganz klar, das Ultra Music Festival legt seinen Fokus nicht auf die Dekoration oder Verzierung der Bühnen. Stattdessen versuchen die Veranstalter den Besuchern ein einzigartiges Erlebnis durch einen hohen Produktionsstandard zu liefern. So bietet die Mainstage mittlerweile einen gewaltigen Bestand an Bildschirmen, Lazern und Lichtspielen.

Aber auch das Großevent in Miami hat einmal klein angefangen und so sah das zu den Anfängen ganz anders aus. Was vor Jahren als Mainstage aufgetischt wurde, würde heute nicht mal mehr als kleine Nebenbühne durchgehen. Zu sehen ist eine beeindruckende und einzigartige Entwicklung der Mainstage, die vor mehr als 20 Jahren begann:

1999- 2009: Aller Anfang ist schwer

Auch wenn das UMF mittlerweile mehr als 180.000 Besucher pro Jahr zählt, fing das Festival einmal klein an. Im Jahr 1999 fand das Ultra zum ersten mal statt und damals sah das Event wie eine größere Strandparty aus:

Nach mehreren Locationwechseln und weitereren Problemen fing das Event erst im Jahr 2007 richtig an zu wachsen. So entwickelte sich zu dieser Zeit auch die Mainstage weiter und war in den Jahren zuvor kein wirklicher Hingucker. Aber auch 2007 war die Hauptbühne bei weitem nicht so spektakulär wie heute:

Im Jahr darauf haben sich die Veranstalter erstmals über eine Verzierung Gedanken gemacht. Aber auch 2008 sah die Mainstage eher nach einem Provisorium aus und ist kein Vergleich zu den heutigen Ultra-Standards:

Für den zehnjährigen Geburtstag hat das Ultra Music Festival dann erstmals größere Geschütze aufgefahren. Von der Höhe und Breite wird die Mainstage zwar immer größer, aber dennoch ist die 2010er Bühne eigentlich nichts besonderes. Statt blinkenden LED-Panels sehen wir "nur" große Banner:

2010-2013: So langsam nimmt die Mainstage ihre Form an ...

So langsam aber sicher entwickelt sich die Mainstage zu dem Koloss, den wir heute kennen. Die Stage gewinnt weiterhin an Höhe und Breite, aber auf eine große Anzahl an Lichteffekten musste man 2010 auch noch verzichten:

Dafür war es dann aber endlich 2011 soweit. Die Veranstalter des Ultra Music Festivals bauen eine Bühne mit einer Vielzahl an LED-Panels, die das Crowd Erlebnis immens gesteigert haben dürfen.

In Sachen Breite und Höhe gab es im Jahr darauf dann erstmals einen kleinen Schritt zurück. Dafür haben die Veranstalter mit noch mehr LED-Panels geantwortet, die die Crowd in Zukunft auch bei Nacht hell erleuchten lassen.

Die pyramidenförmige Mainstage aus dem Jahr 2013 wird Vielen von euch in guter Erinnerung sein. Auf dieser wurde nicht nur der 15. Geburtstag des UMF's gefeiert, sondern fand auch der "letzte Auftritt" der Swedish House Mafia statt.

2014 - 2019: Die kennen wir doch!

Endlich ist es soweit und das Ultra Music Festival hat sich nach Jahren von unterschiedlichen Mainstage-Designs so langsam eingependelt: Im Herzen thront das bekannte Logo über dem DJ, der von vielen LED-Panels und anderen Lichtspielen umgeben ist.

Noch eindrucksvoller ging es 2015 einher: Kleine Veränderungen am großen Logo in der Mitte und statt viele kleine Screens werden durch wenige Große ersetzt:

"All Roads lead to the Dancefloor"! Das ist nicht nur ein Album von Carl Cox, sondern anscheinend auch das Motto der 2016er Mainstage. Die strichförmigen Bildschirme an den Seiten der Mainstage zeigen wie ein Pfeil auf den DJ:

Im Jahr darauf gab es dann den bunten Mix: Sowohl große, als auch kleinere LED-Panels schmücken die Bühne im Bayfront Park. Die Stage aus dem Jahr 2017 wirkt daher fast wie eine Mischung aus den zwei Jahren zuvor:

Für den runden Geburtstag des Events musste selbstverständlich ein echter Koloss her. So gab es für die Edition im vergangenen Jahr eine Mainstage, auf der kaum mehr Licht -und Lazerspiele platziert werden können:

Zu guter letzt noch die neueste aller Ultra Music Festival Mainstages. Designtechnisch nichts Besonderes, aber definitiv eine weitere rund um gelungene Bühne, die mit vielen Led-Panels, Lazern und Pyrotechnik punkten konnte:

Welche Bühne gefällt dir bis jetzt am besten? Lass es uns auf Facebook wissen!

Photocredits: Dance Music NW, Design215, Mike Goldberg, Rudgr, Rukes, SJ Lightning,

Wusstest du schon?

Die schwedischen Freunde Axwell und Sebastian Ingrosso sind bis jetzt die einzigen Künstler, die an einem UMF-Wochenende zweimal die Mainstage closen durften. Im Jahr 2018 spielten sie Freitags als Axwell Λ Ingrosso und am Sonntag mit Steve Angello als Swedish House Mafia.

Nils

Nils

Autor

 

M:[email protected]


zurück
12.11.19 15:54