Ultra Music Festival
Festivals

Ultra Music Festival: Alle bisherigen Locations im Überblick!

Ultra Music Festival: Alle bisherigen Locations im Überblick!

Das Ende einer Ära!

Das wahrscheinlich letzte Set auf einem Ultra Music Festival in Miami durften mehrere DJs gleichzeitig spielen. Nach dem eigentlichen Ende der Veranstaltung spielten dieses Jahr auf der Radio Stage die "All Stars" aus Martin Garrix' Label "STMPD"-Records. Mit von der Partie waren unter anderem Justin Mylo, Brooks und DubVision.

Nils

Nils

Autor

 

M:[email protected]


Nach nur einem Jahr auf Virginia Key zieht das Ultra Music Festival weiter und sucht erneut eine neue Location. Seit der Gründung im Jahre 1999 fand das Mega-Event an insgesamt vier verschiedenen Orten statt. Wo und wann die Veranstaltung zum Mekka der EDM-Szene heranwuchs, lest ihr hier.

1999 - 2000: South Beach, Miami

Keine Frage, jedes Event fängt einmal klein an und beginnt nicht gleich mit einem Besucherrekord. So erging es auch dem UMF in den ersten zwei Jahren im Stadtteil von Miami Beach. Die damalige Vision der Gründer Russell Faibisch und Alex Omes war es, ein Event zu organisieren, das an einem Strand einer Großstadt stattfindet. Daher eignete sich der Collins Park in South Beach perfekt als damalige Location, bis dieses Gelände langsam zu klein wurde.

Da sich die Besucherzahlen von mehr als 10.000 Besuchern im ersten Jahr verdoppelt hatten, begaben sich die Veranstalter auf die Suche nach einem neuen Standort. Fündig wurden sie dann im Herzen von Miami: Downtown.

2001 - 2005: Bayfront Park, Miami

Der Bayfront Park ist das einzige Veranstaltungsgelände in dem das Ultra Music Festival gleich doppelt Halt gemacht hat. Mit mehr als 45.000 Besucher an einem Tag entwickelte sich das Event bis 2005 so langsam zu der Marke, wie wir sie heute kennen. Auf insgesamt sechs verschiedenen Bühnen spielte hier die Crème de la Crème der Dance Musikszene und schon damals gab es Dinge, die wir noch heute auf dem Festival finden.

2005 wurde zum ersten mal die Carl Cox and Friends Arena ins Leben gerufen, die seitdem fester Bestandteil ist. Hier gibt es einen kleinen Rückblick aus dem Jahr 2004, als das Amphitheater noch die "Mainstage" war:

Steigende Besucherzahlen sorgten für einen erneuten Standortwechsel 2005.

2006 - 2011: Bicentennial Park, Miami

Das UMF im Herzen von Florida wuchs im Bicentennial Park jedes Jahr weiter und fand 2007 zum ersten mal an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt. Das Festival nimmt so langsam aber sicher Formen an und etabliert nach und nach Bühnen, die noch heute im Programm zu finden sind. 2011 debütierte Armin van Buuren seine ASOT-Bühne und schon vorher gab es die ersten Live Bands. Dazu zählen unter anderem The Black Eyed Peas oder auch The Prodigy.

Nachdem 2011 ein dritter Festivaltag hinzugefügt wird und das Mega-Event aus allen Nähten platzt, kehrt es zu seinem alten Ort zurück: Dem legendären Bayfront Park

2012 - 2017: Bayfront Park, Miami

Ab 2012 entwickelt sich das Ultra Music Festival so langsam zum Mekka der EDM-Szene. Grund dafür ist mitunter die einzigartige Location. Im Bayfront Park, der mitten im Herzen von Miami liegt, können die Besucher im Schatten der Wolkenkratzer zu den Sets ihrer Lieblings-DJs feiern. Auch die Bühnen werden größer und ausgefallener. Gleichzeitig rühren die Veranstalter die Werbetrommel, 2012 gab es dann das erste offizielle Aftermovie.

Für fast Alle ist der Bayfront Park die bis dato beste Location: Kurze Laufwege zwischen den Bühnen und sehr gute Anbindung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Außerdem fanden hier Ereignisse statt, die heute ganz fett in den EDM-Geschichtsbüchern stehen.

Die "One Last Show" der Swedish House Mafia im Jahr 2013, Deadmau5 "Animals"-Troll im Jahr 2014 und selbstverständlich auch die spektakuläre SHM-Reunion vergangenes Jahr. Die Begeisterung für den legendären Bayfront Park ist garantiert nicht unbegründet.

Im Sommer 2018 musste sich das Ultra Music Festival erneut auf die Suche nach einer neuen Location begeben. Grund war aber diesmal nicht ein erneuter Wachstum des Events, sondern schlicht und ergreifend die Lautstärke und der Schmutz der knapp 180.000 Besucher. Dutzende Anwohner beschwerten sich beim Stadtrat von Miami und hatten Erfolg.

2019: Virginia Key, Miami

Die Veranstalter des Mega-Events hatten für die diesjährige Edition nur knapp vier Monate Vorbereitungszeit und mussten sich dabei auf eine komplett neue Location einstellen. Da war das Chaos fast schon vorprogrammiert:

Eine brennende Palme während Marshmellos Set, dutzende Stromausfälle bei Dzeko und Deadmau5 und ein Shuttle-System, das bereits am ersten Festivaltag komplett zusammenbrach waren die Folgen. Blöd, denn so wird das UMF2019 immer als Pannenevent in Erinnerungen bleiben, obwohl die Location wirklich traumhaft war. Sowohl die Strandnähe, als auch der Inselflair erinnerten an die ersten beiden Ausgaben 1999 und 2000.

Da die Verantwortlichen ihren Fans und Besuchern auch in den kommenden Jahren das bestmögliche Erlebnis bieten wollen, haben sie nun beschlossen, sich für das nächste Jahr erneut eine neue Heimat zu suchen. Ganz freiwillig kam diese Entscheidung aber wohl nicht, seit März wurde regelmäßig über einen Rausschmiss durch die Stadt Miami spekuliert.

2020: Homestead-Miami Speedway, Florida?

Anscheinend haben sich die Verantwortlichen schon für eine Nachfolge-Location entschieden: der "Homestead-Miami Speedway". Knapp 60 Kilometer südwestlich von Miami gelegen, befindet sich die Rennstrecke auf der normalerweise nur PS-Boliden über die Fahrbahn heizen. Möglicherweise ist das aber die perfekte Location, schließlich beweisen bereits andere Festivals, dass sich eine Rennstrecke als Festivalgelände eignet.

Sowohl der Electric Daisy Carnival in Las Vegas, das Electric LoveFestival in Salzburg und das New Horizons Festival auf dem Nürburgring finden seit mehreren Jahren auf einer Rennbahn statt. Allerdings dürfte es grade vielen schwer fallen sich ein Ultra ohne den urbanen Flair Miamis vorzustellen – uns eingeschlossen.

Credits: Ultra Music FestivalHomestead-Miami Speedway

Das Ende einer Ära!

Das wahrscheinlich letzte Set auf einem Ultra Music Festival in Miami durften mehrere DJs gleichzeitig spielen. Nach dem eigentlichen Ende der Veranstaltung spielten dieses Jahr auf der Radio Stage die "All Stars" aus Martin Garrix' Label "STMPD"-Records. Mit von der Partie waren unter anderem Justin Mylo, Brooks und DubVision.

Nils

Nils

Autor

 

M:[email protected]


zurück
09.05.19 16:26