News

Immer wieder gut: Die besten Konzerte bei MTV Unplugged

Immer wieder gut: Die besten Konzerte bei MTV Unplugged

Staff

Staff

Unsere Redaktion

 

M:[email protected]


Viele Dinge fehlen seit dem Beginn der Pandemie im Jahr 2020. Besonders Musikfans vermissen die großen und kleinen Konzerte, Festivals und Clubnächte. Natürlich gibt es viele Alternativen, die für etwas Abwechslung und Unterhaltung sorgen können.

Gaming an Computern und Konsolen sind dabei eine besonders beliebte Methode, wie die Zahlen der Branche ebenfalls eindrucksvoll unterstreichen. Auch das sogenannte iGaming, das Online Glücksspiel, erfreute sich steigender Nutzerzahlen. Und das ist auch kein Wunder, denn Bonusangebote ohne Einzahlung ermöglichen sofort und ohne Risiko den Einstieg im Online Casino.

Auch die traurigen Fans von Live Konzerten können den Schmerz ein wenig online lindern, denn die kostenfreien Videoplattformen im Netz, die jeder kennen dürfte, sind wahre Schatzkammern mit Stunden um Stunden von legendären Live Auftritten der besten Künstler der Geschichte. Vielleicht haben auch Sie sich schon immer einmal vorgenommen, einige der Favoriten erneut anzuschauen, sind aber nicht dazu gekommen? Jetzt ist die beste Gelegenheit dazu, einmal wieder in Erinnerungen zu schwelgen und den Helden der Jugend zu lauschen. Unser besonderer Tipp sind daher die Konzerte der MTV-Unplugged-Reihe.

Besondere Atmosphäre seit 1989 – MTV Unplugged

Die besondere Magie der unplugged Konzerte besteht im Verzicht auf E-Gitarren, Keyboards und Ähnlichem. Natürlich war das zu Beginn der 90er Jahre besonders spannend, da Rockmusik zu dieser Zeit die Welt regierte und die unplugged Konzerte auf die schärfste Waffe des Rocks verzichtete: E-Gitarren, die den Fans aus dröhnenden Verstärkern mit ordentlich Energie einheizten. Akustikgitarren, Akustikbässe, Klaviere, Streichinstrumente und weitere klassische Instrumente traten an die Stelle der verstärkten Artgenossen. Das hatte den Effekt, dass nun die Arrangements der Songs eine größere Rolle spielten und der Gesang noch weiter in den Vordergrund rückte.

Viele Bands arrangierten ihre größten Hits, aber auch Coversongs komplett neu und schufen somit unvergessene Neuinterpretationen der bekanntesten Lieder. Hier nun ein paar Vorschläge für ein Wiedersehen mit den legendärsten Auftritten der Reihe.

Nirvana 1993

Kommen wir gleich zu Beginn zu einem der bekanntesten unplugged Konzerte. Nirvana spielten 1993 in New York ein überraschendes Set, in dem viele große Hits der Grundgeband fehlten. An deren Stelle traten einige Coverversionen, zum Beispiel von David Bowie oder den Meat Puppets. Tragischerweise nahm sich Sänger Kurt Cobain bereits ein halbes Jahr später das Leben. Die Live CD zum Konzert wurde etwa ein Jahr nach dem Auftritt veröffentlicht und hatte einen enormen Erfolg.

Der Auftritt in schummriger Beleuchtung mit Kerzen und von Lilien gesäumt ist immer wieder sehenswert. Es ist eines der wenigen Konzerte der Unplugged-Reihe, die in einem Rutsch aufgenommen wurden. Viele Bands spielten einzelne Songs mehrfach ein, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Ein Tipp für Fans: Auf YouTube sind Aufnahmen kompletter Songs aus den Proben zu sehen, interessanterweise vertraut und dennoch eine völlig neue Perspektive.

Paul McCartney 1991

In London hat der Ex-Beatle im Jahr 1991 einen Auftritt hingelegt, der wegweisend für die Unplugged-Reihe und deren bis heute anhaltenden Erfolg war. McCartney veröffentlichte den Auftritt im Anschluss sehr erfolgreich als sein drittes Live Album. Dabei konnten sich Fans über 17 statt der im Fernsehen nur 14 ausgestrahlten Songs freuen. Darunter befinden sich Klassiker der Beatles sowie Solo-Songs und einige Cover. Nach der Veröffentlichung ging McCartney auf Tour und spielte bei den Konzerten jeweils einen akustischen und einen verstärkten Teil.

