Tragisches Unglück in Spanien: Ein Toter bei Medusa Festival

Tragisches Unglück in Spanien: Ein Toter bei Medusa Festival

Starker Wind hat auf dem Medusa Festival südlich von Valencia Teile der Bühnenkonstruktion zusammenbrechen lassen. Ein Mensch ist dabei gestorben, mindestens 40 weitere wurden nach Angaben der Rettungsdienste verletzt. Mehrere davon schwer.

Sturm zerstört Bühne: Mann stirbt bei Medusa Festival

Das Unglück ereignete sich am Samstag in den frühen Morgenstunden. Sturmböen hatten einen Teil der Bühnenkonstruktion sowie weitere Aufbauten umgerissen. Ein 22-Jähriger kam dabei ums Leben. Die Guardia Civil, eine spanische Polizeieinheit mit Sitz in Madrid, hat Ermittlungen zur Todesursache eingeleitet. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Das Festivalgelände wurde aus Sicherheitsgründen geräumt und das Festival zunächst unterbrochen. Mittlerweile haben die Veranstalter das Event komplett abgesagt. Über die sozialen Medien teilten sie außerdem mit, sie seien erschüttert und bestürzt über den Vorfall. Auch der Regionalpräsident von Valencia, Ximo Puig, zeigte sich schockiert und sprach Familie und Freunden des Getöteten sein Beileid aus.

„Es ist ein sehr schmerzhafter Moment. Schwierig und herzzerreißend. Ein unendlich trauriger und entmutigender Moment für Angehörige und Freunde. Ein Moment, den niemand je erfahren sollte.

Es ist auch der härteste Moment, den wir alle, die wir zum Medusa Festival gehören, je zu erleben gedacht haben.

Wir sind immer noch am Boden zerstört. Innen kaputt. So sehr, dass man kaum ein Wort herausbringen kann. Unsere Gedanken sind ständig bei allen, die direkt und indirekt von dem unglücklichen, unerwarteten und unvermeidlichen Unfall betroffen sind, der sich heute Abend aufgrund der extremen und unvorhersehbaren Wetterbedingungen während der Feierlichkeiten zum Medusa-Festival ereignet hat.

Unser Publikum ist wichtig. Sie haben uns ihr Vertrauen geschenkt und waren der Grundpfeiler dafür, dass wir heute hier sind.

Die Sicherheit der Teilnehmer an unserer Veranstaltung hat für uns immer absolute Priorität. Auch Arbeiter und Künstler. Wir glauben, dass alle, die uns kennen, wissen, dass es das Wichtigste ist, sie alle bei jeder unserer Veranstaltungen zu schützen. Aus diesem Grund und weil dies nach wie vor unsere Maxime ist, hat die Organisation des Medusa Festivals die Entscheidung getroffen, unser Festival endgültig abzusagen. Die widrigen und unerwarteten Wetterbedingungen, die voraussichtlich den ganzen Tag anhalten werden, zwingen uns moralisch und verantwortungsbewusst, unsere Ausgabe 2022 zu beenden.

Es ist ein Tag der Trauer. Und ein Tag des Respekts für die Betroffenen. Wir wollen sie in ihrer Trauer begleiten. Und sie werden uns für alles, was sie brauchen, haben. Ihr unerträgliches Leid ist auch das unsere. Wir möchten ihnen noch einmal unser tiefes und aufrichtiges Beileid aussprechen.

Wir danken euch allen für euer Verständnis.“

Das Medusa Festival hatte Freitag nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause erstmals wieder eröffnet und sollte noch bis Montag am Strand von Cullera stattfinden. Nach Angaben der Veranstalter wurden insgesamt mehr als 300.000 Besucher und Besucherinnen erwartet. DJs wie Afrojack, Carl Cox, David Guetta, Headhunterz, Steve Aoki, Timmy Trumpet und mehr sollten auf dem Event auflegen.

Fotocredit: Medusa Festival via Facebook

Seltenes Wetterphänomen

Nach Angaben des spanischen Wetterdienstes handelte es sich bei dem Sturm um ein relativ seltenes und nur schwer vorherzusagendes Phänomen. Dabei würden Luftmassen aus großer Höhe mit großer Geschwindigkeit nach unten sinken und sich dabei stark aufheizen. Sobald die Luft auf die Erdoberfläche treffe, breite sie sich in alle Richtungen aus und es komme zu extrem starken Windböen.


Franz Liesenhoff

Franz Liesenhoff

Head of Editorial / franz@djmag.de