Zedd ist in diesem Bild definitiv nüchtern...
Lifestyle

10 Gründe, warum du mal nüchtern feiern gehen solltest!

10 Gründe, warum du mal nüchtern feiern gehen solltest!

Leider wahr...

Laut einer Studie der Emory-Universität in Atlanta (USA) haben Alkohol-Gesetze so gut wie keine Wirkung auf Jugendliche – das konnten die Forscher bei einer repräsentativen Haushaltsbefragung herausfinden. Alleine die Drohung seinen Führerschein bei einem zu hohen Promillepegel zu verlieren, zieht bei den meisten 18 bis 29-Jährigen.

Marie

Marie

Autorin

 

M:[email protected]


Es ist Gang und Gebe angeheitert in den Club zu gehen, und dort sogar noch mit dem Alkoholkonsum nachzulegen. Schließlich glauben Viele, dass man nur betrunken im Club Spaß haben kann. Was ein Quatsch! Deshalb haben wir für euch zehn Gründe gesammelt, warum es sich lohnt mal ohne Alkohol-Exzess zu feiern.

Darum solltest auch mal nüchtern feiern gehen...

 

1. Du kannst einen Perspektivenwechsel einnehmen

Mal nüchtern im Club zu sein kann wirklich lustig sein. Warum? Da man anderen dabei zusehen darf, wie sie sich blamieren. Zugegeben, das ist zwar etwas schadenfroh, aber man hat immerhin gute Fotos und Videos zum angucken wenn das das Internet mal wieder streikt und man sich mit dem, was auf dem Handy ist, zufrieden geben muss.

2. Du kannst dich durch die Mocktail-Karte durchtesten

Schon mal die anti-alkoholischen Getränke im Stammclub ausprobiert? Wenn nicht, dann wird es doch mal höchste Zeit, oder? Gib’ dem außergewöhnlichen eine Chance!

3. Du hast einen besseren Draht zu der Person deiner Begierde

Wer nüchtern ist, kann sich besser artikulieren und auch mal richtigen Small Talk führen. Einem Gespräch mit seinem Club-Schwarm steht somit nichts mehr im Wege und wer weiß, vielleicht ergattert man ja auch die Telefonnummer des Angebeteten.

4. Du hast keinen lästigen Kater

Quietschvergnügt kann man am nächsten Tag ohne Probleme aufstehen und verspürt keine Magen-Darm-Beschwerden oder anderweitige Begleiterscheinungen. Alleine der Schlafmangel könnte sich bemerkbar machen.

5. Dir muss Nichts peinlich sein

Wer im Club trocken bleibt, der muss sich auch für Nichts schämen. Schließlich kommst du nach einem Wasser (aber mit Kohlensäure wie ein echter Gangster) einfach auf klar weniger dumme Ideen als jemand nach 9 Jägermeister. Somit gibt’s auch keine üble Nachrede am nächsten Tag.

Nüchtern feiern gehen

6. Du brauchst kein Taxi

Wie praktisch! Man kann ganz entspannt mit seinem eigenen Auto nach Hause fahren und bei der nächsten polizeilichen Alkoholkontrolle ist man fein raus. 

7. Mach dir Freunde im Club

Zu oft müssen Securities und Barkeeper mühsame Partygäste aushalten. Gerade deswegen würde es nicht schaden, mal nüchtern zu sein und diesen Leuten den Glauben an die Menschheit wieder zurückzugeben. Zudem kannst du dich mit dem Personal anfreunden und hast mal einen gut bei ihnen, wenn du dich wieder komplett daneben benimmst.

8. Du kannst den Retter der Nacht geben

Wenn es deinen Freunden miserabel geht, kannst du mit deiner Nüchternheit punkten und zur Hilfe eilen. Das kommt dem Image zu Gute und vielleicht wirst du beim nächsten Clubbesuch auf den Eintritt eingeladen.

9. Du kannst entspannt am Mittagstisch deiner  Eltern sitzen

Am Sonntag nach dem Ausgehen steht meist der Familienbrunch oder das Familienmittagsessen an. Dort muss man sich allerhand anhören – allerdings nicht, dass man am Tag zuvor zu viel Alkohol getrunken hat.

10. Du kannst damit angeben, Kontrolle über dein Leben zu haben

Abgesehen davon, dass man durch das Nüchtern-Sein bei Familie und Freunden landen kann, tut man auch seiner Seele etwas Gutes und darf sich selbst loben. Denn: Man hat zumindest für einen Abend die Kontrolle über sein Leben bewahrt und seine "YOLO-Attitude" abgelegt.

Credit: Unsplash

Leider wahr...

Laut einer Studie der Emory-Universität in Atlanta (USA) haben Alkohol-Gesetze so gut wie keine Wirkung auf Jugendliche – das konnten die Forscher bei einer repräsentativen Haushaltsbefragung herausfinden. Alleine die Drohung seinen Führerschein bei einem zu hohen Promillepegel zu verlieren, zieht bei den meisten 18 bis 29-Jährigen.

Marie

Marie

Autorin

 

M:[email protected]


zurück
23.09.18 13:12