Eric Clapton 1992

Mit zehn Millionen Alben hat sich dieses Unplugged am besten als Tonträger verkauft. Sechs Grammys gab es obendrauf. “Slowhand” Clapton war und ist natürlich wie geschaffen für dieses Format und er präsentierte seine Songs als bluesige Akustikversionen, die sich besonders stark von den Originalen unterschieden, wie es am besten die Version von Layla verdeutlicht.

Clapton selbst wollte den Auftritt zuerst nicht auf CD veröffentlichen, da er fand, dass ihm der Gig zwar großen Spaß gemacht hatte, er sich aber nicht vorstellen konnte, dass sich irgendjemand sonst dafür interessieren würde. Nach dem folgenden größten Plattenerfolg seiner Karriere konstatierte er, dass man daran sehen könnte, wie wenig er doch von Marketing verstünde.

Weitere Legenden in Kürze

 

Besonders die 90er sind ein Quell wunderbarer unplugged Gigs. Wir hetzen an dieser Stelle einmal durch einige Konzerte, damit Sie genug Auswahl haben, wenn Sie im Anschluss zu Hause einen Konzertabend veranstalten möchten. Aerosmith waren 1990 an der Reihe, veröffentlichten den Auftritt aber im Anschluss nicht auf CD. 1992 beeindruckten Pearl Jam akustisch, die sich zu diesem Zeitpunkt noch am Anfang ihrer Karriere befanden. Sänger Eddie Vedders Stimme haut einen hier einfach um.

Bruce Springsteen konnte das Akustikformat 1992 nicht ganz durchhalten und tauschte nach der Hälfte des Sets mit den Worten “Jetzt lasst uns rocken” die Akustik- gegen die E-Gitarre ein. Jimmy Page und Robert Plant von Led Zeppelin vereinigten sich 1994 für das Unplugged, genau wie Kiss 1995 bei Ihrem Auftritt eine Reunion ohne Makeup feierten. Alice in Chains spielten 1996 bei MTV Unplugged ihr letztes Konzert mit Sänger Layne Staley, der 2002 leider den Drogen zum Opfer fiel.

Die Liste berühmter Künstler lässt sich weiter fortführen. Doch nicht nur Rock und Pop fand hier statt, auch andere Genres kamen zum Zug. De La Soul, Lauryn Hill, Lil Wayne oder Jay-Z gaben ebenfalls vielbeachtete Performances für das Format.

Deutsche Künstler bei MTV Unplugged

Herbert Grönemeyer war der erste deutsche Künstler, der im Jahr 1994 ein unplugged Konzert für MTV Europe geben durfte. Auch dieses im Anschluss veröffentlichte Album wurde ein großer Erfolg. Nachfolgend setzten Die Fantastischen Vier und Die Ärzte bei ihren Akustikkonzerten auf eine besondere Umgebung. Die Stuttgarter Rapper zogen sich in eine Höhle zurück und zeigten sich besonders kreativ, indem sie allerlei Effekte mit besonderen Instrumenten konsequent akustisch erzeugten.

Die Ärzte aus Berlin bewiesen mit ihrem Konzept einmal mehr Humor und hoben die Rock ‘n’ Roll Realschule aus der Taufe. Die Aufnahmen fanden im Hamburger Albert-Schweizer-Gymnasium unter Teilnahme des Schulorchesters in der Aula statt.

Auch Udo Lindenberg, Sido, Die Toten Hosen, Sportfreunde Stiller, Max Herre und die Scorpions durften sich bereits in diesem Format verewigen. Langeweile im Lockdown ade, es gibt so viel zu entdecken und viele Shows, die Erinnerungen an vergangene Tage wachrufen werden. Gießen Sie sich einen Drink ein, fahren Sie die Beleuchtung herunter und genießen Sie die besondere Atmosphäre eines Akustikkonzerts!

Photocredit: Unsplash

Dieser Text ist ein Gastartikel, die hier wiedergegebene Meinung entstammt nicht der DJ Mag Redaktion

Staff

Staff

Unsere Redaktion

 

M:[email protected]


zurück
15.04.21 14:49