Trance-Legende Paul Oakenfold: Klage wegen sexueller Belästigung

Trance-Legende Paul Oakenfold: Klage wegen sexueller Belästigung

Paul Oakenfold wurde in einer Klage seiner ehemaligen persönlichen Assistentin der sexuellen Belästigung beschuldigt. Dem Trance-Künstler wird unter anderem vorgeworfen, sich vor ihr entblößt und masturbiert zu haben, als sie am ersten Tag ihrer Zusammenarbeit allein in seinem Haus waren.

Sexuelle Belästigungsvorwürfe erschüttern das Vermächtnis von Paul Oakenfold

Paul Oakenfold hat sich in den 80er- und 90er-Jahren den Ruf eines der erfolgreichsten und bahnbrechendsten Künstler der elektronischen Dance-Music-Szene im Vereinigten Königreich erarbeitet. Jetzt sieht sich der 59-jährige Produzent mit einer Klage und Vorwürfen der sexuellen Belästigung durch eine ehemalige persönliche Assistentin konfrontiert – ein Fall, der sein langes Vermächtnis entgleisen lassen könnte.

Die Vorwürfe stammen von einer neuen Mitarbeiterin, die im Oktober 2022 eingestellt und sofort sexuell belästigt wurde. Laut der Klage, die am 2. Juni beim Los Angeles Superior Court eingereicht wurde, entblößte sich Paul Oakenfold am ersten Tag ihrer Zusammenarbeit, als sie allein in seinem Haus waren und soll vor der Frau masturbiert haben. Es wird auf mehrere andere Vorfälle verwiesen. Am 18. November 2022 soll Paul Oakenfold viermal in ihrer Gegenwart masturbiert haben. Bei einer anderen Gelegenheit soll er auf dem Beifahrersitz des Fahrzeugs der Klägerin masturbiert haben, während sie ihn vom Postamt nach Hause fuhr. Der vollständige Schriftsatz kann hier gelesen werden.

Paul Oakenfold
Foto: Rukes

Klägerin musste Geheimhaltungsvereinbarung unterzeichnen

Als die Mitarbeiterin das Verhalten der Geschäftsleitung meldete, wurde sie aufgefordert, eine Geheimhaltungsvereinbarung zu unterzeichnen, woraufhin ihre Arbeitszeit sofort reduziert wurde.  Die Klägerin weigerte sich zwar zunächst, das Formular zu unterschreiben, wurde aber schließlich „unter Zwang“ dazu gezwungen, nachdem sie nicht mehr zur Arbeit zurückkehren konnte und ihr sogar mit der Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses gedroht wurde.

In der offiziellen Erklärung und Klage wurden die Anschuldigungen offenbar Paul Oakenfolds Managementteam bei New Frequency Management sowie dem CEO des Unternehmens, Paul Stepanek, zur Kenntnis gebracht, dem vorgeworfen wird, der Assistentin die Geheimhaltungsvereinbarung nach ihrem Geständnis vorgelegt zu haben. Mit der offiziell eingereichten Klage fordert die ehemalige Assistentin eine Entschädigung in Höhe von 25.000 Dollar, nachdem sie im März von der Firma entlassen worden war, was die Firma mit „Mangel an Arbeit“ begründete.

Keine Stellungnahme von Paul Oakenfold und seinem Management

Zum jetzigen Zeitpunkt haben sich weder Paul Oakenfold, Paul Stepanek noch jemand bei New Frequency Management zu den Anschuldigungen geäußert. Sollten die Anschuldigungen wahr sein, würde dies die Karriere von Paul Oakenfold, der für seine jahrzehntelange erfolgreiche Arbeit an der Seite von Stars wie U2, Madonna, Britney Spears und den Rolling Stones bekannt ist, sehr beschmutzen.

Fotocredit: Oliverrowles, Paul Oakenfold Shine On Album Promo, Zuschnitt, CC BY-SA 4.0

Schon gewusst?

Paul Oakenfold hat 1998 und 1999 das DJ Mag Top 100 DJs Voting gewonnen. Seit 2014 konnte sich der Brite nicht mehr unter den besten 100 platzieren.


Franz Liesenhoff

Franz Liesenhoff

Head of Editorial / franz@djmag.de