DJ Artin
Culture

Blind seit Kindheit: DJ Artin über Barrierefreiheit und Clubabsagen!

Blind seit Kindheit: DJ Artin über Barrierefreiheit und Clubabsagen!

Lieblingskünstler!

Irgendwann würde Artin gerne mal auf einer Bühne des Tomorrowland oder Ultra Music Festivals stehen. Er ist auch ein riesengroßer Fan von Afrojack und Nicky Romero und träumt von einer Collab mit den beiden.

Marie

Marie

Autorin

 

M:[email protected]


Artin ist seit seinem dritten Lebensjahr blind und jeden Tag mit unzähligen Herausforderungen konfrontiert, um seiner Leidenschaft, der elektronische Musik nachzugehen. Wie er mit Clubabsagen aufgrund seines Handicaps umgeht und wo er im Musikbusiness Nachholbedarf sieht, hat er uns im Interview erzählt.

Für die Musik ist DJ Artin kein Weg zu schwer

„Wir haben uns wochenlang zusammengesetzt und alles eingerichtet und die ganzen Tastenkombinationen für meine DJ-Software eingestellt.“

Artin hat erst vor wenigen Monaten seine eigene Radioshow gegründet – Blind Dance Radio. Das, was ihn dabei allerdings von anderen unterscheidet, ist, dass er beim Mixen nichts sieht. Mit viel Effort hat sich der 25-Jährige die nötigen Skills angeeignet und sich Hilfe geholt, um seine Show produzieren zu können. Doch bis es so weit kam, war es ein weiter Weg.

Logo

Eine Menge Technik Know-How ist gefragt

Damit Artin die Songs für seine Radioshow mixen kann, verwendet er eine eigene barrierefreie DJ-Software und ein Programm namens Jaws, das alles in Punktschrift (Braille) übersetzen kann. Der aufstrebende DJ muss eine sogenannte „Braille Zeile“ nutzen. Nur mit diesem Ausgabegerät kann Artin Schriftzeichen "erfühlen". Dadurch, dass die DJ-Software und die Braille Zeile kompatibel sind, hat der EDM Liebhaber die Chance, seine Shows selbst zu gestalten. Wie viel Feingefühl dafür nötig ist, zeigt er  im nachstehenden Video.

Was im Video fast schon kinderleicht aussieht, hat Artin eine Menge Mühe und Aufwand gekostet. Ohne den Support von Freunden wäre all das nicht möglich gewesen. Denn: Die die Softwares waren nicht von Anfang an barrierefrei. 

„Damals war alles sehr umständlich.“

Insgesamt denkt Artin, dass es bei den DJ-Programmen noch eine Menge Nachholbedarf gibt. Die Developer, die die Programme aufsetzen, denken nämlich gar nicht erst an Barrierefreiheit. Damals, als er zu mixen begann, gab es nur ein einziges Programm, das er nutzen konnte. Doch trotz vieler technischer Neuerungen bleibt der Zustand bei den Softwares unverändert. Die Meisten,  die es heute auf dem Markt gibt, sind immer noch stark visuell aufgebaut, was ihm als Blinder nicht gerade in die Karten spielt.

Trotz Handicap, große Träume 

Artin lässt sich von seiner Leidenschaft, der Musik, nicht abbringen. Selbst dann nicht, wenn ihn manche Clubs wieder abweisen, obwohl er Deejaying und Mixing beherrscht und ein wohl besseres Gehör, als viele andere besitzt. Es sei nicht leicht Clubbesitzer von seinem Können zu überzeugen...

„Ich habe wirklich ein sehr gutes Gehör und ich bin sehr konzentriert, wenn ich arbeite. Gerade bei den Übergängen schaue ich immer, dass alles passt und, dass ich zufrieden bin.“

Der ambitionierte EDM-Liebhaber bleibt optimistisch und kämpt weiter.

„Ich habe schon mal vor Publikum aufgelegt. Es geht voran. Wenn Corona vorbei ist, habe ich sogar schon eine Location gefunden, die mich aufnimmt.“

Artin

Fotocredit: DJ Artin 

Lieblingskünstler!

Irgendwann würde Artin gerne mal auf einer Bühne des Tomorrowland oder Ultra Music Festivals stehen. Er ist auch ein riesengroßer Fan von Afrojack und Nicky Romero und träumt von einer Collab mit den beiden.

Marie

Marie

Autorin

 

M:[email protected]


zurück
07.04.20 08:52