Mayday 2019 Mainstage
Festivals

Mayday: Mega-Headliner Tiësto beeindruckt mehr als 15.000 Besucher

Mayday: Mega-Headliner Tiësto beeindruckt mehr als 15.000 Besucher

Schon gewusst?

Im Dezember 1991 fand "die Mutter aller Raves" zum ersten Mal statt. Das Ziel: Man wollte mit der Veranstaltung den durch die Wende vor dem Aus stehenden Radiosender DT64 – einer der ersten Sender der „Techno-Musik“ spielte – unterstützen. Daher kommt übrigens auch der Name der Veranstaltung: "Mayday" entspricht dem internationalen Notsignal im Sprechfunk.

Franz

Franz

Autor

 

M:[email protected]


Beim Tanz in den Mai wurde es laut in den Dortmunder Westfalenhallen. Bei der diesjährigen Ausgabe der Mayday feierten rund 15.000 Besucher ausgelassen und friedlich – und das 14 Stunden lang. Einer der Höhepunkte war der Auftritt des legendären Tiësto bei der „Mutter aller Raves“.

„When music matters“ - viel Begeisterung bei der Mayday 2019

Im mittlerweile 28. Jahr fand am letzten Aprilabend die Mayday statt. Rund 15.000 Besucher machten sich auf den Weg nach Dortmund, um dort munter zu feiern. Die Auftritte von Tiësto, Coone, Len Faki, Lost Frequencies, Markus Schulz, Neelix, Sefa und vielen mehr sorgten für sehr viel Begeisterung. So traten auf insgesamt drei Floors über 30 Künstler auf und bereiteten den Anwesenden einen unvergesslichen Tanz in den Mai.

Besucher bei der Mayday

14 Stunden lang erlebten die Gäste das pure Rave-Feeling. Und spätestens mitten in der Arena, umgeben von Glück und Freiheit verstanden die Besucher auch: Das sind die besonderen Momente oder besser gesagt „that's when music matters“.

Erst zum zweiten Mal überhaupt war übrigens Mega-Star Tiësto dabei und verzauberte die Besucher mit seinem Sound. Selbstverständlich hatte der Niederländer auch seinen weltbekannten Hit „Adagio For Strings“ mit im Gepäck.

Wer am Abend nicht dabei sein konnte, aber gerne einmal in ein paar Livesets reinhören würde, sollte die Kollegen von Sunshine Live im Auge behalten. Dort sollen bald einige der Sets ausgestrahlt werden. 

Alles in allem war die Veranstaltung wieder einmal ein voller Erfolg. Wir freuen uns schon jetzt auf das kommende Jahr und sind sehr gespannt, was uns dann geboten wird!

Fotocredits: Mayday

Schon gewusst?

Im Dezember 1991 fand "die Mutter aller Raves" zum ersten Mal statt. Das Ziel: Man wollte mit der Veranstaltung den durch die Wende vor dem Aus stehenden Radiosender DT64 – einer der ersten Sender der „Techno-Musik“ spielte – unterstützen. Daher kommt übrigens auch der Name der Veranstaltung: "Mayday" entspricht dem internationalen Notsignal im Sprechfunk.

Franz

Franz

Autor

 

M:[email protected]


zurück
01.05.19 16:24